Jubiläum: Microsoft schickt Spieler ins Xbox-Museum

Persönliche Erfolge und die Geschichte der Xbox inklusive eines legendären Briefes an Nintendo kann man im virtuellen Museum anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xbox Series S im Museum
Die Xbox Series S im Museum (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Zur Feier des 20-jährigen Jubiläums der Xbox hat Microsoft ein interaktives Museum im Netz eröffnet. Die Anwender können es per Browser nach Anmeldung mit ihrem Live-Nutzerkonto betreten. Über eine zentrale Übersichtskarte sind mehrere Räume zugänglich.

Einer davon wird individuell für die jeweiligen Anwender mit Daten der persönlichen Spielegeschichte befüllt. Man sieht dann etwa, welchen Typ der Xbox man erstmals innerhalb des Ökosystems verwendet hat.

Weitere Räume beschäftigen sich mit den einzelnen Modellen der Microsoft-Konsolen - also mit der ersten Xbox, der Xbox 360 sowie der Xbox One und der Xbox Series X/S. Ein weiterer virtueller Museumsraum dreht sich rund um Halo.

Besonders interessant ist der Raum, in dem es um die erste Xbox geht. Dort ist eine Schautafel zu sehen, der zufolge am 14. Februar 2000 das Konsolenprojekt intern bei Microsoft freigegeben und finanziert wurde.

Direkt daneben befindet sich ein (leider im Detail nicht lesbarer) Brief, mit dem Microsoft im Frühjahr 2000 bei Nintendo wegen einer Übernahme angefragt hat. Es ist zwar schon länger bekannt, dass es diesen Versuch gab.

Steuerung per Gamepad oder Tastatur und Maus

Aber nun kann man sich mal anschauen, wie das Schreiben ausgesehen hat, das damals die Poststelle von Nintendo aus dem Umschlag oder aus dem Fax gezogen hat.

  • Der Brief von Microsoft an Nintendo im Xbox-Museum (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Von dieser Zentrale aus kann man die einzelnen Räume betreten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Zeichnung mit dem ersten Prototypen der Xbox (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im persönlichen Raum ist jeder Spieler allein unterwegs. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch für Halo gibt es einen Raum im Museum. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Der Brief von Microsoft an Nintendo im Xbox-Museum (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Im Xbox-Museum steuern die Besucher einen eigenen Avatar. Das funktioniert wahlweise per Gamepad oder per Tastatur und Maus. Im persönlichen Raum ist man allein unterwegs, in den anderen Abteilungen zusammen mit anderen Besuchern. Per Optionsmenü (rechts oben) lassen sich deutsche Bildschirmtexte aktivieren.

Beim virtuellen Rundgang kann man 132 Erfolge freischalten. Soweit wir wissen, sind keine Spiele enthalten oder versteckt. Wie lange das Museum im Netz bleibt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Top-Level-Domains
Willkommen im .club oder .wtf?

2012 öffnete sich die Icann für mehr Top-Level-Domains. Ein Großteil der Community freute sich, einige sorgten sich. Und die Bilanz nach zehn Jahren? Überwiegend positiv.
Von Katrin Ohlmer

Neue Top-Level-Domains: Willkommen im .club oder .wtf?
Artikel
  1. Amazon: Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon  
    Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Amazon hat eine Erhöhung der Mindestbestellsummer für versadnkostenfreie Lieferungen zurückgenommen. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist derzeit nicht bekannt.

  2. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

  3. Soundcore Liberty 4: Ankers ANC-Hörstöpsel messen für 150 Euro die Herzfrequenz
    Soundcore Liberty 4
    Ankers ANC-Hörstöpsel messen für 150 Euro die Herzfrequenz

    Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel von Anker sollen besonders bequem im Ohr sitzen und dabei sehr gut klingen - inklusive 3D-Klang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /