Abo
  • IT-Karriere:

JSFuck: Esoterischer Javascript-Stil ermöglicht XSS bei Ebay

Die XSS-Filter von Ebay lassen sich mit Hilfe eines zu Lernzwecken erstellten Javascript-Stils überlisten, um fremden Code auszuführen. Ebay will den Fehler nur halbherzig beheben. Der Entwickler von JSFuck zeigte sich im Gespräch mit Golem.de überrascht von dem Szenario.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Hilfe von maskiertem Javascript-Code könnten Angreifer Phishing-Angriffe auf Ebay-Nutzer durchführen.
Mit Hilfe von maskiertem Javascript-Code könnten Angreifer Phishing-Angriffe auf Ebay-Nutzer durchführen. (Bild: Checkpoint)

Die Sicherheitsfirma Checkpoint hat heute, Dienstag, ein Angriffsszenario vorgestellt, mit dem Händler auf Ebay ihren Kunden bösartigen Javascript-Code unterschieben könnten, um damit Phishing-Angriffe oder andere Aktionen auszuführen. Das Problem liegt in der Art und Weise, wie Ebay aktive Code-Elemente prüft - und in einem esoterischen Programmierstil für Javascript.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

"Mit dem Ebay-Angriff können Cyberkriminelle Nutzer auf einfache Art ins Visier nehmen: Sie führen den Angriff aus, indem sie einen Link zu einem hochattraktiven Produkt senden. Die hauptsächliche Bedrohung sind die Verbreitung von Malware und das illegale Kopieren persönlicher Informationen", sagte Oded Vanunu, Leiter der Sicherheitsforschungsgruppe bei Checkpoint, im Gespräch mit Golem.de.

Die Sicherheitsforscher von Checkpoint haben für ihren theoretischen Angriff JSFuck benutzt. Mit JSFuck können Javascript-Befehle mit Hilfe von nur sechs verschiedenen Symbolen dargestellt werden. Diese sind !, [, ], +, (, und ). Das False-Kommando wird zu ![], die Ziffer 10 zu [+!+[]]+[+[]]. Eine vollständige Liste findet sich bei Github. Auf der Webseite von JSFuck kann bestehender Code mit Hilfe eines Tools einfach umgewandelt werden. Mit diesem umgewandelten Code konnten die Forscher dann bösartigen Javascript-Code von einem von ihnen kontrollierten Server laden - und könnten damit zum Beispiel Phishing-Angriffe mit Overlay-Fenstern durchführen. Der Angriff soll auf dem Desktop, aber auch in den Ebay-Apps für Android und iOS funktionieren.

JSFuck war nur als Hobbyprojekt gedacht

Das Projekt wird auf der Webseite als esoterischer Programmierstil bezeichnet, der nur zu Schulungszwecken und aus Spaß am Herumprobieren entwickelt wurde. Initiator Martin Kleppe sagte im Gespräch mit Golem.de: "Mit JSFuck wollte ich eigentlich nur zeigen, dass Javascript mit nur sehr wenigen unterschiedlichen Zeichen geschrieben werden kann." Kleppe zeigte sich überrascht darüber, dass mit JSFuck konvertierter Javascript-Code jetzt eingesetzt wurde, um die Entdeckung aktiver Elemente durch XSS-Filter zu umgehen.
Mit Hilfe von JSFuck haben die Sicherheitsforscher von Checkpoint nach eigenen Angaben Javascript-Code erzeugt, der von Ebays Filtermechanismen nicht entdeckt wird. Normalerweise zeigt der Online-Händler eine Fehlermeldung an, wenn Javascript-Elemente im HTML-Code der Händlerseite eingefügt werden. Checkpoint gibt an, Ebay bereits im Dezember auf die Untersuchungsergebnisse hingewiesen zu haben. Die beschrieben Sicherheitslücke wurde gefixt, eine generelle Abkehr von "aktive Inhalte" soll es jedoch nicht geben. Nach Veröffentlichung des Blogposts habe Ebay aber nun die zu Testzwecken angelegten Testkonten gesperrt, sagte ein Checkpoint-Vertreter im Gespräch mit Golem.de.

Nachtrag vom 4. Februar 2016, 9:26 Uhr

Ebay hat sich mittlerweile zu dem Vorfall geäußert. In einem von Ars Technica veröffentlichten Statement schreibt das Unternehmen: "Wir waren mit den Forschern in Kontakt und haben verschiedene, auf ihren Untersuchungsergebnissen basierende Filter installiert, die diesen Exploit entdecken würden." Nicht näher spezifizierten "aktiven Content" solle es aber auch weiterhin auf Ebay geben - Sicherheitsvorfälle damit würde es äußerst selten geben, schreibt das Unternehmen. Wir haben den Text an die neue Sachlage angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

My1 15. Feb 2016

rainbow table ist durchaus schön aber wenn man 4 zufällige worte aus einer bekannten 2048...

My1 15. Feb 2016

JSFuck basiert auf der sehr laxen automatischen Typenumwandlung was es halt erlaubt das...

cpt.dirk 12. Feb 2016

Dazu ist niemand verpflichtet, es können sehr einfach Skripte je externer Domain separat...

crazypsycho 05. Feb 2016

Das script-Tag rauszufiltern ist technisch auf Serverseite überhaupt kein Problem. PHP...

crazypsycho 03. Feb 2016

Das mit bgcolor könnte man ja noch mit abwärtskompatiblität zu Uralt-Browser erklären...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /