• IT-Karriere:
  • Services:

JRR Tolkien: Sowjetische Verfilmung des Herrn der Ringe aufgetaucht

Die 1991 von Leningrad TV gesendete Adaption von Herr der Ringe galt als unauffindbar - jetzt ist sie auf Youtube aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Was passiert hier?
Was passiert hier? (Bild: 5TV/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Eine für das sowjetische Fernsehen produzierte Adaption von JRR Tolkiens Herr der Ringe ist 30 Jahre nach der ersten und einzigen Ausstrahlung auf Youtube hochgeladen worden. Wie der Guardian berichtet, hat der Sender 5TV den knapp zwei Stunden langen Film namens Khraniteli (Bewahrer) hochgeladen.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  2. astora GmbH, Kassel

Nach der ersten Ausstrahlung auf dem Vorgängersender von 5TV, Leningrad TV, im Jahr 1991 galt der Film als unauffindbar. Entsprechend entzückt sind russische Fantasy-Fans über die jetzige Veröffentlichung der wohl einzigen sowjetischen Verfilmung der Romantrilogie. Hintergründe, wieso 5TV das Material jetzt digitalisiert und veröffentlicht hat, gibt es nicht.

Die Verfilmung wirkt stellenweise charmant amateurhaft, offenbar hatten die Macher kein besonders großes Budget zur Verfügung. Viele Szenen sind in Kulissen gedreht, die an Märchenfilme der 1960er Jahre erinnern. Es gibt auch einige Außenszenen, die im Schnee spielen.

Low-Budget-Produktion mit Greenscreen

Außerdem verwendet der Regisseur häufig einen Greenscreen, was den Szenen deutlich anzumerken ist. Einem Vergleich mit dem ersten Teil der Trilogie von Peter Jackson, der zehn Jahre später erschien, kann der Film nicht standhalten - war dafür aber sicherlich auch wesentlich billiger.

Dem Guardian zufolge kam die erste offizielle Übersetzung des Herrn der Ringe erst im Jahr 1982 in der Sowjetunion heraus - zumindest der erste Teil. 1985 hatte Leningrad TV bereits eine Fernsehadaption des Hobbit produziert. Sie dauerte nur eine Stunde und ließ wesentliche Teile der Handlung weg.

Der Herr der Ringe: Extended Edition Trilogie 4K

Khraniteli ist in zwei Teilen kostenlos auf Youtube abrufbar. Der Film ist auf Russisch, Youtube bietet aber eine Übersetzungsfunktion mit rudimentären Ergebnissen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 564,96€
  3. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)
  4. (u. a. Asus ProArt Display PA248QV 24,1 Zoll Full-HD 75Hz für 214,90€, Canon...

Citadelle 08. Apr 2021 / Themenstart

GZSZ in Mittelerde ? "Frodo Beutlin hat zum 14. mal seine Auenlandfreundin betrogen...

Garius 08. Apr 2021 / Themenstart

Das liegt an der cleveren Kombination von CGI und echten Modellen. Außerdem hat man gut...

0x8100 07. Apr 2021 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=kHFKdgjEugs&t=9172s o_O

gaelic 07. Apr 2021 / Themenstart

Ich finde es ausgesprochen gut geschrieben. Der Herr der Ringe ist dagegen total...

Sharra 07. Apr 2021 / Themenstart

Das kommt auf die Rolle an. Manchmal natürlich auch auf einem Pferd.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /