JRR Token: Tolkien-Verwalter gehen gegen Herr-der-Ringe-Krypto vor

Der Meme-Coin JRR Token wirbt mit Hobbits, einem Gandalf-ähnlichen Magier und einem cleveren Namen. Den Tolkien-Nachlass-Verwaltern war das zu viel.

Artikel veröffentlicht am ,
J. R. R. Tolkien hätte den JRR Token wahrscheinlich nicht so toll gefunden.
J. R. R. Tolkien hätte den JRR Token wahrscheinlich nicht so toll gefunden. (Bild: Wikipedia/unbekannt)

Die Nachlassverwalter von J. R. R. Tolkien sind erfolgreich gegen einen Anbieter des Meme-Coins JRR Token vorgegangen. Die World Intellectual Property Organization (WIPO) teilt die Ansicht der Nachlassverwalter, dass die Macher der Kryptowährung unerlaubt das Herr-der-Ringe-Thema verwendet haben.

Der JRR Token wird von den Machern als "der Token, sie zu knechten" bezeichnet ("The one token to rule them all"), eine direkte Anspielung auf das Ringgedicht in den Herr-der-Ringe-Romanen. Auf der bisherigen Webseite des Tokens waren Ringe und ein Magier, der der Figur Gandalf ähnlich sieht, zu sehen. Auch der Name des Coins sieht auf den ersten Blick aus wie JRR Tolkien.

Wie Ars Technica schreibt, hat die Wipo den Tolkien-Nachlass-Verwaltern zugestimmt, dass sich die Macher des Coins bewusst waren, dass sie mit J. R. R. Tolkien und seinem Werk Werbung machen. Entsprechend konnten sich die Nachlassverwalter die Rechte an der Webseite des Tokens und die Zusage sichern, dass sämtliche Operationen unter dem Namen JRR Token ab sofort unterlassen werden.

Weitere Urheberrechtsverletzungen sind untersagt

Die Macher des Tokens dürfen zudem keine weiteren Urheberrechtsverletzungen auf Webseiten und in sozialen Medien mehr begehen. Faktisch ist der JRR Token sowie alle weiteren Währungen, die sich an Herr der Ringe orientieren, tot.

Der Anwalt der Macher des JRR Token versuchte die Wipo mit dem Argument zu überzeugen, dass das englische Wort "token" ein generischer Begriff ist. Dieser könne demnach nicht mit dem Namen "Tolkien" verwechselt werden, weshalb keine Urheberrechtsverletzung vorliege. Funktioniert hat die Argumentation allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Automatisierung: Nvidias Jetson Orin NX bringt KI direkt in die Roboter
    Automatisierung
    Nvidias Jetson Orin NX bringt KI direkt in die Roboter

    Das für den professionellen Einsatz gedachte Soc beinhaltet eigenen Speicher und eine ARM-CPU mit Ampere-GPU für KI und Videoberechnungen.

  3. TV-Serie: The Last of Us 2 bestätigt - vielleicht mit Sporen
    TV-Serie
    The Last of Us 2 bestätigt - vielleicht mit Sporen

    Die zweite Staffel der Erfolgsserie The Last of Us kommt - und die Macher deuten an, dass ein Element aus den Spielen doch noch auftaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /