Abo
  • Services:

jQuery++: Kleine Helfer machen jQuery schneller

Bitovi hat mit jQuery++ einige kleine Ergänzungen für die populäre Javascript-Bibliothek jQuery entwickelt, um bestimmte Teile von jQuery zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Helfer für jQuery
Kleine Helfer für jQuery (Bild: jQuery++)

Die Entwickler von jQuery++ beschreiben ihre Software als eine Sammlung sehr nützlicher DOM-Helfer und spezieller Ereignisse für jQuery 1.7. Sie bestehen darauf, dass jQuery kein UI-Projekt wie jQueryUI oder jQueryTools ist. Vielmehr stellt jQuery++ Low-Level-Werkzeuge für Dinge bereit, die jQuery von Hause aus nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Dazu zählt beispielsweise jQuery.animate, das die jQuery-Funktion $.fn.animate ersetzt und, wann immer vom Browser unterstützt, CSS3-Animationen verwendet. Mit jQuery.dimensions werden $.fn.innerWidth, $.fn.outerWidth, $.fn.innerHeight und $.fn.outerHeight überschrieben und es wird dafür gesorgt, dass diese Werte mit $.fn.animate animiert werden können.

Mit jQuery.compare kann die Position von zwei Elementen verglichen werden und jQuery.cookie enthält das von Klaus Hartl entwickelte jQuery-Cookie zum einfacheren Umgang mit Cookies. Mit jQuery.styles erhalten Entwickler schnellen Zugriff auf das vom Browser berechnete CSS eines Elements. Dazu kommen jQuery.within, jQuery.selection, jQuery.range und jQuery.formParams.

Hinzu kommen spezielle Ereignisse wie "destroyed", das ausgelöst wird, wenn ein Element aus dem DOM entfernt wird, "drag" und "drop" für delegierbare Drag-and-Drop-Ereignisse und "jQuery.event.fastfix" zur schnellen Verarbeitung von DOM-Ereignissen mit Hilfe von ECMAScript-5-Gettern. Mit "jQuery.event.pause" können beliebige Ereignisse abgefangen und später mit "resume" fortgesetzt werden, um in der Zwischenzeit Aktionen durchzuführen. Mit "resize" kann auf beliebige Größenveränderungen von Elementen reagiert werden und "swipe" ergänzt die Unterstützung für Wischbewegungen.

Entwickler können einzelne Teile von jQuery++ verwenden und sich ein entsprechendes Paket zusammenstellen, um nicht unnötig viel Code auszuliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

brunobrotspecht 07. Jun 2012

Gerade erst die Antwort gesehen. Ich bin gespannt! Ansonsten finde ich den Ansatz sehr...

lisgoem8 05. Jun 2012

Die Sammlung scheint irgendwie eine Folge des PlugIn Crash https://www.golem.de/1112/88321...

developer 05. Jun 2012

Doch, typisier die knoten einfach mit klassen n_file n_folder alow_file, alow_folder etc...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /