Abo
  • IT-Karriere:

jQuery 1.11 und 2.1: Nur ein klein wenig schneller

Die neuen Versionen 1.11 und 2.1 von jQuery enthalten vor allem interne Änderungen, die sich positiv auf bestehende Apps auswirken sollen, ohne dass deren Code verändert werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
jQuery 1.11 und 2.1 veröffentlicht
jQuery 1.11 und 2.1 veröffentlicht (Bild: jQuery)

Die Javascript-Bibliothek jQuery erscheint zeitgleich in zwei Versionen mit weitgehend gleichem Funktionsumfang: JQuery 1.11 unterstützt ältere Versionen des Internet Explorer (IE6, IE7 und IE8), während die Version 2.1 darauf verzichtet, dadurch kleiner ist und zudem in Umgebungen wie Node.js und Browser-Plugins für Chrome und Firefox verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Schaltbau GmbH, München

Die wesentlichen Änderungen an jQuery 1.11 und 2.1 sind interner Natur: Es gibt keine neuen Funktionen oder APIs und die bestehenden wurden nicht verändert, so dass vorhandene Apps, die jQuery 1.10 oder 2.0 verwenden, ohne Anpassung auch mit den neuen Versionen funktionieren sollten. Dennoch enthalten die neuen Versionen Neuerungen, die sich auch auf bestehende Apps auswirken.

So wurde der Code analysiert, um Stellen zu eliminieren, die in Browsern unnötige Layout-Anpassungen auslösen, die verhältnismäßig langsam sind. Das betrifft unter anderem Situationen, in denen ein Klassenname geändert wird, was bei einigen Webseiten die Darstellung deutlich beschleunigen soll.

Auch das Laden von Webseiten mit jQuery wurde beschleunigt, da die Feature-Detection neu gestaltet wurde. Statt direkt beim Laden alle vom Browser unterstützen Funktionen zu prüfen, geschieht dies nun erst dann, wenn eine bestimmte Funktion aufgerufen wird. Gerade auf mobilen Geräten soll sich dies spürbar positiv auswirken.

Zudem folgen die jQuery-Module nun der AMD (Asynchronous Module Definition), was es einfacher machen soll, kleine Subsets der Bibliothek zu erzeugen. Darüber hinaus wird jQuery nun auch über den Node.js-Paketmanager npm sowie den von Twitter entwickelten Web-Paketmanager Bower veröffentlicht, mit dem jQuery auch intern arbeitet.

Die Unterstützung von Sourcemaps wurde hingegen zurückgebaut, da sie zu vielen Fragen geführt hat. Die von jQuery selbst verteilten minimierten Dateien enthalten die entsprechenden Kommentare nicht mehr, sie können aber ergänzt werden.

JQuery 1.11 und 2.1 stehen ab sofort unter jquery.com/download zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

gadthrawn 28. Jan 2014

Teilweise werden Webseiten mit Javascript als WebApps bezeichnet im Gegensatz zu...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /