JPL: Nasa über Raspberry Pi gehackt

Mit einem Raspberry Pi können tolle Dinge angestellt werden - in ein Netzwerk der Nasa sollte aber auch ein Bastelrechner nicht ohne weitere Prüfung eingebunden werden: Hacker konnten Daten der Marsmissionen erbeuten, indem sie einen ungesicherten Raspberry Pi als Einstieg nutzten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nasa wurde gehackt.
Die Nasa wurde gehackt. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Hacker haben ungefähr 500 MByte an Daten aus dem Netzwerk des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa erbeutet, indem sie einen Raspberry Pi als Einstiegspunkt nutzten. Der Bastelrechner war ohne Autorisierung in das Netzwerk eingebunden und entsprechend nicht ausreichend gesichert.

Der Angriff erfolgte bereits im April 2018 und blieb ein Jahr lang unentdeckt, wie ZDnet unter Berufung auf einen Bericht der Nasa schreibt. Der Zwischenfall ist unter anderem Thema eines Sicherheitsberichtes des Office of Inspector General (OIG) der Nasa, das firmeninterne Untersuchungen durchführt.

Demnach sollen die Hacker den Zugang dafür genutzt haben, tiefer in das Netzwerk des JPL einzudringen. Dabei stießen sie wohl auf die Daten, die dann entwendet wurden. Insgesamt soll es sich um 23 Dateien handeln, wobei zwei Dateien ITAR-Informationen (International Traffic in Arms Regulation) bezüglich der Mars-Science-Laboratory-Mission enthalten haben sollen. Das ITAR-Regelwerk dient der Kontrolle von Waffen sowie von Rüstungs- und Verteidigungsgütern zum Schutz der nationalen Sicherheit der USA.

Geräte offenbar häufiger ungeprüft ins Nasa-Netz eingebunden

Der OIG-Bericht zeigt tiefergehende, systemimmanente Probleme bei der Zertifizierung von technischen Geräten am JPL auf. Der Raspberry Pi hätte eigentlich in eine Liste zu prüfender Geräte eingetragen werden müssen, was allerdings nie geschah.

Dem Bericht zufolge soll einer der Administratoren zugegeben haben, neue Geräte nicht regelmäßig in die Liste eingetragen zu haben, weil die Aktualisierungsfunktion der Datenbank manchmal nicht funktionierte und er später vergessen hatte, die Geräte manuell nachzutragen. Dadurch wurden Geräte in das Netzwerk eingebunden, die nicht ordnungsgemäß geprüft wurden.

Welche Funktion besagter Raspberry Pi erfüllte, ist nicht bekannt. Der Angriff wurde als APT (Advanced Persistent Threat) kategorisiert, also als zielgerichteter, schwerwiegender und effektiver Angriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 24. Jun 2019

Vor ein paar Jahren (lange vor Blockchain, irgendwann zwischen Cloud und XML) war Byod...

KlugKacka 23. Jun 2019

Weil viele es nicht auf dem Schirm haben, daß kleine Bastelfrickelteile auch mehr...

mhstar 23. Jun 2019

Das stimmt so mal gleich nicht, denn der Benutzername ist "pi".

Vanger 23. Jun 2019

Ist doch gut wenn du diesen Transfer von alleine herstellst. Der Artikel trägt jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /