Abo
  • IT-Karriere:

JPL: Nasa über Raspberry Pi gehackt

Mit einem Raspberry Pi können tolle Dinge angestellt werden - in ein Netzwerk der Nasa sollte aber auch ein Bastelrechner nicht ohne weitere Prüfung eingebunden werden: Hacker konnten Daten der Marsmissionen erbeuten, indem sie einen ungesicherten Raspberry Pi als Einstieg nutzten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nasa wurde gehackt.
Die Nasa wurde gehackt. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Hacker haben ungefähr 500 MByte an Daten aus dem Netzwerk des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa erbeutet, indem sie einen Raspberry Pi als Einstiegspunkt nutzten. Der Bastelrechner war ohne Autorisierung in das Netzwerk eingebunden und entsprechend nicht ausreichend gesichert.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel

Der Angriff erfolgte bereits im April 2018 und blieb ein Jahr lang unentdeckt, wie Zdnet unter Berufung auf einen Bericht der Nasa schreibt. Der Zwischenfall ist unter anderem Thema eines Sicherheitsberichtes des Office of Inspector General (OIG) der Nasa, das firmeninterne Untersuchungen durchführt.

Demnach sollen die Hacker den Zugang dafür genutzt haben, tiefer in das Netzwerk des JPL einzudringen. Dabei stießen sie wohl auf die Daten, die dann entwendet wurden. Insgesamt soll es sich um 23 Dateien handeln, wobei zwei Dateien ITAR-Informationen (International Traffic in Arms Regulation) bezüglich der Mars-Science-Laboratory-Mission enthalten haben sollen. Das ITAR-Regelwerk dient der Kontrolle von Waffen sowie von Rüstungs- und Verteidigungsgütern zum Schutz der nationalen Sicherheit der USA.

Geräte offenbar häufiger ungeprüft ins Nasa-Netz eingebunden

Der OIG-Bericht zeigt tiefergehende, systemimmanente Probleme bei der Zertifizierung von technischen Geräten am JPL auf. Der Raspberry Pi hätte eigentlich in eine Liste zu prüfender Geräte eingetragen werden müssen, was allerdings nie geschah.

Dem Bericht zufolge soll einer der Administratoren zugegeben haben, neue Geräte nicht regelmäßig in die Liste eingetragen zu haben, weil die Aktualisierungsfunktion der Datenbank manchmal nicht funktionierte und er später vergessen hatte, die Geräte manuell nachzutragen. Dadurch wurden Geräte in das Netzwerk eingebunden, die nicht ordnungsgemäß geprüft wurden.

Welche Funktion besagter Raspberry Pi erfüllte, ist nicht bekannt. Der Angriff wurde als APT (Advanced Persistent Threat) kategorisiert, also als zielgerichteter, schwerwiegender und effektiver Angriff.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,56€
  3. 4,31€
  4. 3,83€

486dx4-160 24. Jun 2019

Vor ein paar Jahren (lange vor Blockchain, irgendwann zwischen Cloud und XML) war Byod...

KlugKacka 23. Jun 2019

Weil viele es nicht auf dem Schirm haben, daß kleine Bastelfrickelteile auch mehr...

mhstar 23. Jun 2019

Das stimmt so mal gleich nicht, denn der Benutzername ist "pi".

Vanger 23. Jun 2019

Ist doch gut wenn du diesen Transfer von alleine herstellst. Der Artikel trägt jetzt...

Niaxa 23. Jun 2019

Dann fehlt es wohl an Vorstellungskraft. Aber ein Versehen vermutet man natürlich nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /