Joyn Plus+: Probleme bei der Kündigung

Bei der Videostreaming-Plattform Joyn Plus+ können Probleme bei der Kündigung auftreten. Insbesondere im Zusammenspiel mit der Abobuchung als In-App-Kauf räumt der Anbieter einen Fehler ein. Wer das Abo für Joyn Plus+ beendet, kann sich derzeit nur bedingt darauf verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Probleme bei der Beendigung des Abos von Joyn Plus+
Probleme bei der Beendigung des Abos von Joyn Plus+ (Bild: Noam Galai/Getty Images for Techcrunch)

Wer derzeit das Abo Joyn Plus+ von ProSiebenSat.1 beendet, muss sich auf mögliche Probleme einstellen. Das Online-Magazin Teltarif berichtet, dass ein beendetes Abo einfach weitergelaufen ist. Der Kundendienst von Joyn hat technische Probleme eingeräumt. Wie viele Kunden davon betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Nach den derzeit vorliegenden Informationen können die Probleme auftreten, wenn ein Abo für Joyn Plus+ über die Joyn-App als In-App-Kauf getätigt wird. Das Magazin hat den Probezeitraum von 30 Tagen gebucht und wollte das Abo nicht verlängern. Innerhalb des Play Stores wurde das Abo fristgerecht gekündigt und war dort auch nicht mehr aufgeführt. Allerdings konnte Teltarif nach Aboende auf die Inhalte von Joyn Plus+ zugreifen und meldete sich beim Kundendienst des Anbieters.

Der Joyn-Kundendienst gab an, dass keine Kündigung des Abos eingegangen sei. Der Kunde sollte zur Überprüfung des Vorgangs die Bestellnummer beginnend mit der Buchstabenfolge GPA mitteilen. Allerdings befand sich eine solche Nummer nicht in der E-Mail, die der Kunde nach der Buchung des Abos erhalten hatte, so das Magazin. Eine Abobuchung werde im Play Store nur dann vermerkt, wenn auch eine Zahlung getätigt werde. Da das Abo aber im Rahmen des kostenlosen Probezeitraums gekündigt wurde, gab es keine Transaktion.

Schwierige Beweislast

Daher hatte das Magazin als Kunde das Problem, die Daten vorlegen zu können, die Joyn zur Überprüfung verlangte. Der Kundendienst sah sich nicht in der Lage, das Abo jetzt anhand der genannten E-Mail-Adresse zu beenden. Das Magazin fragte erneut beim Kundendienst nach und erfuhr dabei, dass es ein technisches Problem bei den Abos gebe, das auch andere Konten betreffen würde. Nähere Angaben wurden dazu nicht gemacht.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer also ein Abo von Joyn Plus+ als In-App-Kauf getätigt und wieder gekündigt hat, sollte sehr genau darauf achten, ob die Kündigung tatsächlich erfolgt ist. Ein Blick in die Aboverwaltung des Play Stores genügt dabei nicht. Der Nutzer sollte prüfen, ob er weiterhin auf die Inhalte von Joyn Plus+ zugreifen kann, obwohl das Abo bereits beendet wurde.

Ist das der Fall, bleibt Kunden derzeit nur der Weg über den Joyn-Kundendienst, um den Fehler dort zu reklamieren. Im aktuellen Fall ist noch unklar, ob die monatliche Abogebühr noch vom Play-Store-Konto abgebucht wird. Dann ist die Frage, wie Joyn die Abbuchung für ein inaktives Konto begründen will. Falls es zur Abbuchung kommt, erhofft sich das Magazin eine unkomplizierte Erstattung, weil das Abo fristgerecht gekündigt wurde.

Nachtrag vom 24. Januar 2020

Die Probleme bei der Kündigung gehen auf technische Fehler zurück, wie Joyn bestätigte. Der Anbieter verspricht, dass betroffene Kunden bei Bedarf ihr Geld automatisch zurückerhalten sollen, falls eine fristgerechte Kündigung nicht umgesetzt und fälschlicherweise Abogebühren abgebucht wurden. Joyn arbeite daran, den Fehler zu korrigieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 20. Jan 2020

Wenn ich das richtig im Kopf habe, hat das Kartellamt nicht grundsätzlich einem...

konglumerat 14. Jan 2020

witzig fände ich das nicht ...

konglumerat 14. Jan 2020

naja, das hat man nun vom playstore, zum glück habe ich darüber noch nie was erstanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /