Abo
  • Services:

Joyent: Node.js-Sponsor veröffentlicht Cloud- und Container-Software

Der Node.js-Sponsor Joyent veröffentlicht den Code zu seiner Cloud-Technologie. Diese nutzt Solaris-Techniken wie die Zones-Container und bietet damit Alternativen zu Openstack und Docker.

Artikel veröffentlicht am ,
Joyent veröffentlicht seine Cloud-Technologien als Open-Source.
Joyent veröffentlicht seine Cloud-Technologien als Open-Source. (Bild: Joyent)

Die von Joyent für seine öffentlichen und privaten Cloud-Angebote benutzte Software, Smart Data Center (SDC), hat das Unternehmen nun als Open-Source veröffentlicht. Damit steht ein weiteres Projekt bereit, das eine Alternative zu der Cloud-Software Openstack und der Container-Verwaltung Docker bieten kann, dabei aber grundlegend andere Techniken verwendet.

Solaris-Technik für die Cloud

Stellenmarkt
  1. Forever Digital GmbH, Hamburg
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Denn SDC baut auf dem SmartOS auf, welches wiederum eine Illumos-Distribution ist. Illumos ist ein aus Opensolaris hervorgegangenes Community-Projekt, sodass Solaris-typische Funktionen wie die Container mit Zonen oder das Dateisystem ZFS nativ verwendet werden können, wovon SDC Gebrauch macht. Ähnlich wie Openstack dient auch SDC der Orchestrierung verschiedener eigener Cloud-spezifischer Dienste.

Die Architektur von SDC besteht dabei aus einem Rechenknoten, der die Steuerung übernimmt, sowie mehreren weiteren Knoten, auf denen dann die Container-basierten virtuellen Maschinen laufen. Auf den Zonen aufbauend kann auch KVM verwendet werden, um Linux oder Windows als Gastsystem zu virtualisieren. Gesteuert werden kann SDC über REST-APIs, Kommandozeilen-Werkzeuge sowie eine Weboberfläche.

Objektspeicher mit ZFS

Zusätzlich zu SDC veröffentlicht Joyent auch den Objektspeicher Manta, der HTTP-basiert ist und es Containern erlaubt, Rechenoperationen direkt auf den Daten durchzuführen, statt diese kopieren zu müssen. Vorgesehen ist Manta etwa für Webanwendungen, das Speichern und Durchsuchen großer Datenmengen oder für die schnelle Konvertierung von Videodateien.

Manta nutzt SDC für das initiale Aufsetzen sowie die Aktualisierung und Verwaltung verschiedener Dienste, wobei Manta ZFS-Funktionen wie Pools oder Rollbacks einsetzt. Zudem ist das Projekt auf Skalierbarkeit, Ausfallsicherheit und eine hohe Verfügbarkeit ausgelegt und bietet neben dem Objektspeicher selbst weitere Dienste für den Umgang damit, wie webbasierte Verwaltungstools oder einen Loadbalancer.

Große Teile des Codes von SDC und Manta sind in Javascript geschrieben und verwenden Node.js, dessen Hauptsponsor Joyent ist. Zum Testen der nun öffentlichen Projekte bietet Joyent eine Cloud-on-a-Laptop genannte Anwendung, die auf Techniken von VMWare aufbaut und damit problemlos auf einem entsprechend leistungsstarken Rechner eingesetzt werden kann.

Um die Kollaboration und die Weiterverwendung des Codes zu vereinfachen, hat Joyent den Code unter Version 2 der Mozilla Public License gestellt. Für das seit Längerem verfügbare SmartOS gilt aber weiterhin die CDDL. Der gesamte Code für SDC und Manta steht via Github bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /