Joyent: Node.js-Sponsor veröffentlicht Cloud- und Container-Software

Der Node.js-Sponsor Joyent veröffentlicht den Code zu seiner Cloud-Technologie. Diese nutzt Solaris-Techniken wie die Zones-Container und bietet damit Alternativen zu Openstack und Docker.

Artikel veröffentlicht am ,
Joyent veröffentlicht seine Cloud-Technologien als Open-Source.
Joyent veröffentlicht seine Cloud-Technologien als Open-Source. (Bild: Joyent)

Die von Joyent für seine öffentlichen und privaten Cloud-Angebote benutzte Software, Smart Data Center (SDC), hat das Unternehmen nun als Open-Source veröffentlicht. Damit steht ein weiteres Projekt bereit, das eine Alternative zu der Cloud-Software Openstack und der Container-Verwaltung Docker bieten kann, dabei aber grundlegend andere Techniken verwendet.

Solaris-Technik für die Cloud

Stellenmarkt
  1. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. IT Coordinator (m/w/d) Service Transition & Environment Management
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Denn SDC baut auf dem SmartOS auf, welches wiederum eine Illumos-Distribution ist. Illumos ist ein aus Opensolaris hervorgegangenes Community-Projekt, sodass Solaris-typische Funktionen wie die Container mit Zonen oder das Dateisystem ZFS nativ verwendet werden können, wovon SDC Gebrauch macht. Ähnlich wie Openstack dient auch SDC der Orchestrierung verschiedener eigener Cloud-spezifischer Dienste.

Die Architektur von SDC besteht dabei aus einem Rechenknoten, der die Steuerung übernimmt, sowie mehreren weiteren Knoten, auf denen dann die Container-basierten virtuellen Maschinen laufen. Auf den Zonen aufbauend kann auch KVM verwendet werden, um Linux oder Windows als Gastsystem zu virtualisieren. Gesteuert werden kann SDC über REST-APIs, Kommandozeilen-Werkzeuge sowie eine Weboberfläche.

Objektspeicher mit ZFS

Zusätzlich zu SDC veröffentlicht Joyent auch den Objektspeicher Manta, der HTTP-basiert ist und es Containern erlaubt, Rechenoperationen direkt auf den Daten durchzuführen, statt diese kopieren zu müssen. Vorgesehen ist Manta etwa für Webanwendungen, das Speichern und Durchsuchen großer Datenmengen oder für die schnelle Konvertierung von Videodateien.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Manta nutzt SDC für das initiale Aufsetzen sowie die Aktualisierung und Verwaltung verschiedener Dienste, wobei Manta ZFS-Funktionen wie Pools oder Rollbacks einsetzt. Zudem ist das Projekt auf Skalierbarkeit, Ausfallsicherheit und eine hohe Verfügbarkeit ausgelegt und bietet neben dem Objektspeicher selbst weitere Dienste für den Umgang damit, wie webbasierte Verwaltungstools oder einen Loadbalancer.

Große Teile des Codes von SDC und Manta sind in Javascript geschrieben und verwenden Node.js, dessen Hauptsponsor Joyent ist. Zum Testen der nun öffentlichen Projekte bietet Joyent eine Cloud-on-a-Laptop genannte Anwendung, die auf Techniken von VMWare aufbaut und damit problemlos auf einem entsprechend leistungsstarken Rechner eingesetzt werden kann.

Um die Kollaboration und die Weiterverwendung des Codes zu vereinfachen, hat Joyent den Code unter Version 2 der Mozilla Public License gestellt. Für das seit Längerem verfügbare SmartOS gilt aber weiterhin die CDDL. Der gesamte Code für SDC und Manta steht via Github bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /