Abo
  • Services:

Journalisten-Verband: "Neue Google-Bildersuche schmarotzt"

Dass Google in seiner Bildersuche nicht mehr nur Thumbnails anzeigt, regt die Bildjournalisten in Deutschland auf. Doch wie das neue Layout hierzulande aussehen soll, steht noch gar nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bisherige Thumbnail-Anzeige in der Bildersuche von Google
Die bisherige Thumbnail-Anzeige in der Bildersuche von Google (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die englischsprachige Google-Bildersuche zeigt in ihrem neuen Design auch große Bilder selbst an. Dagegen protestiert der Deutsche Journalisten-Verband und fordert den Internetkonzern auf, die Rechte der Bildjournalisten zu respektieren. "Die neue Google-Bildsuche ist weit mehr als eine reine Suche", kritisierte DJV-Chef Michael Konken. Google mache sich fremde Inhalte zu Eigen und biete sie selbst an. "So wird Google von einer Suchmaschine zum Inhalteanbieter, zum Schmarotzer an fremder Leistung", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Wenn Bilder bereits in der Suchmaschine vollständig in der höchstmöglichen Auflösung angezeigt würden, entfalle die Notwendigkeit, die Ursprungsseite zu besuchen. Das lade zum Missbrauch geradezu ein.

Google-Sprecher Kay Oberbeck hatte Spiegel Online gesagt, dass der Starttermin für das neue Layout noch nicht feststehe. "Um unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten gerecht zu werden, werden dabei auch Anpassungen vorgenommen."

Im Oktober 2011 hatte der Bundesgerichtshof in einem Streit über die Veröffentlichung von Thumbnails in Googles Bildersuche für den Suchmaschinenbetreiber entschieden. Google darf demnach Thumbnails von Bildern zeigen, die mit Zustimmung des Urhebers ins Netz gestellt wurden.

Wer als Fotograf die Erlaubnis gibt, Fotos auf einer Website ohne Maßnahmen zum Zugriffsschutz zu veröffentlichen, gibt damit automatisch auch Betreibern von Suchmaschinen die Erlaubnis, Thumbnails von diesen Fotos zu verwenden. So lautete der Tenor des Urteils, das der für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs gefällt hatte (Aktenzeichen I ZR 140/10). Das gelte auch dann, wenn Google auf Kopien der Bilder verweist, die Dritte ohne Zustimmung des Urhebers auf anderen Websites veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

Nachdenklich 13. Feb 2013

Und wenn das Konzept der angekündigten Google Bildersuche sich auf die Websuche...

mgutt 05. Feb 2013

Ein weiterer Vergleich wäre es, wenn Amazon einen Kaufhof mit seinen Logos umhüllt. Und...

GodsBoss 31. Jan 2013

Aha? Was willst du mir sagen? Was willst du mir sagen? Googles Werk != Googles Inhalt

mumble 31. Jan 2013

Der Gesetzgeber, in dem er in einem Grundsatzurteil google aufgrund der Marktstellung und...

GodsBoss 30. Jan 2013

Unnötig, denn vor allem gibt es rechtliche Abhilfe in Form des Urheberrechts. Einfach so...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /