• IT-Karriere:
  • Services:

Journalismus: Rundfunkrat will höheren Rundfunkbeitrag gegen Populismus

Journalistische Arbeit kostet Zeit und Geld. Mit einer Erhöhung des Rundfunkbeitrages könne man dem Populismus den Boden entziehen, meint der Vorsitzende des Rundfunkrats. Das gelte nicht nur für klassische Medien.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein höherer Rundfunkbeitrag soll gegen Populismus helfen.
Ein höherer Rundfunkbeitrag soll gegen Populismus helfen. (Bild: fancycrave1)

Im Kampf gegen Populismus wirbt der Vorsitzende des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks (BR), Lorenz Wolf, für einen höheren Rundfunkbeitrag. "Um dem Populismus den Boden zu entziehen, braucht es journalistische Präsenz und Exzellenz auf allen Ebenen - verstärkt auch im Internet", schreibt Wolf in einem Gastbeitrag in der Augsburger Allgemeinen vom 31. Mai. Der kritische Umgang mit der Wirklichkeit in all ihren Nuancen verlange allen seriösen Medien enorme Anstrengungen ab.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

"Journalismus, der nicht auf Schnelligkeit setzt, sondern auf Qualität, kostet Zeit und Geld, um mit großer Sorgfalt und unvoreingenommen zu recherchieren und die Ergebnisse für alle Altersgruppen und Bildungsschichten verständlich aufzubereiten", so Wolf. Dafür brauche es hoch qualifiziertes Personal sowie ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Durchhaltevermögen. Wolf schreibt weiter, zu einer Schwächung seriöser Medien in ihrer Rolle als Diskussionsforen hätten auch die fortschreitende Digitalisierung sowie der weltweite Siegeszug der sozialen Medien und Internetplattformen beigetragen.

2009 das letzte Mal erhöht

Der Rundfunkbeitrag beträgt derzeit pro Haushalt 17,50 Euro im Monat. Die Höhe ist bis 2020 festgelegt, wie hoch er danach sein soll, ist noch nicht beschlossen. Der Beitrag wurde seit 2009 nicht erhöht, im Jahr 2015 um 48 Cent gesenkt.

Am 6. Juni wollen die Ministerpräsidenten der Bundesländer bei einem Treffen über Auftrag und Finanzierung von ARD, ZDF und Deutschlandradio beraten. Im März hatte Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) bereits eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages auf mehr als 18 Euro gefordert. Mitte vergangenen Jahres schlugen sechs Bundesländer vor, dass der Rundfunkbeitrag zukünftig im Rahmen der Inflationsrate erhöht werden solle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

Cerdo 11. Jul 2019

Das sind Äpfel und Birnen. Jetzt sagt jemand "Enteignen" und schon schreit jeder nach...

twil 03. Jun 2019

.. und es "Rundfunkrat will höheren Rundfunkbeitrag für mehr Propaganda" nennen.

correto 03. Jun 2019

Machen die überhaupt noch selber Dokus? Gefühlt sind die wirklich guten Dokus von der BBC...

dirk1405 03. Jun 2019

...kann da auch nichts vernünftiges dabei raus kommen. Das zumindest beim Bayrischen...

Auspuffanlage 03. Jun 2019

Hast du auch Beweise oder Quellen für deine Behauptungen?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /