Journalismus: Google zahlt Lizenzen für ausgewählte Medien

Google will künftig mehr als nur Snippets von Presseartikeln anzeigen. Und sogar dafür bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bezahlt erstmals Medien für die Anzeige von Artikeln.
Google bezahlt erstmals Medien für die Anzeige von Artikeln. (Bild: Yasuaki Kobayashi/Reuters)

Der Suchmaschinenkonzern Google will mit einer neuen Initiative den Verlagen zu mehr Einnahmen und Reichweite verhelfen. Dazu sollen im Laufe dieses Jahres Verlagsinhalte lizenziert und ein neues Nachrichtenformat gestartet werden. "Wir werden das neue Programm zunächst mit Verlagen aus Deutschland, Australien und Brasilien testen", schrieb Google-Manager Brad Bender in einem Blogbeitrag. In Deutschland beteiligen sich laut Google zum Start die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), der Spiegel, die Zeit, die Rheinische Post und der Tagesspiegel an der Initiative.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Das neue Angebot soll zuerst auf Google News und auf dem Android-Newsfeed Discover starten. Wie das Format konkret umgesetzt wird, ist noch unklar. Laut Bender soll das neue Programm den Verlagen dabei helfen, "die Sichtbarkeit ihrer Inhalte durch ein verbessertes Storytelling-Erlebnis zu vergrößern". Durch das neue Format "können Leser tiefer in anspruchsvolle Geschichten eintauchen, auf dem Laufenden bleiben sowie neue Themen und Interessen entdecken".

Dort könnten dann auch Artikel zur Verfügung stehen, die sonst hinter einer Paywall versteckt sind. "Wo verfügbar, zahlt Google im Rahmen der Initiative auch für den kostenlosen Zugriff von Nutzern auf kostenpflichtige Artikel auf den Websites einzelner Verlage", heißt es weiter. So könnten Verlage ihre Reichweite vergrößern "und den Nutzern die Möglichkeit geben, Inhalte zu lesen, die sie normalerweise nicht sehen". Weitere Details wurden zunächst nicht genannt. So ist unter anderem unklar, wie viel Geld sich Google diese Initiative kosten lassen wird.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa hat Google das Programm "breit und langfristig angelegt" und will dieses auf mehr Verlage - darunter auch kleinere Lokalzeitungen - sowie Radiostationen und TV-Sender ausweiten.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    17./19./24./26. August 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren haben sich die Verlage mit Google vor allem darüber gestritten, ob und wie die Anzeige von Suchergebnissen bezahlt werden könnte. Dazu wurde auf Druck der Verlage in Deutschland ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger eingeführt, das inzwischen gescheitert ist. Derzeit diskutiert die Bundesregierung über die Umsetzung des europäischen Leistungsschutzrechts in Deutschland. Einen direkten Zusammenhang zwischen der neuen Initiative und dem Leistungsschutzrecht gibt es hingegen nicht.

Google hat in den vergangenen Jahren Verlagsprojekte durch seine Digital News Initiative gefördert. Auch Golem.de konnte in zwei Förderrunden von dem Projekt profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

treeview 26. Jun 2020

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), der Spiegel, die Zeit, die Rheinische Post und...

berritorre 25. Jun 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Sippenhaftung "In der Rechtsordnung der Bundesrepublik...

Axido 25. Jun 2020

Naja, da möchte man trotzdem meinen, das hat sich der Axel-Springer-Verlag auch redlich...

NobodZ 25. Jun 2020

Gibt es so etwas, analog zu den "Video" Plattformen auch schon für Nachrichten?

violator 25. Jun 2020

Dann wird halt wieder mit irgendwelchen Bullshitargumenten geklagt.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /