Abo
  • Services:
Anzeige
Das Intel Joule wird es in zwei Varianten geben.
Das Intel Joule wird es in zwei Varianten geben. (Bild: Intel)

Joule: Intel veröffentlicht teures Entwicklerboard für IoT

Das Intel Joule wird es in zwei Varianten geben.
Das Intel Joule wird es in zwei Varianten geben. (Bild: Intel)

Mit dem Joule stellt Intel ein Modul bereit, das vor allem zum Erstellen von rechenintensiven IoT-Anwendungen gedacht ist. Dafür bietet es deutlich mehr Leistung als die Platinen Galileo oder Edison und ist entsprechend teuer.

Intel bietet mit dem Joule einen Minirechner an, den der Hersteller selbst als System-on-Module (SOM) bezeichnet. Denn die eigentliche Rechenhardware ist lediglich als Modul in einer Platine mit den Peripheriegeräten und -anschlüssen untergebracht. Das Joule bietet anders als die bisherigen Entwicklerboards von Intel, wie Galileo oder Edison, vergleichsweise potente Hardware für rechenintensive Anwendungen für das Internet of Things (IoT).

Anzeige

Hersteller Intel verspricht dafür 4K-Videofähigkeiten bei einer geringen Leistungsaufnahme samt eigener spezieller Software und gibt als mögliche Einsatzgebiete die Bilderkennung, Robotik, Drohnen, Virtual Reality, kleine Server oder eben IoT in der Industrie an. Als Beispiel für den Einsatz von Joule nennt Intel etwa Augmented-Reality-Brillen, die Pivothead für die Fertigungslinien von Airbus erstellt hat.

  • Intel Joule (Bild: Newegg)
  • Intel Joule auf dem Dev-Board (Bild: Newegg)
  • Brian Krzanich stellt den Joule auf der IDF 2016 vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Intel Joule (Bild: Newegg)

Zwei verschiedene Versionen

Das Joule wird es in zwei Ausführungen (PDF) geben. Die stärkere Variante Joule 570x soll den Quadcore Intel Atom T5700 als Prozessor nutzen mit einem Standardtakt von 1,7 GHz und einem Boost bis zu 2,5 GHz. Der CPU zur Seite stehen 4 GByte LPDDR4 RAM sowie 16 GByte eMMC-Festspeicher. Die kleinere Variante Joule 550x setzt dagegen auf den Quadcore Intel Atom T5500 mit 1,5 GHz Takt sowie 3 GByte RAM und 8 GByte eMMC-Speicher. Bei den Atom-Chips handelt es sich laut der Hardwaredokumentation um Broxton-SoCs mit Goldmont-Prozessorkernen. Broxton war ursprünglich für den Einsatz in Smartphones und Tablets gedacht, die Entwicklung daran hat Intel aber eingestellt.

Beide Geräte sollen darüber hinaus über eine nicht näher spezifizierte Intel-HD-Grafikeinheit für die Aufnahme und Darstellung von 4K-Inhalten verfügen, ebenso wie über WLAN nach 802.11ac mit MIMO-Technik, Bluetooth 4.1, USB 3.0 sowie die für Entwicklerboards typischen Schnittstellen GPIO, I2C, UART.

Das Intel Joule 570x mit dem dazugehörigen Entwicklerboard ist für knapp 370 US-Dollar verfügbar.


eye home zur Startseite
spambox 19. Jun 2017

Intel verkauft auch 128er SSDs für Tausend Euro. Das muss man nicht verstehen. #sb



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 3,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel