Joseph Weizenbaum: "Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad"

Mensch und Maschine können nicht kommunizieren, wenn die Maschine nur übersetzt, aber nicht versteht, sagte der Informatiker Joseph Weizenbaum. Zwischenmenschliche Kommunikation andererseits scheitert einfach am Zuhören.

Artikel veröffentlicht am ,
Joseph Weizenbaum: "Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad"
(Bild: Il Mare)

Das Thema Kommunikation und Übersetzung beschäftigte Joseph Weizenbaum über mehrere Jahrzehnte. In Interviews für den Dokumentarfilm "Rebel at work" von Silvia Holzinger und Peter Haas erklärt er die Schwierigkeiten, die damit für die Programmierer verbunden sind.

Inhalt:
  1. Joseph Weizenbaum: "Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad"
  2. Weizenbaums Denkanstöße

Schon 1966 schuf Weizenbaum, der 2008 starb, mit Eliza die Mutter aller Chatbots und erntete dafür Anerkennung weltweit. Das Computerprogramm war für manche ein Meilenstein in der Mensch-Maschine-Kommunikation. Der Informatiker selbst blieb skeptisch: Eliza verstand nichts, die Software nutzte vorgefertigte Skripte, die lediglich auf Schlüsselwörter reagierten, und simulierte so zum Beispiel als Gesprächspartner einen Psychologen.

Auch im Hinblick auf Übersetzungsprogramme blieb Weizenbaum skeptisch und veranschaulichte das Problem aller Übersetzungsprogramme an einem Beispiel.

Joseph Weizenbaum fragte einen Simultandolmetscher, ob er ihm diesen Satz übersetzen könne: "A woman without a man is like a fish wihout a bicycle". Der Spruch war damals noch recht frisch und nicht überall auf der Welt schon allgemeinverständlich und so kam der Übersetzer auch an der beabsichtigten Stelle ins Stottern.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. App Entwickler (w/m/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Weizenbaum wollte damit deutlich machen, dass es nicht damit getan ist, Wörterbücher abzutippen, um ein Übersetzungsprogramm zu schreiben, wie viele es in einer frühen Phase der Informatik glaubten. Es reicht nicht, Vokabeln in andere Sprachen zu transformieren und ein wenig die Syntax zu richten. Damit das Übersetzen mit der Maschine funktioniert, muss der Sinn auch verstanden werden, sonst ist eine Übersetzung nicht möglich.

Dass es auch in einer Mensch-Mensch-Kommunikation zu Problemen kommen kann, liege schlicht am Zuhören.

"Niemand hört zu!", klagte Weizenbaum. Der Informatiker, der sich nicht selten über oberflächliche Tischgespräche aufregte, hatte auch hierzu eine Anekdote parat. In Wien bei einem Abendessen sagte Weizenbaum, dass er gute Chancen habe, alt zu werden, da seine Schwiegermutter schon 102 Jahre alt sei. Die Leute um ihn herum nickten und bestätigten seine Aussage - offenbar, ohne richtig zugehört zu haben. Denn: "Was hat sie mit mir zu tun?" fragte er. "Tischgespräche sind Quatsch. Größtenteils jedenfalls."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weizenbaums Denkanstöße 
  1. 1
  2. 2
  3.  


perseus 05. Jun 2012

Ok, muss ich zugeben, in einem offenen Forum die E-Mail-Adresse in der Signature zu...

pholem 05. Mai 2012

Wenn ich das richtig verstehe, beziehst du dich auf das Übersetzen zwischen zwei...

tilmank 03. Mai 2012

Schön ausgedrückt hat er sich wirklich nicht, aber ich glaube man versteht was gemeint ist.

Misdemeanor 02. Mai 2012

Vielleicht ist das auch noch interessant: http://www.ilmarefilm.org/W_D_10.htm Hier gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /