• IT-Karriere:
  • Services:

Jonathan Schwartz: Ex-Sun-Chef analysiert die letzten Tage von Sun Microsystems

Mit der Finanzkrise war der Niedergang der kostspieligen Sparc-Server von Sun Microsystem unumkehrbar, analysiert Jonathan Schwartz das Ende des Unternehmens. Nun hat er ein kleines Startup gegründet, das bei der Pflege von chronisch Kranken helfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Jonathan Schwartz im Jahr 2007
Jonathan Schwartz im Jahr 2007 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der letzte Chef von Sun Microsystems spricht über den Niedergang des Serverherstellers und sein neues Startup. Jonathan Schwartz sagte dem US-Branchendienst Cnet: "Was wir nicht vorhersehen konnten, war die Geschwindigkeit, mit der die Finanzkrise unser Geschäftsmodell zerstörte." Rund ein Drittel der Kunden von Sun waren große Finanzunternehmen. Die Sparc-basierten Sun-Server, die sie nutzten, kosteten über 100.000 US-Dollar. Als diese Unternehmen nicht mehr kauften und andere zu billigeren Intel- und AMD-Servern wechselten, setzte der unaufhaltsame Niedergang von Sun ein. Diese Entwicklung weg von Sparc sei "unumkehrbar" gewesen, sagte Schwartz.

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Sun wurde am 20. April 2009 für 7,4 Milliarden US-Dollar an Oracle verkauft. Nach dem Ende von Sun als unabhängigem Unternehmen habe Schwartz erst einmal einige Monate gebraucht, um seinen "Kopf klarzukriegen."

Schwartz' neues Startup heißt Carezone und ist eine kostenpflichtige werbefreie Onlineplattform für Menschen mit chronischen Krankheiten und ihre Angehörigen. Dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital sagte Schwartz, dass Nutzer bei Carezone ein privates soziales Netzwerk und Werkzeuge für die Verwaltung von medizinischen Informationen, Listen von Kontakten zu Ärzten und Wissenschaftlern, persönliche Dosieranleitungen für Medikamente, Zeitpläne für Arztbesuche und Medikamentenbestellungen und Notizen erhalten. In einem speziell gesicherten Bereich lassen sich Patientenverfügungen hinterlegen. Die Nutzung kostet jährlich 48 US-Dollar oder monatlich 5 US-Dollar.

Schwartz kam auf die Idee, Carezone zu gründen, als sein Sohn eine chronische Krankheit bekam. Auch sein Vater habe eine gesundheitliche Krise durchlebt, sagte er. Carezone hat sieben Beschäftigte, die in einem Büro in San Francisco arbeiten. Chief Technology Officer ist Walter Smith, ein langjähriger Freund von Schwartz, der bei Apple das Newton OS mitentwickelt hat. Bei Microsoft war Smith an der Entwicklung von Windows, dem Internet Explorer und MSN beteiligt. Carezone ging am 15. Februar 2012 an den Start.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /