Abo
  • Services:

Jonathan Riddell: Führungsstreit zwischen Ubuntu und Kubuntu

Der Community-Beirat von Ubuntu kündigt seine Zusammenarbeit mit dem führenden Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell auf. Dieser solle seine Ämter ruhen lassen. Die Kubuntu-Führung missbilligt dies und fordert einen offenen Dialog.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell soll von seinen Ämtern zurücktreten.
Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell soll von seinen Ämtern zurücktreten. (Bild: KDE)

In einer internen E-Mail hat der Community-Beirat von Ubuntu (UCC) dem Kubuntu-Führungsgremium (KC) bekanntgegeben, nicht mehr mit Jonathan Riddell zusammenarbeiten zu wollen. Er wird außerdem aufgefordert, für mindestens zwölf Monate von all seinen Ämtern zurückzutreten - eine Entscheidung, die auch von Mark Shuttleworth gebilligt worden ist. Begründet wird der Ausschluss mit der als sehr schwierig betrachteten Zusammenarbeit mit dem wohl führenden Kubuntu-Projektmitglied. Dies geht aus der von Scott Kitterman im Namen des Kubuntu-Beirats nun veröffentlichten E-Mail-Kommunikation hervor.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Riddell gilt als Begründer von Kubuntu und arbeitet hauptberuflich an dem Projekt - zunächst für Canonical, nach deren Rückzug Anfang 2012 dann für Blue Systems, die die KDE-Community und Kubuntu finanziell unterstützen. Ihm wird unter anderem aggressives und streitlustiges Verhalten vorgeworfen und damit die Verletzung der Verhaltensregeln (Code of Conduct) der Ubuntu-Community.

Weiter heißt es, er habe trotz mehrfacher Bitten sein Verhalten nicht gemäßigt, private Kommunikation veröffentlicht, einzelne Community-Mitglieder falsch dargestellt, sich gegenüber dem Ubuntu-Beirat nicht respektvoll verhalten und seine Führungsrolle missbraucht, um die Community zu spalten. Darüber hinaus wird von den Beteiligten betont, dass eventuelle Meinungsverschiedenheiten nicht der Grund für die Aufkündigung der Zusammenarbeit sind.

Kubuntu-Beirat reagiert verärgert

Die Mitglieder des Kubuntu-Beirats, dem auch Riddell angehört, wiederum sind wenig erfreut über diese Situation, was sich auch in der Veröffentlichung der eigentlich privaten Kommunikation zeigt. Es werden eine Aufhebung der Entscheidung sowie eine öffentliche Diskussion gefordert, um alle Interessierten daran teilhaben lassen zu können.

Besonders schwerwiegend in der Debatte sei, dass die Probleme mit Riddell nie Thema bei den gemeinsamen Treffen der beiden Führungsgremien waren, schreibt Valorie Zimmermann. Der Ubuntu-Beirat habe niemals um Rücksprache oder Diskussion gebeten.

Trotz des vermeintlich harschen Umgangs sind offenbar beide Seiten mehr oder weniger an einer einvernehmlichen Lösung des Konflikts interessiert, unabhängig von möglichen Spekulationen über den Ausgang. Noch ist allerdings nicht absehbar, wie sich dies in den kommenden Wochen entwickelt.

Jahrelang unbeantwortete Fragen

Auslöser für die immer wiederkehrenden Auseinandersetzungen zwischen Riddell und dem Ubuntu-Beirat sind die aus Sicht des Entwicklers unzureichenden Antworten des Gremiums auf zwei seit Jahren vorgebrachte Probleme. So sammelte Canonical auf der Webseite von Ubuntu Spenden, die auch der Unterstützung der Ubuntu-Derivate dienen sollten. Riddell möchte wissen, wie genau dieses Geld verteilt worden ist. Eine detaillierte Antwort dazu könne aber nur Canonical selbst geben.

Ähnlich äußert sich das Gremium dazu, ob die Markenrechtsrichtlinien von Canonical im Widerspruch zu den Ubuntu-Lizenzen stehen oder nicht. Der Ubuntu-Beirat verweist hier auf eine noch zu treffende Einschätzung der Anwälte des Unternehmens sowie des Software Freedom Law Centers (SFLC). Riddell kritisiert diese Zurückhaltung und erwartet wohl deutlichere Aussagen von dem gewählten Beirat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Seitan-Sushi-Fan 29. Mai 2015

Jedes auf Ubuntu aufbauende System mit anderem Desktop als Unity kann gar nicht positive...

FLTLNX 28. Mai 2015

und einen Fork (neu) vom Fork (Kubuntu) vom Fork (Ubuntu) von Debian braucht nun wirklich...

Wahrheitssager 27. Mai 2015

Wenn jemand auch in meinem Namen spenden sammelt und ich von denen nix sehe seit zwei...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /