Abo
  • Services:

Jonathan Riddell: Führungsstreit zwischen Ubuntu und Kubuntu

Der Community-Beirat von Ubuntu kündigt seine Zusammenarbeit mit dem führenden Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell auf. Dieser solle seine Ämter ruhen lassen. Die Kubuntu-Führung missbilligt dies und fordert einen offenen Dialog.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell soll von seinen Ämtern zurücktreten.
Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell soll von seinen Ämtern zurücktreten. (Bild: KDE)

In einer internen E-Mail hat der Community-Beirat von Ubuntu (UCC) dem Kubuntu-Führungsgremium (KC) bekanntgegeben, nicht mehr mit Jonathan Riddell zusammenarbeiten zu wollen. Er wird außerdem aufgefordert, für mindestens zwölf Monate von all seinen Ämtern zurückzutreten - eine Entscheidung, die auch von Mark Shuttleworth gebilligt worden ist. Begründet wird der Ausschluss mit der als sehr schwierig betrachteten Zusammenarbeit mit dem wohl führenden Kubuntu-Projektmitglied. Dies geht aus der von Scott Kitterman im Namen des Kubuntu-Beirats nun veröffentlichten E-Mail-Kommunikation hervor.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Riddell gilt als Begründer von Kubuntu und arbeitet hauptberuflich an dem Projekt - zunächst für Canonical, nach deren Rückzug Anfang 2012 dann für Blue Systems, die die KDE-Community und Kubuntu finanziell unterstützen. Ihm wird unter anderem aggressives und streitlustiges Verhalten vorgeworfen und damit die Verletzung der Verhaltensregeln (Code of Conduct) der Ubuntu-Community.

Weiter heißt es, er habe trotz mehrfacher Bitten sein Verhalten nicht gemäßigt, private Kommunikation veröffentlicht, einzelne Community-Mitglieder falsch dargestellt, sich gegenüber dem Ubuntu-Beirat nicht respektvoll verhalten und seine Führungsrolle missbraucht, um die Community zu spalten. Darüber hinaus wird von den Beteiligten betont, dass eventuelle Meinungsverschiedenheiten nicht der Grund für die Aufkündigung der Zusammenarbeit sind.

Kubuntu-Beirat reagiert verärgert

Die Mitglieder des Kubuntu-Beirats, dem auch Riddell angehört, wiederum sind wenig erfreut über diese Situation, was sich auch in der Veröffentlichung der eigentlich privaten Kommunikation zeigt. Es werden eine Aufhebung der Entscheidung sowie eine öffentliche Diskussion gefordert, um alle Interessierten daran teilhaben lassen zu können.

Besonders schwerwiegend in der Debatte sei, dass die Probleme mit Riddell nie Thema bei den gemeinsamen Treffen der beiden Führungsgremien waren, schreibt Valorie Zimmermann. Der Ubuntu-Beirat habe niemals um Rücksprache oder Diskussion gebeten.

Trotz des vermeintlich harschen Umgangs sind offenbar beide Seiten mehr oder weniger an einer einvernehmlichen Lösung des Konflikts interessiert, unabhängig von möglichen Spekulationen über den Ausgang. Noch ist allerdings nicht absehbar, wie sich dies in den kommenden Wochen entwickelt.

Jahrelang unbeantwortete Fragen

Auslöser für die immer wiederkehrenden Auseinandersetzungen zwischen Riddell und dem Ubuntu-Beirat sind die aus Sicht des Entwicklers unzureichenden Antworten des Gremiums auf zwei seit Jahren vorgebrachte Probleme. So sammelte Canonical auf der Webseite von Ubuntu Spenden, die auch der Unterstützung der Ubuntu-Derivate dienen sollten. Riddell möchte wissen, wie genau dieses Geld verteilt worden ist. Eine detaillierte Antwort dazu könne aber nur Canonical selbst geben.

Ähnlich äußert sich das Gremium dazu, ob die Markenrechtsrichtlinien von Canonical im Widerspruch zu den Ubuntu-Lizenzen stehen oder nicht. Der Ubuntu-Beirat verweist hier auf eine noch zu treffende Einschätzung der Anwälte des Unternehmens sowie des Software Freedom Law Centers (SFLC). Riddell kritisiert diese Zurückhaltung und erwartet wohl deutlichere Aussagen von dem gewählten Beirat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Seitan-Sushi-Fan 29. Mai 2015

Jedes auf Ubuntu aufbauende System mit anderem Desktop als Unity kann gar nicht positive...

FLTLNX 28. Mai 2015

und einen Fork (neu) vom Fork (Kubuntu) vom Fork (Ubuntu) von Debian braucht nun wirklich...

Wahrheitssager 27. Mai 2015

Wenn jemand auch in meinem Namen spenden sammelt und ich von denen nix sehe seit zwei...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /