Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidias Drive PX Plattform überwacht alles rund ums Auto.
Nvidias Drive PX Plattform überwacht alles rund ums Auto. (Bild: Nvidia)

Jonathan Cohen: Apple wirbt Nvidias Experten für Maschinenlernen ab

Nvidias Drive PX Plattform überwacht alles rund ums Auto.
Nvidias Drive PX Plattform überwacht alles rund ums Auto. (Bild: Nvidia)

Nvidias Maschinenlernen-Spezialist Jonathan Cohen ist zu Apple abgewandert, wo er Gerüchten zufolge am Projekt Titan und damit an Apples Auto mitarbeiten soll. Nvidia ist auch im Automotive-Bereich tätig und entwickelt Technik zur Auswertung von Sensordaten.

Anzeige

Mit Jonathan Cohen verliert Nvidia seinen Direktor für Maschinenlernen, der laut einem Bericht von Re/code zu Apple gegangen ist, um dort am Projekt Titan mitzuarbeiten. So soll der Codename für Apples Fahrzeug lauten.

Nvidia ist nicht nur im Grafikkarten-, sondern auch im Automotive-Segment und im Bereich autonomes Auto aktiv und hat mit der Drive PX Plattform eine Lösung für Fahrerassistenzsysteme im Programm, die Kamerabilder analysieren kann. Die auf dem Tegra XI basierende Lösung kann 1,3 Gigapixel pro Sekunde verarbeiten - was einem Dutzend Kameras mit je zwei Megapixeln Auflösung entspricht. Die Plattform ist mit einem Deep-Learning-Modul ausgerüstet, das die Kamerabilder auswerten kann. Damit soll sich das autonome Auto in seiner Umwelt orientieren können.

Cohen war seit 2008 Leiter dieser Sparte. Auf seiner LinkedIn-Seite hat er seinen Wechsel bereits öffentlich gemacht. Den Angaben nach ist er schon seit Anfang Oktober 2015 bei Apple. Sein genaues Tätigkeitsfeld verriet Cohen nicht, nur er sei dort für "Software" verantwortlich.

Apple-Auto soll 2019 kommen

Das Apple-Auto soll 2019 vorgestellt werden, jedoch nicht wie bisher häufig berichtet vollständig autonom, sondern hochgradig automatisiert fahren, berichtet das Wall Street Journal.

Die etablierten Hersteller aus dem Fahrzeugbau planen derzeit auch noch keine vollständig autonomen Fahrzeuge, sondern wollen dem Fahrer in der nächsten Evolutionsstufe nach Assistenzsystemen wie Kurven- und Abstandshaltesystemen zunächst das Lenken und Überholen auf der Autobahn abnehmen. Weitere Hersteller wollen ungefähr ab 2020 solche Systeme anbieten. Das könnte Apple dazu gebracht haben, die Entwicklung zu beschleunigen.

Das Projekt mit dem Codenamen Titan ist seit Jahresanfang 2015 in der Presse. Mittlerweile sollen 1.800 Personen daran beteiligt sein, wie das Wall Street Journal berichtet. Das Unternehmen hat keine Erfahrung im Automobilbau, soll aber zahlreiche Experten anderer Unternehmen abgeworben haben, darunter aus der Akkutechnik.

Apple hat schon Kontakt zu Behörden aufgenommen

Apple-Manager haben sich laut einem Bericht des britischen Guardian mit Mitarbeitern der kalifornischen Verkehrsbehörde getroffen, um Pläne für selbstfahrende Autos zu diskutieren. Es solle sich um ein Beratungsgespräch über die Regularien für Fahrzeugtests gehandelt haben, heißt es vage.

Wann das Apple-Auto zu kaufen sein wird, lässt sich nicht absehen. Zwischen der Vorstellung eines Fahrzeugs und der tatsächlichen Verfügbarkeit sind je nach Firmenpolitik teilweise recht lange Zeiträume zu berücksichtigen.


eye home zur Startseite
Proctrap 27. Okt 2015

Er hat das Prinzip "Probieren geht über Studieren" mittelmäßig erfolgreich angewandt...

Jakelandiar 26. Okt 2015

http://de.transformers.wikia.com/wiki/Optimus_Prime_(Movie)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Oder einfach iOS updaten

    Mithrandir | 21:43

  2. Re: Sehr gefährliches Thema

    Eik | 21:42

  3. Re: Firewire!?!

    ELKINATOR | 21:41

  4. Re: Fuck the what!?

    __destruct() | 21:40

  5. Re: Ein wunder!

    kvoram | 21:39


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel