Abo
  • IT-Karriere:

Jon Shafer: Strategiespiel At the Gates steht vor der Veröffentlichung

Knapp fünf Jahre später als bei der Kampagne auf Kickstarter angekündigt, steht nun die Veröffentlichung des rundenbasierten PC-Strategiespiels At the Gates bevor. Chefentwickler Jon Shafer war zuvor für Civilization 5 zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von At the Gates
Artwork von At the Gates (Bild: Conifer Games)

Wer Titel wie Civilization mag, hat vermutlich ein gewisses Verständnis für den langen Lauf der Geschichte. Der war zumindest bislang auch bei At the Gates nötig: Anfang 2013 konnten Unterstützer für das rundenbasierte Strategiespiel auf Kickstarter Geld bereitstellen. Damals war die Veröffentlichung für 2014 angekündigt - nun soll es tatsächlich erscheinen, und zwar laut der offiziellen Seite auf Steam am 23. Januar 2019. Immerhin: Chefentwickler Jon Shafer hat die Community in den vergangenen Jahren mehr oder weniger regelmäßig über den Fortschritt der Arbeit auf dem Laufenden gehalten.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

At the Gates spielt vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden römischen Imperiums. Als Anführer eines Clans von Barbaren geht es darum, das Machtvakuum zu füllen. Dabei kämpft der Spieler nicht nur gegen die römischen Truppen, sondern auch die Armeen anderer Mächte, die ebenfalls auf dem Weg zum Tiber sind.

Die Karten sind zufallsgeneriert, außerdem spielen Jahreszeiten eine große Rolle - was etwa bedeuten kann, dass ein unpassierbarer Fluss in gefrorenem Zustand leicht zu überqueren ist. Der Abbau von Ressourcen und die diplomatischen Beziehungen zu anderen Herrschern sollen ebenfalls von Bedeutung sein.

Schon auf den ersten Blick dürfte klar sein, dass sich At the Gates vor allem an Fans von Civilization richtet - Jon Shafer war zuvor bei Firaxis als Chefdesigner für das 2010 veröffentlichte Civ 5 (Test auf Golem.de) zuständig. Für At the Gates verspricht er auch Genreneulingen einen relativ einfachen Einstieg, und zwar dank einer seiner Meinung nach "revolutionären" Hilfsfunktion namens Tooltips-in Tooltips, was wohl irgendeine Art von besonders kontextsensitiven Hinweisen bedeutet.

Das bei Shafers Entwicklerstudio Conifer Games produzierte At the Gates erscheint nach aktuellem Stand für Windows-PC, MacOs und Linux. Die auf Steam veröffentlichten Systemanforderungen sind moderat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Trollversteher 13. Dez 2018

Dafür gibt's bei Civ 6 ja die Strategie-Ansicht, die ebenfalls im übersichtlichen...

quineloe 12. Dez 2018

Civ 4 war nicht erfolgreich? Hast du dafür einen Beleg? 1 UPT überfordert die KI...

sic 12. Dez 2018

Sind wohl hier zu sehen: https://static1.squarespace.com/static/5bfd4ea8da02bc9d0eeb4fa0...

sic 12. Dez 2018

Bin seit der Alpha dabei, der Zugang hat damals glaube ich circa 80 ¤ gekostet. Ich war...

sic 12. Dez 2018

Tja bin gespannt was nun denn final dabei herauskommt. Spionage als Spielmechanik gibt es...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /