Abo
  • Services:

Jon Shafer: Strategiespiel At the Gates steht vor der Veröffentlichung

Knapp fünf Jahre später als bei der Kampagne auf Kickstarter angekündigt, steht nun die Veröffentlichung des rundenbasierten PC-Strategiespiels At the Gates bevor. Chefentwickler Jon Shafer war zuvor für Civilization 5 zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von At the Gates
Artwork von At the Gates (Bild: Conifer Games)

Wer Titel wie Civilization mag, hat vermutlich ein gewisses Verständnis für den langen Lauf der Geschichte. Der war zumindest bislang auch bei At the Gates nötig: Anfang 2013 konnten Unterstützer für das rundenbasierte Strategiespiel auf Kickstarter Geld bereitstellen. Damals war die Veröffentlichung für 2014 angekündigt - nun soll es tatsächlich erscheinen, und zwar laut der offiziellen Seite auf Steam am 23. Januar 2019. Immerhin: Chefentwickler Jon Shafer hat die Community in den vergangenen Jahren mehr oder weniger regelmäßig über den Fortschritt der Arbeit auf dem Laufenden gehalten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

At the Gates spielt vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden römischen Imperiums. Als Anführer eines Clans von Barbaren geht es darum, das Machtvakuum zu füllen. Dabei kämpft der Spieler nicht nur gegen die römischen Truppen, sondern auch die Armeen anderer Mächte, die ebenfalls auf dem Weg zum Tiber sind.

Die Karten sind zufallsgeneriert, außerdem spielen Jahreszeiten eine große Rolle - was etwa bedeuten kann, dass ein unpassierbarer Fluss in gefrorenem Zustand leicht zu überqueren ist. Der Abbau von Ressourcen und die diplomatischen Beziehungen zu anderen Herrschern sollen ebenfalls von Bedeutung sein.

Schon auf den ersten Blick dürfte klar sein, dass sich At the Gates vor allem an Fans von Civilization richtet - Jon Shafer war zuvor bei Firaxis als Chefdesigner für das 2010 veröffentlichte Civ 5 (Test auf Golem.de) zuständig. Für At the Gates verspricht er auch Genreneulingen einen relativ einfachen Einstieg, und zwar dank einer seiner Meinung nach "revolutionären" Hilfsfunktion namens Tooltips-in Tooltips, was wohl irgendeine Art von besonders kontextsensitiven Hinweisen bedeutet.

Das bei Shafers Entwicklerstudio Conifer Games produzierte At the Gates erscheint nach aktuellem Stand für Windows-PC, MacOs und Linux. Die auf Steam veröffentlichten Systemanforderungen sind moderat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Trollversteher 13. Dez 2018 / Themenstart

Dafür gibt's bei Civ 6 ja die Strategie-Ansicht, die ebenfalls im übersichtlichen...

quineloe 12. Dez 2018 / Themenstart

Civ 4 war nicht erfolgreich? Hast du dafür einen Beleg? 1 UPT überfordert die KI...

sic 12. Dez 2018 / Themenstart

Sind wohl hier zu sehen: https://static1.squarespace.com/static/5bfd4ea8da02bc9d0eeb4fa0...

sic 12. Dez 2018 / Themenstart

Bin seit der Alpha dabei, der Zugang hat damals glaube ich circa 80 ¤ gekostet. Ich war...

sic 12. Dez 2018 / Themenstart

Tja bin gespannt was nun denn final dabei herauskommt. Spionage als Spielmechanik gibt es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /