Jon Shafer: Strategiespiel At the Gates steht vor der Veröffentlichung

Knapp fünf Jahre später als bei der Kampagne auf Kickstarter angekündigt, steht nun die Veröffentlichung des rundenbasierten PC-Strategiespiels At the Gates bevor. Chefentwickler Jon Shafer war zuvor für Civilization 5 zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von At the Gates
Artwork von At the Gates (Bild: Conifer Games)

Wer Titel wie Civilization mag, hat vermutlich ein gewisses Verständnis für den langen Lauf der Geschichte. Der war zumindest bislang auch bei At the Gates nötig: Anfang 2013 konnten Unterstützer für das rundenbasierte Strategiespiel auf Kickstarter Geld bereitstellen. Damals war die Veröffentlichung für 2014 angekündigt - nun soll es tatsächlich erscheinen, und zwar laut der offiziellen Seite auf Steam am 23. Januar 2019. Immerhin: Chefentwickler Jon Shafer hat die Community in den vergangenen Jahren mehr oder weniger regelmäßig über den Fortschritt der Arbeit auf dem Laufenden gehalten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

At the Gates spielt vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden römischen Imperiums. Als Anführer eines Clans von Barbaren geht es darum, das Machtvakuum zu füllen. Dabei kämpft der Spieler nicht nur gegen die römischen Truppen, sondern auch die Armeen anderer Mächte, die ebenfalls auf dem Weg zum Tiber sind.

Die Karten sind zufallsgeneriert, außerdem spielen Jahreszeiten eine große Rolle - was etwa bedeuten kann, dass ein unpassierbarer Fluss in gefrorenem Zustand leicht zu überqueren ist. Der Abbau von Ressourcen und die diplomatischen Beziehungen zu anderen Herrschern sollen ebenfalls von Bedeutung sein.

Schon auf den ersten Blick dürfte klar sein, dass sich At the Gates vor allem an Fans von Civilization richtet - Jon Shafer war zuvor bei Firaxis als Chefdesigner für das 2010 veröffentlichte Civ 5 (Test auf Golem.de) zuständig. Für At the Gates verspricht er auch Genreneulingen einen relativ einfachen Einstieg, und zwar dank einer seiner Meinung nach "revolutionären" Hilfsfunktion namens Tooltips-in Tooltips, was wohl irgendeine Art von besonders kontextsensitiven Hinweisen bedeutet.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das bei Shafers Entwicklerstudio Conifer Games produzierte At the Gates erscheint nach aktuellem Stand für Windows-PC, MacOs und Linux. Die auf Steam veröffentlichten Systemanforderungen sind moderat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 13. Dez 2018

Dafür gibt's bei Civ 6 ja die Strategie-Ansicht, die ebenfalls im übersichtlichen...

quineloe 12. Dez 2018

Civ 4 war nicht erfolgreich? Hast du dafür einen Beleg? 1 UPT überfordert die KI...

sic 12. Dez 2018

Sind wohl hier zu sehen: https://static1.squarespace.com/static/5bfd4ea8da02bc9d0eeb4fa0...

sic 12. Dez 2018

Bin seit der Alpha dabei, der Zugang hat damals glaube ich circa 80 ¤ gekostet. Ich war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /