Abo
  • Services:

Jon S. von Tetzchner: Ein halbes Leben für zwei Browser

Browser sind sein Leben - Jon S. von Tetzchner war erst für den Opera-Browser verantwortlich und hat danach mit Vivaldi einen neuen erschaffen, der demnächst um einen vollwertigen E-Mail-Client ergänzt werden soll. Wir haben mit dem Vivaldi-Chef über seine weiteren Pläne gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Mann hinter Vivaldi: Jon S. von Tetzchner
Der Mann hinter Vivaldi: Jon S. von Tetzchner (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Browser, Browser und nochmals Browser: So lässt sich das berufliche Engagement von Jon S. von Tetzchner zusammenfassen. Der Opera-Gründer und Vivaldi-Schöpfer hat bisher sein gesamtes berufliches Leben Internet-Browsern gewidmet. Kurz bevor Vivaldi in der Version 1.5 erscheint, haben wir mit ihm über das Projekt und die künftigen Pläne gesprochen. Für die kommenden Monate hat sich Vivaldi so einiges vorgenommen. "Wenn Kunden nach einer Funktion fragen und der damit einhergehende Aufwand vertretbar ist, wird die Funktion in den Browser eingebaut", sagt von Tetzchner.

  • In Kürze wird Vivaldi 1.5 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Der E-Mail-Client in Vivaldi wird von vielen sehnlichst erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Bei der Distribution kämpft Vivaldi gegen starke Konkurrenz. (Bild: Vivaldi)
  • Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)
  • Von Tetzchner hat nicht viel Mühe, neue Funktionen für Vivaldi zu finden. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner verspricht, auf die Wünsche der Vivaldi-Nutzer einzugehen. (Bild: Vivaldi)
  • Im nächsten Jahr ist eine mobile Version von Vivaldi geplant. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat mit Vivaldi noch viel vor. (Bild: Vivaldi)
  • Der Vivaldi-Chef will einen leistungsfähigen Browser anbieten und benutzen. (Bild: Vivaldi)
  • Im Sommer 2017 wird Vivaldi 2.0 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)
Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)

Am Anfang seiner Karriere mit 24 Jahren arbeitete er bei Telenor, der damaligen staatlichen Telefongesellschaft in Norwegen. Dort entwickelte er in einer Forschungsabteilung gemeinsam mit dem vor zehn Jahren verstorbenen Geir Ivarsøy einen Browser namens Multitorg Opera. Telenor stampfte das Projekt ein, bevor es auf den Markt kam. Von Tetzchner und Ivarsøy übernahmen daraufhin von Telenor die Rechte an dem Browser und verließen das Unternehmen.

Am 30. August 1995 gründeten sie Opera Software - von Tetzchner wurde zum Chef des Unternehmens, nur einen Tag nach seinem 28. Geburtstag. Fünfzehn lange Jahre war er Opera-Chef und blieb nach seinem Rücktritt noch anderthalb Jahre bei der von ihm gegründeten Firma.

Auch nach Opera ließen ihn Browser nicht los

"Als ich Opera Software verlassen hatte, ging ich davon aus, dass ich mich nicht länger mit Browsern zu beschäftigen brauche", sagte der heute 49-Jährige im Gespräch mit Golem.de. Aber es kam anders. "Zwei Jahre später hat Opera die eigene Rendering Engine Presto eingestampft und zugleich die Strategie für den Browser verändert. Zuvor war Operas Philosophie, einen sehr innovativen Browser mit vielen Funktionen anzubieten", erzählt von Tetzchner.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Wir hatten eine enge Bindung zu den Kunden. Sie sagten uns, welche Funktionen sie haben wollten, und wir setzten es um. Und als der Browser eine andere Richtung eingeschlagen hatte, waren die Nutzer enttäuscht und verärgert." Mit einem Mal musste auch von Tetzchner überlegen und entscheiden, welchen Browser er künftig verwendet.

  • In Kürze wird Vivaldi 1.5 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Der E-Mail-Client in Vivaldi wird von vielen sehnlichst erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Bei der Distribution kämpft Vivaldi gegen starke Konkurrenz. (Bild: Vivaldi)
  • Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)
  • Von Tetzchner hat nicht viel Mühe, neue Funktionen für Vivaldi zu finden. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner verspricht, auf die Wünsche der Vivaldi-Nutzer einzugehen. (Bild: Vivaldi)
  • Im nächsten Jahr ist eine mobile Version von Vivaldi geplant. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat mit Vivaldi noch viel vor. (Bild: Vivaldi)
  • Der Vivaldi-Chef will einen leistungsfähigen Browser anbieten und benutzen. (Bild: Vivaldi)
  • Im Sommer 2017 wird Vivaldi 2.0 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)
Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)

Ehemalige Kollegen und Opera-Anwender wandten sich an ihn und fragten, ob er daran etwas ändern könne. Das war ihm aber nicht mehr möglich. "Bei Opera konnte ich nichts ändern, aber ich konnte ein neues Unternehmen gründen", sagte er. "Wenn Opera Presto nicht eingestampft hätte, wäre es sehr schwer gewesen, mit 19 Jahren Code zu konkurrieren, der teilweise von mir stammte. Als sie [Opera] entschieden, die Arbeit wegzuschmeißen - was meiner Meinung nach keine clevere Entscheidung war, aber ok - veränderte sich damit die Gleichung".

Operas Abkehr von der eigenen Rendering Engine kam im Februar 2013, im Dezember desselben Jahres wurde Vivaldi gegründet. Etwas mehr als ein Jahr später erschien die erste Version von Vivaldi - damals noch eine frühe Entwicklungsversion. Seitdem konnten Vivaldi-Fans die Richtung des Browsers mit beeinflussen. Seit mittlerweile fast drei Jahren ist von Tetzchner wieder Chef eines Browser-Herstellers.

Die Neudefinition eines leistungsfähigen Browsers 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Er schrieb ja auch, dass man es ändern kann.

Private Paula 11. Nov 2016

Als ich die 64 Bit Version installiert habe bin ich über den SandBox Bug in Verbindung it...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2016

"Supergaus" sind, wenn überhaupt, ein befallenes System und / oder abgegriffene Daten an...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2016

Und ist Dein E-Mail-Programm "kompromittiert", hast Du den selben Effekt. Wie kommt man...

frank88 10. Nov 2016

There is an increasing tendency on the Net to use css for visual effects. Examples are...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /