Abo
  • Services:
Anzeige
Der Mann hinter Vivaldi: Jon S. von Tetzchner
Der Mann hinter Vivaldi: Jon S. von Tetzchner (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Jon S. von Tetzchner: Ein halbes Leben für zwei Browser

Der Mann hinter Vivaldi: Jon S. von Tetzchner
Der Mann hinter Vivaldi: Jon S. von Tetzchner (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Browser sind sein Leben - Jon S. von Tetzchner war erst für den Opera-Browser verantwortlich und hat danach mit Vivaldi einen neuen erschaffen, der demnächst um einen vollwertigen E-Mail-Client ergänzt werden soll. Wir haben mit dem Vivaldi-Chef über seine weiteren Pläne gesprochen.
Von Ingo Pakalski

Browser, Browser und nochmals Browser: So lässt sich das berufliche Engagement von Jon S. von Tetzchner zusammenfassen. Der Opera-Gründer und Vivaldi-Schöpfer hat bisher sein gesamtes berufliches Leben Internet-Browsern gewidmet. Kurz bevor Vivaldi in der Version 1.5 erscheint, haben wir mit ihm über das Projekt und die künftigen Pläne gesprochen. Für die kommenden Monate hat sich Vivaldi so einiges vorgenommen. "Wenn Kunden nach einer Funktion fragen und der damit einhergehende Aufwand vertretbar ist, wird die Funktion in den Browser eingebaut", sagt von Tetzchner.

Anzeige
  • In Kürze wird Vivaldi 1.5 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Der E-Mail-Client in Vivaldi wird von vielen sehnlichst erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Bei der Distribution kämpft Vivaldi gegen starke Konkurrenz. (Bild: Vivaldi)
  • Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)
  • Von Tetzchner hat nicht viel Mühe, neue Funktionen für Vivaldi zu finden. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner verspricht, auf die Wünsche der Vivaldi-Nutzer einzugehen. (Bild: Vivaldi)
  • Im nächsten Jahr ist eine mobile Version von Vivaldi geplant. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat mit Vivaldi noch viel vor. (Bild: Vivaldi)
  • Der Vivaldi-Chef will einen leistungsfähigen Browser anbieten und benutzen. (Bild: Vivaldi)
  • Im Sommer 2017 wird Vivaldi 2.0 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)
Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)

Am Anfang seiner Karriere mit 24 Jahren arbeitete er bei Telenor, der damaligen staatlichen Telefongesellschaft in Norwegen. Dort entwickelte er in einer Forschungsabteilung gemeinsam mit dem vor zehn Jahren verstorbenen Geir Ivarsøy einen Browser namens Multitorg Opera. Telenor stampfte das Projekt ein, bevor es auf den Markt kam. Von Tetzchner und Ivarsøy übernahmen daraufhin von Telenor die Rechte an dem Browser und verließen das Unternehmen.

Am 30. August 1995 gründeten sie Opera Software - von Tetzchner wurde zum Chef des Unternehmens, nur einen Tag nach seinem 28. Geburtstag. Fünfzehn lange Jahre war er Opera-Chef und blieb nach seinem Rücktritt noch anderthalb Jahre bei der von ihm gegründeten Firma.

Auch nach Opera ließen ihn Browser nicht los

"Als ich Opera Software verlassen hatte, ging ich davon aus, dass ich mich nicht länger mit Browsern zu beschäftigen brauche", sagte der heute 49-Jährige im Gespräch mit Golem.de. Aber es kam anders. "Zwei Jahre später hat Opera die eigene Rendering Engine Presto eingestampft und zugleich die Strategie für den Browser verändert. Zuvor war Operas Philosophie, einen sehr innovativen Browser mit vielen Funktionen anzubieten", erzählt von Tetzchner.

"Wir hatten eine enge Bindung zu den Kunden. Sie sagten uns, welche Funktionen sie haben wollten, und wir setzten es um. Und als der Browser eine andere Richtung eingeschlagen hatte, waren die Nutzer enttäuscht und verärgert." Mit einem Mal musste auch von Tetzchner überlegen und entscheiden, welchen Browser er künftig verwendet.

  • In Kürze wird Vivaldi 1.5 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Der E-Mail-Client in Vivaldi wird von vielen sehnlichst erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Bei der Distribution kämpft Vivaldi gegen starke Konkurrenz. (Bild: Vivaldi)
  • Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)
  • Von Tetzchner hat nicht viel Mühe, neue Funktionen für Vivaldi zu finden. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner verspricht, auf die Wünsche der Vivaldi-Nutzer einzugehen. (Bild: Vivaldi)
  • Im nächsten Jahr ist eine mobile Version von Vivaldi geplant. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat mit Vivaldi noch viel vor. (Bild: Vivaldi)
  • Der Vivaldi-Chef will einen leistungsfähigen Browser anbieten und benutzen. (Bild: Vivaldi)
  • Im Sommer 2017 wird Vivaldi 2.0 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)
Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)

Ehemalige Kollegen und Opera-Anwender wandten sich an ihn und fragten, ob er daran etwas ändern könne. Das war ihm aber nicht mehr möglich. "Bei Opera konnte ich nichts ändern, aber ich konnte ein neues Unternehmen gründen", sagte er. "Wenn Opera Presto nicht eingestampft hätte, wäre es sehr schwer gewesen, mit 19 Jahren Code zu konkurrieren, der teilweise von mir stammte. Als sie [Opera] entschieden, die Arbeit wegzuschmeißen - was meiner Meinung nach keine clevere Entscheidung war, aber ok - veränderte sich damit die Gleichung".

Operas Abkehr von der eigenen Rendering Engine kam im Februar 2013, im Dezember desselben Jahres wurde Vivaldi gegründet. Etwas mehr als ein Jahr später erschien die erste Version von Vivaldi - damals noch eine frühe Entwicklungsversion. Seitdem konnten Vivaldi-Fans die Richtung des Browsers mit beeinflussen. Seit mittlerweile fast drei Jahren ist von Tetzchner wieder Chef eines Browser-Herstellers.

Die Neudefinition eines leistungsfähigen Browsers 

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Er schrieb ja auch, dass man es ändern kann.

Private Paula 11. Nov 2016

Als ich die 64 Bit Version installiert habe bin ich über den SandBox Bug in Verbindung it...

david_rieger 10. Nov 2016

"Supergaus" sind, wenn überhaupt, ein befallenes System und / oder abgegriffene Daten an...

david_rieger 10. Nov 2016

Und ist Dein E-Mail-Programm "kompromittiert", hast Du den selben Effekt. Wie kommt man...

frank88 10. Nov 2016

There is an increasing tendency on the Net to use css for visual effects. Examples are...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. arago GmbH, Frankfurt am Main
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  2. 5,99€
  3. (u. a. Borderlands 2 GotY 7,99€, Anno 2070 4,49€ oder Tiefsee-Add-on 2,22€, Morrowind GotY 5...

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Meine Rede. Sobald auch nur die Androhung vom...

    TrollNo1 | 13:01

  2. Re: Bringt nix.

    burzum | 13:00

  3. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 13:00

  4. Re: Deutschland lebt im Mittelalter...

    trust | 12:59

  5. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    DetlevCM | 12:59


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel