Abo
  • Services:

Die erste Vivaldi-App erscheint nächstes Jahr

Derzeit wird Vivaldi von fast einer Million Kunden verwendet. Im Vergleich zu den großen Browsern ist das sehr wenig. Die wichtigsten Märkte für Vivaldi sind Japan, USA, Russland und an vierter Stelle Deutschland, wo viele frühere Opera-Fans zu Vivaldi gewechselt sind. Zu Operas Hochphasen war Deutschland einer der wichtigsten Märkte des Herstellers. Nach der Beobachtung des Vivaldi-Chefs ist der Browser besonders in den Ländern verbreitet, in denen es "großes Interesse an Technik und viel Wissen darüber" gibt.

Wer Vivaldi ausprobiert, mag ihn

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

"Ganz offensichtlich haben wir keine Verteilungsmöglichkeit, wie sie die anderen Browser haben", beschreibt von Tetzchner das Problem. Vivaldi sei darauf angewiesen, Nutzer auch mit Mundpropaganda von sich zu überzeugen.

Vivaldi ist ein vergleichsweise kleines Unternehmen das sich über Einnahmen von Suchmaschinenbetreibern und Webseitenanbietern finanziert. Es erhält eine Provision, wenn etwa ein Unternehmen möchte, dass ein Lesezeichen standardmäßig dabei ist oder sogar auf der Schnellwahlseite erscheint. Ähnlich sieht es mit Suchmaschinen aus, die voreingestellt im Browser enthalten sind.

  • In Kürze wird Vivaldi 1.5 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Der E-Mail-Client in Vivaldi wird von vielen sehnlichst erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Bei der Distribution kämpft Vivaldi gegen starke Konkurrenz. (Bild: Vivaldi)
  • Vor Vivaldi war von Tetzchner der Chef von Opera Software - 15 Jahre lang. (Bild: Vivaldi)
  • Von Tetzchner hat nicht viel Mühe, neue Funktionen für Vivaldi zu finden. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner verspricht, auf die Wünsche der Vivaldi-Nutzer einzugehen. (Bild: Vivaldi)
  • Im nächsten Jahr ist eine mobile Version von Vivaldi geplant. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat mit Vivaldi noch viel vor. (Bild: Vivaldi)
  • Der Vivaldi-Chef will einen leistungsfähigen Browser anbieten und benutzen. (Bild: Vivaldi)
  • Im Sommer 2017 wird Vivaldi 2.0 erwartet. (Bild: Vivaldi)
  • Jon S. von Tetzchner hat Vivaldi gegründet und ist der Chef des Unternehmens. (Bild: Vivaldi)
Bei der Distribution kämpft Vivaldi gegen starke Konkurrenz. (Bild: Vivaldi)

Aufgrund des vergleichsweise kleinen Teams hat Vivaldi derzeit kaum Einfluss auf die Entwicklung der Rendering Engine, die im Browser verwendet wird. Vorerst werden vor allem Fehlerkorrekturen an Google gemeldet. Neue Funktionen an der Rendering Engine werden nicht vorgeschlagen oder beigesteuert, weil die Ressourcen dafür nicht ausreichen. Die Vivaldi-Entwickler sind schon genug damit beschäftigt, den Browser immer an die jeweils aktuelle Version von Chromium anzupassen.

Anstehende Großprojekte

Seine Ressourcen steckt das Vivaldi-Team in immer mehr Funktionen. Dabei stehen nicht nur die klassischen Browser-Funktionen im Mittelpunkt. Die kommende Version 1.5 von Vivaldi wird mit der Maus beliebig verschiebbare Tabs erhalten, außerdem wird die Notizfunktion erweitert. Bei jeder neu angelegten Notiz wird automatisch ein Screenshot des aktuellen Tabs angelegt.

Jenseits davon soll Vivaldi 1.5 in der Lage sein, Philips-Hue-Lampen anzusteuern. Weitere Details dazu werden in Kürze erwartet. Langfristig erhält Vivaldi einen eigenen RSS-Reader, einen Termin gibt es dafür noch nicht. Wer nicht so lange warten möchte und etwa Feedly verwendet, kann seine RSS-Feeds in einem Web-Panel bereits in Vivaldi einbinden. Dann sind die Feedly-Inhalte in dem Panel innerhalb des Browser-Fensters sichtbar.

Ein weiteres langfristiges Ziel ist eine mobile Version von Vivaldi, die irgendwann im kommenden Jahr erscheinen soll. Zunächst lief die Entwicklung von Vivaldi so, dass parallel zur Desktop-Version auch an einer mobilen Version gearbeitet wurde, erklärte der Vivaldi-Chef. Das machte aber Probleme und es wurde entschieden, erst einmal alle Ressourcen auf den Desktop-Browser zu konzentrieren.

Ein wichtiges Ziel soll ebenfalls im nächsten Jahr erreicht werden: eine E-Mail-Funktion innerhalb von Vivaldi.

 Die Neudefinition eines leistungsfähigen BrowsersDie Herzensangelegenheit des Vivaldi-Chefs 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Er schrieb ja auch, dass man es ändern kann.

Private Paula 11. Nov 2016

Als ich die 64 Bit Version installiert habe bin ich über den SandBox Bug in Verbindung it...

david_rieger 10. Nov 2016

"Supergaus" sind, wenn überhaupt, ein befallenes System und / oder abgegriffene Daten an...

david_rieger 10. Nov 2016

Und ist Dein E-Mail-Programm "kompromittiert", hast Du den selben Effekt. Wie kommt man...

frank88 10. Nov 2016

There is an increasing tendency on the Net to use css for visual effects. Examples are...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /