Abo
  • Services:

JoltandBleed: Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

Eine Software zur Verwaltung von Noten, Zahlungen und anderen Studentendaten ist genauso betroffen wie weitere Oracle-Produkte: Die Sicherheitslücke JoltandBleed ermöglicht ähnliche Angriffe wie einst Heartbleed. Oracle hat Patches bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle hat mehrere Schwachstellen gepatcht.
Oracle hat mehrere Schwachstellen gepatcht. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Oracle hat außerhalb des eigenen Patchzyklus eine Reihe von Patches für den Tuxedo 2-Server veröffentlicht, die einen Angriff auf den Server ähnlich wie bei Heartbleed ermöglichen. Die von den Entdeckern JoltandBleed genannte Lücke ermöglicht das Auslesen von Speicherbereichen, die für Angreifer eigentlich nicht zugänglich sein sollten.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Die Sichehreitslücke wurde von Forschern der Sicherheitsfirma ERPScan gefunden und auf der Sicherheitskonferenz Deepsec in Wien präsentiert. Sie befindet sich in allen Oracle-Produkten, die den Tuxedo 2 Applikations-Server benutzen. Nach Angaben von ERPScan betreiben rund 1.000 Unternehmen verwundbare Server mit direktem Zugang zum Internet.

Oracle nutzt Tuxedo 2 für verschiedene eigene Angebote, etwa die Peoplesoft Campus Solutions, ein von Universitäten zur Verwaltung von Studentendaten verwendetes System. Weitere Lösungen mit Tuxedo 2 sind die Anwendungen Human Capital Management, Financial Management und Supply Chain Management.

Die Schwachstelle findet sich konkret in Oracles proprietärem Jolt-Protokoll. Senden Angreifer bestimmte HTTP-Pakete an den von Jolt genutzten Port, so antwortet dieser unter Umständen mit Daten aus dem Speicher des Servers. Dazu können Session-Informationen, Nutzernamen oder Plaintext-Passwörter gehören.

Der Fehler ist in der Entwicklung der Software begründet, offenbar verwechselten die Entwickler die Funktionen jtohi und htoji. Dadurch wurden anstatt der erwarteten Paketlänge von 0X40 Byte 0x40000000 Byte zurückgegeben - mit deutlich mehr Informationen als vorgesehen und eben möglicherweise vertraulichen Informationen. Initiieren Angreifer zahlreiche Verbindungen mit dem Server, könnten sie unter Umständen Zugangsdaten ausspähen, wenn Nutzer sich zum gegebenen Zeitpunkt einloggen.

Die Software enthält weitere Speicherfehler, darunter Heap- und Stack-Overflows, außerdem die Möglichkeit des Bruteforcing von Passwörtern.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung der Deepsec-Veranstalter an der Konferenz in Wien teilgenommen. Die Reisekosten wurden von den Veranstaltern übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Truster 21. Nov 2017

War auch mein erster Gedanke... Wall-E muss den Oracle Schrott aufräumen, wenn wir nicht...

Suchiman 20. Nov 2017

Ich schätze mal es sind sonderformen von hton und ntoh. Diese funktionen konvertieren die...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /