Abo
  • Services:
Anzeige
Oracle hat mehrere Schwachstellen gepatcht.
Oracle hat mehrere Schwachstellen gepatcht. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

JoltandBleed: Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

Oracle hat mehrere Schwachstellen gepatcht.
Oracle hat mehrere Schwachstellen gepatcht. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Eine Software zur Verwaltung von Noten, Zahlungen und anderen Studentendaten ist genauso betroffen wie weitere Oracle-Produkte: Die Sicherheitslücke JoltandBleed ermöglicht ähnliche Angriffe wie einst Heartbleed. Oracle hat Patches bereitgestellt.

Oracle hat außerhalb des eigenen Patchzyklus eine Reihe von Patches für den Tuxedo 2-Server veröffentlicht, die einen Angriff auf den Server ähnlich wie bei Heartbleed ermöglichen. Die von den Entdeckern JoltandBleed genannte Lücke ermöglicht das Auslesen von Speicherbereichen, die für Angreifer eigentlich nicht zugänglich sein sollten.

Anzeige

Die Sichehreitslücke wurde von Forschern der Sicherheitsfirma ERPScan gefunden und auf der Sicherheitskonferenz Deepsec in Wien präsentiert. Sie befindet sich in allen Oracle-Produkten, die den Tuxedo 2 Applikations-Server benutzen. Nach Angaben von ERPScan betreiben rund 1.000 Unternehmen verwundbare Server mit direktem Zugang zum Internet.

Oracle nutzt Tuxedo 2 für verschiedene eigene Angebote, etwa die Peoplesoft Campus Solutions, ein von Universitäten zur Verwaltung von Studentendaten verwendetes System. Weitere Lösungen mit Tuxedo 2 sind die Anwendungen Human Capital Management, Financial Management und Supply Chain Management.

Die Schwachstelle findet sich konkret in Oracles proprietärem Jolt-Protokoll. Senden Angreifer bestimmte HTTP-Pakete an den von Jolt genutzten Port, so antwortet dieser unter Umständen mit Daten aus dem Speicher des Servers. Dazu können Session-Informationen, Nutzernamen oder Plaintext-Passwörter gehören.

Der Fehler ist in der Entwicklung der Software begründet, offenbar verwechselten die Entwickler die Funktionen jtohi und htoji. Dadurch wurden anstatt der erwarteten Paketlänge von 0X40 Byte 0x40000000 Byte zurückgegeben - mit deutlich mehr Informationen als vorgesehen und eben möglicherweise vertraulichen Informationen. Initiieren Angreifer zahlreiche Verbindungen mit dem Server, könnten sie unter Umständen Zugangsdaten ausspähen, wenn Nutzer sich zum gegebenen Zeitpunkt einloggen.

Die Software enthält weitere Speicherfehler, darunter Heap- und Stack-Overflows, außerdem die Möglichkeit des Bruteforcing von Passwörtern.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung der Deepsec-Veranstalter an der Konferenz in Wien teilgenommen. Die Reisekosten wurden von den Veranstaltern übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.


eye home zur Startseite
Truster 21. Nov 2017

War auch mein erster Gedanke... Wall-E muss den Oracle Schrott aufräumen, wenn wir nicht...

Themenstart

Suchiman 20. Nov 2017

Ich schätze mal es sind sonderformen von hton und ntoh. Diese funktionen konvertieren die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  2. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  3. über Duerenhoff GmbH, München
  4. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 17,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    medium_quelle | 04:18

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DAUVersteher | 04:01

  3. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 03:46

  4. Re: Das wird total abgefahren....

    ChristianKG | 03:31

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    ManfredHirsch | 03:23


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel