• IT-Karriere:
  • Services:

Jollylook Auto: Die Sofortbildkamera im Gehäuse der Vergangenheit

Die Jollylook Auto sieht aus wie aus dem Jahr 1900, ist aber eine moderne Sofortbildkamera, die auf Kickstarter finanziert wird. Interessant: Fokus, Blende und den Bilderauswurf bedienen Nutzer mit Kurbeln und Rädchen. Belichtungszeit und Blitz werden automatisch ausgewählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Jollylook Auto fällt auf jeden Fall auf.
Die Jollylook Auto fällt auf jeden Fall auf. (Bild: Kickstarter/Jollylook)

Das Entwicklerteam von Jollylook will auf Kickstarter das Aussehen einer alten Boxkamera mit der Technik einer modernen Kamera vereinen. Statt Fotoplatten belichtet die Jollylook Auto allerdings Sofortbilder, wie sie auch von Polaroid bekannt sind. Das Chassis wurde mit CAD-Software und auf Basis des Vorgängers des Herstellers aus Pappe entwickelt und mit einem Laserschneider aus Holzstücken zusammengesetzt. Das Objektiv lässt sich aus der Box herausfalten. Damit wird auch der Fokus der Linse eingestellt, indem Nutzer an einem kleinen Rädchen drehen und den vorderen Teil auf der Zahnplatte nach vorn oder hinten verschieben.

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)

Auf einer frei drehbaren Scheibe sind Löcher für die Blende gebohrt. Es lassen sich f/16, f/22, f/32, f/45, f/64 oder optional auch ein einfaches Stecknadelloch dafür nutzen. Auf einem kleinen Schieber vor der Linse ist ein Filter angebracht. Der soll Fotos einen alten Farbstich geben. An der Vorderseite befindet sich zudem ein klappbarer Sucher für das Auswählen von Motiven. Die Einheit für den Blitz ist ebenfalls an der Front montiert und wird per Hand aufgeladen. Der verwendete Microcontroller unterstützt eine automatische Blitz und Belichtungszeit.

Proprietärer Film

Bilder werden in der Kamera selbst entwickelt. Nutzer müssen diese mit Hilfe einer Kurbel an der Rückseite der Kamera auswerfen. Die Jollylook Auto ist laut Hersteller mit den Mini-Fotokassetten der Fujifilm Intax kompatibel. Dieses proprietäre Format ist ein limitierender Faktor, wenn es um die Suche nach mehr Fotopapier geht.

Jollylook Auto soll ab November 2020 ausgeliefert werden. Die Kamera kostet einzeln etwa 81 Euro und kann in Stückzahlen zu zwei, drei und mehr bestellt werden. Fast 96.000 Euro hat das Team für die Kamera sammeln können, womit das Projekt als finanziert gilt. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Produkt am Ende ausgeliefert wird - ein Risiko, das bei jedem Kickstarter-Produkt eingegangen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
Jollylook Auto (Bild: Jollylook)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

happymeal 02. Feb 2020

Hm?


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /