Jollylook Auto: Die Sofortbildkamera im Gehäuse der Vergangenheit

Die Jollylook Auto sieht aus wie aus dem Jahr 1900, ist aber eine moderne Sofortbildkamera, die auf Kickstarter finanziert wird. Interessant: Fokus, Blende und den Bilderauswurf bedienen Nutzer mit Kurbeln und Rädchen. Belichtungszeit und Blitz werden automatisch ausgewählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Jollylook Auto fällt auf jeden Fall auf.
Die Jollylook Auto fällt auf jeden Fall auf. (Bild: Kickstarter/Jollylook)

Das Entwicklerteam von Jollylook will auf Kickstarter das Aussehen einer alten Boxkamera mit der Technik einer modernen Kamera vereinen. Statt Fotoplatten belichtet die Jollylook Auto allerdings Sofortbilder, wie sie auch von Polaroid bekannt sind. Das Chassis wurde mit CAD-Software und auf Basis des Vorgängers des Herstellers aus Pappe entwickelt und mit einem Laserschneider aus Holzstücken zusammengesetzt. Das Objektiv lässt sich aus der Box herausfalten. Damit wird auch der Fokus der Linse eingestellt, indem Nutzer an einem kleinen Rädchen drehen und den vorderen Teil auf der Zahnplatte nach vorn oder hinten verschieben.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Auf einer frei drehbaren Scheibe sind Löcher für die Blende gebohrt. Es lassen sich f/16, f/22, f/32, f/45, f/64 oder optional auch ein einfaches Stecknadelloch dafür nutzen. Auf einem kleinen Schieber vor der Linse ist ein Filter angebracht. Der soll Fotos einen alten Farbstich geben. An der Vorderseite befindet sich zudem ein klappbarer Sucher für das Auswählen von Motiven. Die Einheit für den Blitz ist ebenfalls an der Front montiert und wird per Hand aufgeladen. Der verwendete Microcontroller unterstützt eine automatische Blitz und Belichtungszeit.

Proprietärer Film

Bilder werden in der Kamera selbst entwickelt. Nutzer müssen diese mit Hilfe einer Kurbel an der Rückseite der Kamera auswerfen. Die Jollylook Auto ist laut Hersteller mit den Mini-Fotokassetten der Fujifilm Intax kompatibel. Dieses proprietäre Format ist ein limitierender Faktor, wenn es um die Suche nach mehr Fotopapier geht.

Jollylook Auto soll ab November 2020 ausgeliefert werden. Die Kamera kostet einzeln etwa 81 Euro und kann in Stückzahlen zu zwei, drei und mehr bestellt werden. Fast 96.000 Euro hat das Team für die Kamera sammeln können, womit das Projekt als finanziert gilt. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Produkt am Ende ausgeliefert wird - ein Risiko, das bei jedem Kickstarter-Produkt eingegangen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
Jollylook Auto (Bild: Jollylook)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /