• IT-Karriere:
  • Services:

Jollylook Auto: Die Sofortbildkamera im Gehäuse der Vergangenheit

Die Jollylook Auto sieht aus wie aus dem Jahr 1900, ist aber eine moderne Sofortbildkamera, die auf Kickstarter finanziert wird. Interessant: Fokus, Blende und den Bilderauswurf bedienen Nutzer mit Kurbeln und Rädchen. Belichtungszeit und Blitz werden automatisch ausgewählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Jollylook Auto fällt auf jeden Fall auf.
Die Jollylook Auto fällt auf jeden Fall auf. (Bild: Kickstarter/Jollylook)

Das Entwicklerteam von Jollylook will auf Kickstarter das Aussehen einer alten Boxkamera mit der Technik einer modernen Kamera vereinen. Statt Fotoplatten belichtet die Jollylook Auto allerdings Sofortbilder, wie sie auch von Polaroid bekannt sind. Das Chassis wurde mit CAD-Software und auf Basis des Vorgängers des Herstellers aus Pappe entwickelt und mit einem Laserschneider aus Holzstücken zusammengesetzt. Das Objektiv lässt sich aus der Box herausfalten. Damit wird auch der Fokus der Linse eingestellt, indem Nutzer an einem kleinen Rädchen drehen und den vorderen Teil auf der Zahnplatte nach vorn oder hinten verschieben.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. MADELEINE Mode GmbH, Zirndorf (bei Nürnberg / Fürth)

Auf einer frei drehbaren Scheibe sind Löcher für die Blende gebohrt. Es lassen sich f/16, f/22, f/32, f/45, f/64 oder optional auch ein einfaches Stecknadelloch dafür nutzen. Auf einem kleinen Schieber vor der Linse ist ein Filter angebracht. Der soll Fotos einen alten Farbstich geben. An der Vorderseite befindet sich zudem ein klappbarer Sucher für das Auswählen von Motiven. Die Einheit für den Blitz ist ebenfalls an der Front montiert und wird per Hand aufgeladen. Der verwendete Microcontroller unterstützt eine automatische Blitz und Belichtungszeit.

Proprietärer Film

Bilder werden in der Kamera selbst entwickelt. Nutzer müssen diese mit Hilfe einer Kurbel an der Rückseite der Kamera auswerfen. Die Jollylook Auto ist laut Hersteller mit den Mini-Fotokassetten der Fujifilm Intax kompatibel. Dieses proprietäre Format ist ein limitierender Faktor, wenn es um die Suche nach mehr Fotopapier geht.

Jollylook Auto soll ab November 2020 ausgeliefert werden. Die Kamera kostet einzeln etwa 81 Euro und kann in Stückzahlen zu zwei, drei und mehr bestellt werden. Fast 96.000 Euro hat das Team für die Kamera sammeln können, womit das Projekt als finanziert gilt. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Produkt am Ende ausgeliefert wird - ein Risiko, das bei jedem Kickstarter-Produkt eingegangen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
  • Jollylook Auto (Bild: Jollylook)
Jollylook Auto (Bild: Jollylook)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

happymeal 02. Feb 2020

Hm?


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /