Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jolly-Modul ersetzt den Microcontroller des Arduino Uno.
Das Jolly-Modul ersetzt den Microcontroller des Arduino Uno. (Bild: Jolly)

Der ehemalige Arduino-Mitarbeiter und Co-Gründer Gianluca Martino will auf Kickstarter (via Toms Hardware) einen eigenen Microcontroller für den beliebten und verbreiteten Bastelrechner finanzieren. Unter dem Namen Jolly entsteht der Chip, der mit WLAN-Modul ausgestattet ist. Mittels etwas Bastelarbeit kann das Board so eine Drahtlosverbindung nutzen. Die Standardversion ist damit nicht nativ ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Java Entwickler (m/w/d) Microservices
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Das Jolly-Modul ist im Prinzip ein ATMega328PB-Chip, der den auf dem Arduino genutzten ATMega328P ersetzt. Daneben ist auf dem IC ein WLAN-Modem - ein ESP8266 - als ESP8285 mit 2 MByte Flash-Speicher und integrierter Antenne verbaut. Dieses beherrscht WLAN nach 802.11n, also Wi-Fi 4. Die Kommunikation zwischen CPU und WLAN-Modul erfolgt über SPI und UART.

Kompatibel zu Arduino-Bastelprojekten

Um das Jolly-Modul zu nutzen, wird zuvor das mitgelieferte ATMega-IC abgebaut und direkt durch das neue Produkt ersetzt. Das hat unter anderem den Vorteil, dass der Formfaktor des kleinen Bastelboards erhalten bleibt und die GPIO-Pins für andere Schaltungen genutzt werden können. Da es sich beim Jolly zudem um einen zum Atmega328P-Chip kompatiblen SoC handelt, sollten auch Scripts und Software der Arduino-Umgebung weiterhin mit einem gemoddeten Board funktionieren.

  • Jolly-Modul für den Arduino Uno (Bild: Jolly)
  • Jolly-Modul für den Arduino Uno (Bild: Jolly)
  • Jolly-Modul für den Arduino Uno (Bild: Jolly)
Jolly-Modul für den Arduino Uno (Bild: Jolly)

Die Crowdfunding-Kampagne des Jolly-Moduls soll demnächst starten. Einen Preis dafür gibt es noch nicht. Crowdfunding-Kampagnen wie diese sind zudem kein Garant für ein fertiges Produkt. Das Team um Martino sammelt zunächst Geld ein, um das Projekt umsetzen und die Herstellung beginnen zu können. Ob Kunden dann wirklich ein fertiges Produkt erhalten, ist nicht hundertprozentig sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /