Abo
  • IT-Karriere:

Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet

Jollas erstes Tablet hat auf Indiegogo schon lange das Finanzierungsziel erreicht, im Frühjahr 2015 soll das Gerät mit Sailfish OS ausgeliefert werden. Golem.de hat sich das Tablet und das neue Sailfish OS 2.0 genauer angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Marc Dillon - COO von Jolla - zeigt das Jolla-Tablet.
Marc Dillon - COO von Jolla - zeigt das Jolla-Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach dem Erfolg seines Smartphones steht der finnische Hersteller Jolla kurz vor der Veröffentlichung seines ersten Tablets. Im zweiten Quartal 2015 soll das Gerät an die Unterstützer bei Indiegogo ausgeliefert werden. Die Finanzierungskampagne hatte bereits nach wenigen Stunden ihr Ziel erreicht, mittlerweile wurde bereits die zweite Runde mit neuen Perks eingeläutet.

Inhalt:
  1. Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
  2. Der Hauptbildschirm ist vertraut
  3. Fazit

Golem.de hat sich im Rahmen des Mobile World Congress 2015 das Jolla Tablet mit der neuen Sailfish-OS-Version 2.0 genauer angesehen. Es folgt dem bisherigen Bedienungskonzept des Jolla-Smartphones, allerdings gibt es Unterschiede im Detail, was durch die neue Sailfish-OS-Version bedingt ist.

  • Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Jolla-COO Marc Dillon präsentiert das Jolla Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Sailfish OS 2.0 will Jolla zum einen die Android-Einbindung stärken, zum anderen aber auch die Eigenheiten des Systems betonen. So steuert der Nutzer weiterhin mit Wischgesten durch das System, das Tablet hat wie das Jolla-Smartphone keine Navigationstasten. Sailfish OS 2.0 soll nach dem Erscheinen des Tablets auch für das Smartphone verfügbar gemacht werden - die hier beschriebenen Eigenschaften gelten 1:1 auch dafür.

Die Grundstruktur wurde leicht verändert

Eingeschaltet wird das Jolla-Tablet entweder durch einen Druck auf den Einschalter oder durch einen Doppeltipp auf das ausgeschaltete Display. Beim Sperrbildschirm gibt es die ersten Unterschiede zur aktuellen Sailfish-OS-Version 1.1.2.16 alias Yliaavanlampi: In der Mitte wird die Uhrzeit angezeigt, zum Hauptbildschirm kommt man durch einen Wisch nach links. Bisher mussten Jolla-Nutzer nach oben Wischen - hier muss sich mancher womöglich etwas umgewöhnen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München

Auf der linken Seite des Sperrbildschirms werden dem Nutzer jetzt detaillierte Benachrichtigungen zu Social-Media-Apps und Nachrichten angezeigt. Durch einen Wisch nach rechts wird die neue Benachrichtigungsseite aufgerufen. Diese hat Jolla verglichen mit der aktuellen Version von Sailfish OS komplett überarbeitet. Die Benachrichtigungen sind jetzt sinnvoll gruppiert, zudem gibt es Schnelleinstellungen für WLAN, Bluetooth und andere Optionen.

App-Übersicht von überall zugänglich

Aktuell wird die Benachrichtigungsseite durch einen Wisch von unten in das Display hinein aufgerufen - egal, wo im Betriebssystem der Nutzer sich befindet. Bei Sailfish OS 2.0 wird stattdessen die App-Übersicht eingeblendet. Auch das ist nicht unpraktisch, da man so zu jedem Zeitpunkt recht schnell in eine neue App wechseln kann.

Der Hauptbildschirm ist vertraut 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert

subhuman 04. Mär 2015

Dann hoffen wir mal, dass das klappt. Ich habe mir das Ding heute bestellt und bin mir...

Thaodan 03. Mär 2015

Stimmt schon nur was mich stört das Telepathy als Zentral Feature nicht unterstützt und...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /