Abo
  • Services:
Anzeige
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein.
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein. (Bild: Jolla)

Jolla: Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein.
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein. (Bild: Jolla)

Sailfish OS ist künftig das offizielle Betriebssystem für russische Regierungsorganisationen - und ein großer Erfolg nach Jollas Neuausrichtung auf die Software-Lizenzierung im Geschäftsbereich. Golem.de hat sich mit CEO Sami Pienimäki über die Hintergründe und die Zukunft unterhalten.

Auf der Suche nach einer unabhängigen Alternative zu Android und iOS ist der russische Staat bei Sailfish OS gelandet. Das auf Meego basierende Betriebssystem des finnischen Herstellers Jolla ist künftig offiziell das einzige erlaubte OS für Regierungsstellen und von der Regierung kontrollierte Organisationen.

Anzeige

Pleite konnte abgewendet werden

Damit hat Jolla nach seiner Beinahe-Pleite vor einem Jahr offenbar endgültig die Kehrtwende geschafft, wie uns der CEO Sami Pienimäki im Gespräch am Rande des Slush 2016 erklärt. "Vor einem Jahr waren wir faktisch pleite, jetzt sind wir ein normal operierendes Unternehmen", sagt Pienimäki. Mit 50 Mitarbeitern hat Jolla aber nur noch 60 Prozent der Mitarbeiteranzahl, die das Unternehmen zu Hochzeiten hatte.

Jolla hatte nach der umgangenen Firmenpleite seine Ausrichtung vom Consumer-Markt auf den Businesssektor verlagert. Ziel ist seitdem nicht mehr, eigene Hardware mit Sailfish OS als Betriebssystem herauszubringen, sondern das OS zu vermarkten. Neben Lizenzierungen an Gerätehersteller wie Intex, das mit dem Aqua Fish ein Sailfish-OS-Smartphone in Indien verkauft, sind insbesondere auch Staaten interessante Kunden für Jolla.

Sailfish OS wird an russisches Unternehmen lizenziert

In Russland profitiert Jolla von einem Gesetz, das es Regierungsstellen und von der Regierung gesteuerten Unternehmen vorschreibt, bei möglichen russischen Software-Alternativen diese ausländischen Systemen vorzuziehen. Jolla ist immer noch ein finnisches Unternehmen, eine Sailfish-OS-Lizenz wurde allerdings an das russische Software-Unternehmen Open Mobile Platform verkauft.

Dort wird die russische Sailfish-OS-Version dann programmiert. Der Kern inklusive Bootsecure und VPN-Unterstützung kommt dabei von Jolla, Open Mobile Platform ergänzt das System noch um Erweiterungen. Inwieweit das Ergebnis dann ein russisches Betriebssystem ist, ist sicherlich diskutabel, der russischen Regierung reicht das aber offenbar. Die Entwicklung hat Pienimäki zufolge insgesamt anderthalb Jahre beansprucht.

Weitere Staaten sollen nach Russland folgen

Für Pienimäki ist der Geschäftsabschluss in Russland ein wichtiger Schritt: Der Jolla-Chef hofft, dass Russland für das Unternehmen künftig als Blaupause für andere Staaten gilt. "Mit der Umsetzung in Russland haben wir ein Referenzmodell für andere Länder", erklärt Pienimäki.

Andere Staaten sollen anhand von Russland sehen können, dass es möglich ist, Android und iOS ersetzen zu können. Um den Kern der Software müssen sich die Kunden nicht kümmern, lediglich um die Erweiterungen. Aktuell soll Jolla mit mehreren Staaten in Gesprächen über eine ähnliche Umsetzung wie in Russland sein, unter anderem mit China und Südafrika.

Sailfish OS auf einer Smartwatch

Trotz dieser Ausrichtung auf den Geschäftskundenbereich ist der Konsumentenmarkt für Jolla noch nicht komplett abgehakt, wie die Lizenzierung an Intex zeigt. Zudem experimentiert Jolla auch mit anderen Plattformen: So trug Pienimäki während unseres Gesprächs eine Smartwatch, auf der Sailfish OS läuft. "Das ist aber kein offizielles Produkt, sondern mehr eine Machbarkeitsstudie", erklärt Pienimäki.


eye home zur Startseite
Derriell 07. Dez 2016

Es gibt da noch das Turing phone! Und noch eine kleine Korrektur: die CPU vom Jolla 1 war...

mnementh 05. Dez 2016

*augenroll* Die ursprüngliche Aussage war: "Nichts dessen Sourcecode nicht einsehbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  2. BWI GmbH, Berlin
  3. über Hays AG, Leipzig
  4. HAGEMEYER Deutschland GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...
  3. 419€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    ktrhn | 05:45

  2. Re: Lüge...

    No name089 | 04:17

  3. Re: Homescreen unbrauchbar!

    No name089 | 04:14

  4. Jeder der neun Platter ...

    amagol | 04:04

  5. Re: "Microsoft loves Linux"

    Teebecher | 04:02


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel