Abo
  • Services:
Anzeige
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein.
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein. (Bild: Jolla)

Jolla: Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein.
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein. (Bild: Jolla)

Sailfish OS ist künftig das offizielle Betriebssystem für russische Regierungsorganisationen - und ein großer Erfolg nach Jollas Neuausrichtung auf die Software-Lizenzierung im Geschäftsbereich. Golem.de hat sich mit CEO Sami Pienimäki über die Hintergründe und die Zukunft unterhalten.

Auf der Suche nach einer unabhängigen Alternative zu Android und iOS ist der russische Staat bei Sailfish OS gelandet. Das auf Meego basierende Betriebssystem des finnischen Herstellers Jolla ist künftig offiziell das einzige erlaubte OS für Regierungsstellen und von der Regierung kontrollierte Organisationen.

Anzeige

Pleite konnte abgewendet werden

Damit hat Jolla nach seiner Beinahe-Pleite vor einem Jahr offenbar endgültig die Kehrtwende geschafft, wie uns der CEO Sami Pienimäki im Gespräch am Rande des Slush 2016 erklärt. "Vor einem Jahr waren wir faktisch pleite, jetzt sind wir ein normal operierendes Unternehmen", sagt Pienimäki. Mit 50 Mitarbeitern hat Jolla aber nur noch 60 Prozent der Mitarbeiteranzahl, die das Unternehmen zu Hochzeiten hatte.

Jolla hatte nach der umgangenen Firmenpleite seine Ausrichtung vom Consumer-Markt auf den Businesssektor verlagert. Ziel ist seitdem nicht mehr, eigene Hardware mit Sailfish OS als Betriebssystem herauszubringen, sondern das OS zu vermarkten. Neben Lizenzierungen an Gerätehersteller wie Intex, das mit dem Aqua Fish ein Sailfish-OS-Smartphone in Indien verkauft, sind insbesondere auch Staaten interessante Kunden für Jolla.

Sailfish OS wird an russisches Unternehmen lizenziert

In Russland profitiert Jolla von einem Gesetz, das es Regierungsstellen und von der Regierung gesteuerten Unternehmen vorschreibt, bei möglichen russischen Software-Alternativen diese ausländischen Systemen vorzuziehen. Jolla ist immer noch ein finnisches Unternehmen, eine Sailfish-OS-Lizenz wurde allerdings an das russische Software-Unternehmen Open Mobile Platform verkauft.

Dort wird die russische Sailfish-OS-Version dann programmiert. Der Kern inklusive Bootsecure und VPN-Unterstützung kommt dabei von Jolla, Open Mobile Platform ergänzt das System noch um Erweiterungen. Inwieweit das Ergebnis dann ein russisches Betriebssystem ist, ist sicherlich diskutabel, der russischen Regierung reicht das aber offenbar. Die Entwicklung hat Pienimäki zufolge insgesamt anderthalb Jahre beansprucht.

Weitere Staaten sollen nach Russland folgen

Für Pienimäki ist der Geschäftsabschluss in Russland ein wichtiger Schritt: Der Jolla-Chef hofft, dass Russland für das Unternehmen künftig als Blaupause für andere Staaten gilt. "Mit der Umsetzung in Russland haben wir ein Referenzmodell für andere Länder", erklärt Pienimäki.

Andere Staaten sollen anhand von Russland sehen können, dass es möglich ist, Android und iOS ersetzen zu können. Um den Kern der Software müssen sich die Kunden nicht kümmern, lediglich um die Erweiterungen. Aktuell soll Jolla mit mehreren Staaten in Gesprächen über eine ähnliche Umsetzung wie in Russland sein, unter anderem mit China und Südafrika.

Sailfish OS auf einer Smartwatch

Trotz dieser Ausrichtung auf den Geschäftskundenbereich ist der Konsumentenmarkt für Jolla noch nicht komplett abgehakt, wie die Lizenzierung an Intex zeigt. Zudem experimentiert Jolla auch mit anderen Plattformen: So trug Pienimäki während unseres Gesprächs eine Smartwatch, auf der Sailfish OS läuft. "Das ist aber kein offizielles Produkt, sondern mehr eine Machbarkeitsstudie", erklärt Pienimäki.


eye home zur Startseite
Derriell 07. Dez 2016

Es gibt da noch das Turing phone! Und noch eine kleine Korrektur: die CPU vom Jolla 1 war...

mnementh 05. Dez 2016

*augenroll* Die ursprüngliche Aussage war: "Nichts dessen Sourcecode nicht einsehbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  3. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  4. Lidl Digital, Leingarten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: ++

    SJ | 19:20

  2. Klassischer Bumerang

    GangnamStyle | 19:20

  3. Re: Problem sitzt in den USA und nicht in Russland

    SJ | 19:19

  4. Manipulation durch Parteien?

    SJ | 19:15

  5. Re: Habe Angst vor der Zukunft

    sic | 19:13


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel