Abo
  • Services:
Anzeige
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein.
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein. (Bild: Jolla)

Jolla: Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein.
Jollas Sailfish OS wird das einzige erlaubte mobile Betriebssystem für russische Regierungsstellen sein. (Bild: Jolla)

Sailfish OS ist künftig das offizielle Betriebssystem für russische Regierungsorganisationen - und ein großer Erfolg nach Jollas Neuausrichtung auf die Software-Lizenzierung im Geschäftsbereich. Golem.de hat sich mit CEO Sami Pienimäki über die Hintergründe und die Zukunft unterhalten.

Auf der Suche nach einer unabhängigen Alternative zu Android und iOS ist der russische Staat bei Sailfish OS gelandet. Das auf Meego basierende Betriebssystem des finnischen Herstellers Jolla ist künftig offiziell das einzige erlaubte OS für Regierungsstellen und von der Regierung kontrollierte Organisationen.

Anzeige

Pleite konnte abgewendet werden

Damit hat Jolla nach seiner Beinahe-Pleite vor einem Jahr offenbar endgültig die Kehrtwende geschafft, wie uns der CEO Sami Pienimäki im Gespräch am Rande des Slush 2016 erklärt. "Vor einem Jahr waren wir faktisch pleite, jetzt sind wir ein normal operierendes Unternehmen", sagt Pienimäki. Mit 50 Mitarbeitern hat Jolla aber nur noch 60 Prozent der Mitarbeiteranzahl, die das Unternehmen zu Hochzeiten hatte.

Jolla hatte nach der umgangenen Firmenpleite seine Ausrichtung vom Consumer-Markt auf den Businesssektor verlagert. Ziel ist seitdem nicht mehr, eigene Hardware mit Sailfish OS als Betriebssystem herauszubringen, sondern das OS zu vermarkten. Neben Lizenzierungen an Gerätehersteller wie Intex, das mit dem Aqua Fish ein Sailfish-OS-Smartphone in Indien verkauft, sind insbesondere auch Staaten interessante Kunden für Jolla.

Sailfish OS wird an russisches Unternehmen lizenziert

In Russland profitiert Jolla von einem Gesetz, das es Regierungsstellen und von der Regierung gesteuerten Unternehmen vorschreibt, bei möglichen russischen Software-Alternativen diese ausländischen Systemen vorzuziehen. Jolla ist immer noch ein finnisches Unternehmen, eine Sailfish-OS-Lizenz wurde allerdings an das russische Software-Unternehmen Open Mobile Platform verkauft.

Dort wird die russische Sailfish-OS-Version dann programmiert. Der Kern inklusive Bootsecure und VPN-Unterstützung kommt dabei von Jolla, Open Mobile Platform ergänzt das System noch um Erweiterungen. Inwieweit das Ergebnis dann ein russisches Betriebssystem ist, ist sicherlich diskutabel, der russischen Regierung reicht das aber offenbar. Die Entwicklung hat Pienimäki zufolge insgesamt anderthalb Jahre beansprucht.

Weitere Staaten sollen nach Russland folgen

Für Pienimäki ist der Geschäftsabschluss in Russland ein wichtiger Schritt: Der Jolla-Chef hofft, dass Russland für das Unternehmen künftig als Blaupause für andere Staaten gilt. "Mit der Umsetzung in Russland haben wir ein Referenzmodell für andere Länder", erklärt Pienimäki.

Andere Staaten sollen anhand von Russland sehen können, dass es möglich ist, Android und iOS ersetzen zu können. Um den Kern der Software müssen sich die Kunden nicht kümmern, lediglich um die Erweiterungen. Aktuell soll Jolla mit mehreren Staaten in Gesprächen über eine ähnliche Umsetzung wie in Russland sein, unter anderem mit China und Südafrika.

Sailfish OS auf einer Smartwatch

Trotz dieser Ausrichtung auf den Geschäftskundenbereich ist der Konsumentenmarkt für Jolla noch nicht komplett abgehakt, wie die Lizenzierung an Intex zeigt. Zudem experimentiert Jolla auch mit anderen Plattformen: So trug Pienimäki während unseres Gesprächs eine Smartwatch, auf der Sailfish OS läuft. "Das ist aber kein offizielles Produkt, sondern mehr eine Machbarkeitsstudie", erklärt Pienimäki.


eye home zur Startseite
Derriell 07. Dez 2016

Es gibt da noch das Turing phone! Und noch eine kleine Korrektur: die CPU vom Jolla 1 war...

mnementh 05. Dez 2016

*augenroll* Die ursprüngliche Aussage war: "Nichts dessen Sourcecode nicht einsehbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  2. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39

  4. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    marc_kap | 12:39

  5. Re: Ich bin einfach zu doof!

    hg (Golem.de) | 12:35


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel