Abo
  • Services:

Jolla: Sailfish OS expandiert

Jolla scheint die Kurve gekriegt zu haben: Nach der Beinahe-Pleite im Herbst 2015 hat der finnische Hersteller auf dem MWC seine internationalen Partnerschaften vorgestellt. Sailfish OS wird von immer mehr Herstellern akzeptiert - wenngleich nicht unbedingt auf dem europäischen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intex Aqua Fish - ein neues Smartphone mit Sailfish OS 2.0
Das Intex Aqua Fish - ein neues Smartphone mit Sailfish OS 2.0 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 ist auch der finnische Hersteller Jolla vertreten - an sich schon eine gute Nachricht, war das Unternehmen im Herbst 2015 doch nahe an der Pleite, als die für Dezember terminierte Finanzierungsrunde plötzlich platzte.

  • Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fairphone 2 mit Sailfish OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fairphone 2 mit Sailfish OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Mittlerweile hat Jolla aber neue Financiers gefunden und präsentiert auf dem MWC seine jüngsten Kooperationen. Dabei wird deutlich, wie sehr sich der Hersteller auf den Softwarebereich konzentriert, also die Lizenzierung seines mobilen Betriebssystems Sailfish OS.

Intex baut indisches Sailfish-OS-Smartphone

So konnte mit Intex ein indischer Hersteller gewonnen werden, der mit dem Aqua Fish ein eigenes Smartphone mit Sailfish OS 2.0 herausbringen wird. Intex ist außerhalb Indiens möglicherweise nicht vielen ein Begriff, das Unternehmen produziert aber 1,5 Millionen Smartphones und 1,5 Millionen Feature Phones pro Monat.

Das Aqua Fish ist ein Mittelklasse-Smartphone, das von der Ausstattung her nicht weit vom originalen Jolla-Smartphone entfernt ist: Das Display ist 5 Zoll groß, die Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz, der interne Speicher ist 16 GByte groß. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 2 GByte, die Kamera hat 8 Megapixel.

Auch vom Design her ähnelt das Aqua Fish dem Aussehen des Jolla-Smartphones: Es hat einen ähnlich gestalteten Rand, die Wechselcover mit Chip (The Other Half) werden allerdings nicht unterstützt. Dafür ist der Preis mit umgerechnet 120 US-Dollar sehr niedrig. Sollte das Smartphone auf dem indischen Markt gut angenommen werden, plant Intex auch eine internationale Veröffentlichung.

Fairphone-Port macht Fortschritte

Ebenfalls Neuigkeiten gibt es von Fairphone, das für sein neues Smartphone Fairphone 2 bereits einen Sailfish-OS-Port angekündigt hatte. Dank der Hilfe Jollas und dessen Community ist der Entwicklungsstand der Portierung mittlerweile bei 90 Prozent angekommen, wie uns Olivier Hebert, der CTO Fairphones, im Gespräch erklärte.

Auf seinem Fairphone 2 lief Sailfish OS 2.0 dementsprechend bereits sehr flüssig, auch die Kamera funktionierte. Allerdings gebe es ab und an noch Abstürze, weshalb der Port noch nicht für die Nutzer freigegeben ist. Einen Zeitrahmen für die Veröffentlichung konnte uns Hebert noch nicht nennen, allzu lange dürfte es aber nicht mehr dauern.

Auch afrikanischer Partner konnte gewonnen werden

Mit Mi-Fone hat Jolla schließlich noch einen afrikanischen Hardwarepartner gewinnen können - auch Afrika ist als Markt für Jolla interessant. Hier konnten allerdings noch keine weiteren Details genannt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€

Wahrheitssager 25. Feb 2016

Das gezeigte war ein Prototyp, das Hardwaretechnisch wenig gemein hat mit dem fast...

Wahrheitssager 25. Feb 2016

Laut ReviewJolla soll mi-Fone Ende Juni ein SailfishOS Smartphone herausbringen. Dies...

blubby666 24. Feb 2016

finde die auflösung toll, ist mal was anderes, weiß nicht was du hast.


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /