Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Jolla-Smartphone ist ab sofort in Finnland in den Läden des Netzbetreibers DNA für 400 Euro erhältlich. Wie ein Mitarbeiter Jollas Golem.de erklärte, soll der internationale Verkauf künftig aus Kostengründen hauptsächlich über einen eigenen Onlineshop erfolgen, obwohl der Hersteller auch mit anderen Netzbetreibern und Händlern über eine Vermarktung verhandelt.

  • Das erste Smartphone von Jolla (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein sichtbar zweigeteiltes Gehäuse. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display ist 4,5 Zoll groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Firma Jolla wurde von ehemaligen Mitarbeitern von Nokia gegründet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Rückdeckel des Jolla-Smartphones kann abgenommen und ausgetauscht werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Deckels befindet sich ein Chip, über den das Smartphone das Cover erkennt und die Farbgebung des Betriebssystems anpasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die erste Ausgabe des Jolla-Smartphones wurde mit zwei Wechselcovern ausgeliefert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku des Jolla-Smartphones ist wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Smartphones befinden sich zahlreiche Kontakte, die künftig weitere Nutzungsszenarien der Wechselcover ermöglichen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Der Akku des Jolla-Smartphones ist wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Aenova Group, Marburg

Jollas erstes Smartphone ist eine gelungene Plattform für das neue mobile Betriebssystem Sailfish OS. Dank der umfangreichen und intuitiven Gestensteuerung lässt sich das Smartphone bereits nach kurzer Eingewöhnungszeit deutlich angenehmer bedienen als Geräte mit anderen Systemen.

Sailfish OS ist übersichtlich, klar strukturiert und läuft bereits in der aktuellen Betaversion flüssig und nahezu stabil. Allerdings vermissen wir noch einige Funktionen wie beispielsweise einen Querformatmodus im Browser und mehr Einstellungsmöglichkeiten, etwa bei der Kamera-App. Hier sollte Jolla mit Updates noch nachbessern, ebenso bei der zu kurzen Akkulaufzeit.

Die Kompatibilität mit Android ist praktisch, Android-Apps funktionieren in den meisten Fällen problemlos. Das könnte für Jolla essenziell sein, um auf dem Smartphone-Markt zu bestehen. Denn die Dominanz von Android und iOS scheint zu groß, um mit einem weiteren geschlossenen System Erfolg haben zu können.

Die "The Other Half" genannten Wechselschalen könnten künftig dank des eingebauten Chips zu mehr als nur zur bloßen Veränderung der Optik des Smartphones dienen. Momentan ändern sie bereits das Hintergrundbild und das Farbschema des Gerätes, andere Funktionen sind denkbar.

Der Verkaufspreis von 400 Euro ist bei der gebotenen Hardware verglichen mit manchen Android-Smartphones vergleichsweise hoch, zu bedenken ist allerdings, dass für diesen Preis nicht nur das Smartphone mit der neuen Idee der Wechselcover mit Chip bezahlt wird, sondern auch die Entwicklung eines komplett neuen Smartphone-Betriebssystems. Sailfish OS erscheint uns verglichen mit dem ebenfalls noch recht neuen Firefox OS ausgereifter und leistungsfähiger - es zielt jedoch auch weniger auf den Einsteigerbereich ab.

Das erste Jolla-Smartphone eignet sich nicht nur für Meego-Enthusiasten, sondern ist dank seiner benutzerfreundlichen Bedienung auch reizvoll für Nutzer anderer mobiler Betriebssysteme. Interessenten müssen momentan aber noch über kleine Schwächen der Betaversion des Betriebssystems hinwegsehen können.

 Kamera-App mit wenig Einstellungsmöglichkeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

server2173 10. Mär 2014

Hi, also ich hab jetzt ein Jolla. Fuer mich war es ein Kaufgrund, ein vernünftiges Os zu...

pulseaudio 13. Feb 2014

Bis das Update da ist, kann man sich bspw. mit diesem CalDAV/CardDAV Workaround behelfen...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2014

Oh shit.. Die GrammarNaz*** sind hier!

Jordanland 30. Dez 2013

Das gab es bei einigen N Modellen der Nokia Symbian "Smartphones" hatte eines davon und...

Thaodan 20. Dez 2013

die Kartenvon Nokia stehen sogar zur Verfügung.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /