Abo
  • Services:
Anzeige
Jollas erstes Smartphone mit Sailfish OS
Jollas erstes Smartphone mit Sailfish OS (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Kamera-App mit wenig Einstellungsmöglichkeiten

Die Kamera-App selbst wird auch durch Gesten bedient: Wischt der Nutzer nach unten, werden die Einstellungsmöglichkeiten eingeblendet. Hier kann der Nutzer den Weißabgleich, die Blitzfunktion und die Fokusart einstellen oder die Videofunktion aktivieren. Ein Wisch nach rechts öffnet die Galerie.

  • Das erste Smartphone von Jolla (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein sichtbar zweigeteiltes Gehäuse. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display ist 4,5 Zoll groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Firma Jolla wurde von ehemaligen Mitarbeitern von Nokia gegründet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Rückdeckel des Jolla-Smartphones kann abgenommen und ausgetauscht werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Deckels befindet sich ein Chip, über den das Smartphone das Cover erkennt und die Farbgebung des Betriebssystems anpasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die erste Ausgabe des Jolla-Smartphones wurde mit zwei Wechselcovern ausgeliefert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku des Jolla-Smartphones ist wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Smartphones befinden sich zahlreiche Kontakte, die künftig weitere Nutzungsszenarien der Wechselcover ermöglichen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die erste Ausgabe des Jolla-Smartphones wurde mit zwei Wechselcovern ausgeliefert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Detaillierte Einstellungen bietet die Kamera-App jedoch noch nicht. Wir konnten weder die Auflösung noch das Bildformat einstellen, unterschiedliche Aufnahmemodi wie bei anderen mobilen Betriebssystemen, beispielsweise einen Serienbildmodus, gibt es ebenfalls nicht.

Anzeige

Die Frontkamera hat 2 Megapixel und eignet sich für Videotelefonie.

Magere Akkulaufzeit

Das Jolla-Smartphone misst 131 x 68 x 9,9 mm und wiegt 141 Gramm. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.100 mAh, die Kapazität beträgt 7,98 Wh. Jolla gibt die Sprechzeit im UMTS-Modus mit 10 Stunden an, die Standby-Zeit mit 500 Stunden.

In unserem Test hält das Smartphone bei durchschnittlicher Nutzung gerade so einen Tag durch. Sobald wir das Smartphone öfter als sonst nutzen, sinkt die Nutzungsdauer schnell. Dabei haben wir hauptsächlich E-Mails überprüft, Facebook genutzt und im Internet gesurft.

Die angegebenen Standby-Zeiten scheinen bei unserem Gerät nicht realistisch zu sein. So hatte das Smartphone an einem Abend eine Restladung von ungefähr 40 Prozent, am nächsten Morgen war das Gerät komplett entladen. Dies kann am Betastatus von Sailfish OS liegen.

 Durchschnittliche HardwareVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
server2173 10. Mär 2014

Hi, also ich hab jetzt ein Jolla. Fuer mich war es ein Kaufgrund, ein vernünftiges Os zu...

pulseaudio 13. Feb 2014

Bis das Update da ist, kann man sich bspw. mit diesem CalDAV/CardDAV Workaround behelfen...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2014

Oh shit.. Die GrammarNaz*** sind hier!

Jordanland 30. Dez 2013

Das gab es bei einigen N Modellen der Nokia Symbian "Smartphones" hatte eines davon und...

Thaodan 20. Dez 2013

die Kartenvon Nokia stehen sogar zur Verfügung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Feynsinn, Garching, Fulda, Ingolstadt
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Großtastenhandys im Test

    Seniorenhandys sind schlecht durchdacht

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Das Problem mit Jamaika

    Palerider | 11:44

  2. Re: Ich lach mich schlapp...

    bernd71 | 11:44

  3. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Muhaha | 11:43

  4. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    ubuntu_user | 11:43

  5. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    RheinPirat | 11:43


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel