• IT-Karriere:
  • Services:

Joled: Britische Forscher lassen Bilder in der Luft schweben

Das Smiley im Raum ist keine Illusion wie Tupac Shakur - die Bildpunkte schweben im freien Raum. Das von britischen Forschern entwickelte 3D-Display nutzt Ultraschall und elektrische Felder, um Inhalte dreidimensional im Raum darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Display Joled: Voxel formen vor dem Betrachter ein Bild.
3D-Display Joled: Voxel formen vor dem Betrachter ein Bild. (Bild: University of Sussex/Screenshot:Golem.de)

Schwebende Pixel, die ein Bild erzeugen: Britische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um Bilder oder Text frei schwebend im Raum darzustellen. Anders als etwa der Auftritt von Tupac Shakur beim Coachella-Festival 2012 ist dieses 3D-Display keine Illusion. Es könnte beispielsweise auf öffentlichen Plätzen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  2. über modern heads executive search, Schweiz

Bildpunkte des Displays, Voxel genannt (aus Volumetric und Pixel) sind kleine Kugeln, die zur einen Hälfte weiß, zur anderen rot sind. In der Schwebe gehalten werden sie von Ultraschallquellen. Sie sind über und unter dem Display sowie in mehreren Reihen angeordnet und erzeugen unhörbare Schallwellen, die die Kugeln in der Schwebe halten.

Die Voxel werden gedreht

Die Voxel sind mit leitfähigem Titandioxid beschichtet. Vor und hinter dem Display befinden sich durchsichtige Elektroden. Sie erzeugen ein elektrisches Feld, mit dem die Kugeln gedreht werden können.

Durch Ansteuerung der Ultraschallquellen können die Voxel auf verschiedene Positionen im dreidimensionalen Raum bugsiert werden. Über die Elektroden wird die Farbe verändert. Die Darstellungsqualität des Joled-Displays ist derzeit jedoch noch eingeschränkt: Die Auflösung beträgt 6 x 7 Voxel und es stellt zwei Farben dar.

Das Display soll vielfarbig werden

Die Farben wollten sie verbessern, sagt Projektleiter Sriram Subramanian von der Universität von Sussex in Brighton in Südengland. Sie suchten nach Möglichkeiten, das Display vielfarbig zu machen und ihm eine größere Farbtiefe zu verleihen.

Gedacht ist das System etwa für den öffentlichen Raum, für Parks beispielsweise. "Wir wollen untersuchen, wie eine solches Display dazu eingesetzt werden könnte, um Inhalte auf Abruf zu darzustellen", sagt Subramanian. So könnte der Bildschirm plötzlich vor dem Nutzer erscheinen, ein Bild, einen Text oder ein Video abspielen - und danach würden die Voxel einfach auf den Boden fallen.

Seifenblasen dienen als multisensorisches Display

Subramanian hat schon mehrere ungewöhnliche Displays entwickelt. Sensabubble nutzt mit Dampf gefüllte Seifenblasen. Diese dienen zunächst als Projektionsfläche. Platzen sie, verströmen sie einen Duft.

Joled ist in Kooperation der Universität von Sussex mit der Universität von Bristol entstanden, Die Forscher wollen ihren Prototypen in der kommenden Woche beim ACM User Interface Software and Technology Symposium vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Release: 23. Juli)
  2. (u. a. Go Pro Hero 7 Black Holiday für 277€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  3. (u. a. Inception 4K-UHD für 22,98€, Blade Runner: Final Cut 4K-UHD für 22,99€, Passengers 3D...
  4. 1.077€ (Vergleichspreis 1.299€)

nasenweis 19. Okt 2016

Wenn jemand die Voxel klaut.. nennt man das dann auch Werbeblocker?

nasenweis 19. Okt 2016

schaut euch das video halt bei youtube an - hoffentlich da ohne werbung ;-)

Niaxa 18. Okt 2016

Notstrombaterie. Zum abschalten sollte das reichen.

wp (Golem.de) 18. Okt 2016

So heißt er in der Tat. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)

Constantin Rex 18. Okt 2016

Komisch, vielleicht liegts daran das Golem.de an der Werbung baut.


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

    •  /