Abo
  • Services:

Joled: Britische Forscher lassen Bilder in der Luft schweben

Das Smiley im Raum ist keine Illusion wie Tupac Shakur - die Bildpunkte schweben im freien Raum. Das von britischen Forschern entwickelte 3D-Display nutzt Ultraschall und elektrische Felder, um Inhalte dreidimensional im Raum darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Display Joled: Voxel formen vor dem Betrachter ein Bild.
3D-Display Joled: Voxel formen vor dem Betrachter ein Bild. (Bild: University of Sussex/Screenshot:Golem.de)

Schwebende Pixel, die ein Bild erzeugen: Britische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um Bilder oder Text frei schwebend im Raum darzustellen. Anders als etwa der Auftritt von Tupac Shakur beim Coachella-Festival 2012 ist dieses 3D-Display keine Illusion. Es könnte beispielsweise auf öffentlichen Plätzen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Renningen

Bildpunkte des Displays, Voxel genannt (aus Volumetric und Pixel) sind kleine Kugeln, die zur einen Hälfte weiß, zur anderen rot sind. In der Schwebe gehalten werden sie von Ultraschallquellen. Sie sind über und unter dem Display sowie in mehreren Reihen angeordnet und erzeugen unhörbare Schallwellen, die die Kugeln in der Schwebe halten.

Die Voxel werden gedreht

Die Voxel sind mit leitfähigem Titandioxid beschichtet. Vor und hinter dem Display befinden sich durchsichtige Elektroden. Sie erzeugen ein elektrisches Feld, mit dem die Kugeln gedreht werden können.

Durch Ansteuerung der Ultraschallquellen können die Voxel auf verschiedene Positionen im dreidimensionalen Raum bugsiert werden. Über die Elektroden wird die Farbe verändert. Die Darstellungsqualität des Joled-Displays ist derzeit jedoch noch eingeschränkt: Die Auflösung beträgt 6 x 7 Voxel und es stellt zwei Farben dar.

Das Display soll vielfarbig werden

Die Farben wollten sie verbessern, sagt Projektleiter Sriram Subramanian von der Universität von Sussex in Brighton in Südengland. Sie suchten nach Möglichkeiten, das Display vielfarbig zu machen und ihm eine größere Farbtiefe zu verleihen.

Gedacht ist das System etwa für den öffentlichen Raum, für Parks beispielsweise. "Wir wollen untersuchen, wie eine solches Display dazu eingesetzt werden könnte, um Inhalte auf Abruf zu darzustellen", sagt Subramanian. So könnte der Bildschirm plötzlich vor dem Nutzer erscheinen, ein Bild, einen Text oder ein Video abspielen - und danach würden die Voxel einfach auf den Boden fallen.

Seifenblasen dienen als multisensorisches Display

Subramanian hat schon mehrere ungewöhnliche Displays entwickelt. Sensabubble nutzt mit Dampf gefüllte Seifenblasen. Diese dienen zunächst als Projektionsfläche. Platzen sie, verströmen sie einen Duft.

Joled ist in Kooperation der Universität von Sussex mit der Universität von Bristol entstanden, Die Forscher wollen ihren Prototypen in der kommenden Woche beim ACM User Interface Software and Technology Symposium vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 42,49€
  3. 4,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

nasenweis 19. Okt 2016

Wenn jemand die Voxel klaut.. nennt man das dann auch Werbeblocker?

nasenweis 19. Okt 2016

schaut euch das video halt bei youtube an - hoffentlich da ohne werbung ;-)

Niaxa 18. Okt 2016

Notstrombaterie. Zum abschalten sollte das reichen.

wp (Golem.de) 18. Okt 2016

So heißt er in der Tat. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)

Constantin Rex 18. Okt 2016

Komisch, vielleicht liegts daran das Golem.de an der Werbung baut.


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /