Abo
  • Services:

Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: United Internet)

United Internet begrüßt den Vorschlag des Chefs der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, zum gemeinsamen Ausbau des Glasfasernetzes in verschiedenen Regionen Deutschlands. Das gab das Unternehmen am 14. August 2018 bekannt. United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sagte: "Ich begrüße das Angebot von Herrn Höttges, gemeinsam mit uns über 5 Millionen Haushalte mit Glasfaser-Hausanschlüssen zu versorgen und sage unsere Beteiligung zu."

Stellenmarkt
  1. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Telekom-Chef Timotheus Höttges hatte United Internet heute aufgefordert, gemeinsam den Glasfaserausbau anzugehen. Höttges sagte: "Ich biete 1&1 verbindlich an, dass wir ab sofort gemeinsam Glasfaserkabel verlegen und bundesweit mehr als fünf Millionen Haushalte an das schnelle Breitbandnetz anschließen."

Er biete an, bis zu 2,5 Millionen Haushalten in Berlin und Potsdam das Glasfaserkabel an der Haustür anzuschließen. Im Ruhrgebiet könnten es ebenfalls bis zu 2,5 Millionen Haushalte sein. In Thüringen könnten gemeinsam 350.000 Haushalte in Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach mit Glasfaserkabel ausgebaut werden. Die Kosten, die vor allem durch den Tiefbau entstünden, würden zur Hälfte geteilt. 1&1 solle beweisen, dass sie bereit seien, in Infrastruktur zu investieren.

United Internet: Kräfte der beiden größten deutschen Anbieter bündeln

Es sei richtig, die Kräfte der beiden größten deutschen Anbieter zu bündeln und diese wichtige Zukunftstechnologie gemeinsam zu stemmen. Das von Höttges "vorgeschlagene 50:50-Beteiligungsverhältnis möchte ich allerdings relativieren: Unser DSL-Kundenbestand ist nur ein Drittel so groß wie der der Telekom und daher werden wir die neuen Netze nicht in gleichem Maße auslasten können", betonte Dommermuth. Aber er beteilige sich gern im fairen Verhältnis des Marktanteils, das führe zu einem 75:25 Joint Venture.

Er wolle Höttges die Sorge nehmen, dass United Internet mit National Roaming auf das neue 5G-Netz der Telekom zugreifen wollen. "Vielmehr können wir auf ein verpflichtendes National Roaming bei künftigen 5G-Netzen verzichten, denn über diese neuen Netze sollen sich ja ab 2020 die Mobilfunknetzbetreiber im Wettbewerb differenzieren", sagte Dommermuth. Unabdingbar für jeden Neueinsteiger sei aber die Möglichkeit, vorhandene 2G-, 3G-, oder 4G-Infrastrukturen nutzen zu können. "Denn Kunden erwarten heutzutage auch bei einem neuen Mobilfunknetz eine flächendeckende Verfügbarkeit, die aber nicht kurzfristig zu realisieren ist", erklärte Dommermuth.

"Wir freuen uns, dass durch unsere Initiative Bewegung entstanden ist und erstmalig ein Diensteanbieter relevant in Netze investieren will" erklärte Telekom-Sprecher Stephan Broszio. "Wir sind gespannt auf ein erstes Gespräch." Ob man Netze nach existierenden Marktanteilen aufbauen kann, sei dabei sicher eine Frage. Die Telekom habe keinen Marktanteil von 75 Prozent im Breitbandmarkt. "Wir müssen das Auslastungsrisiko gemeinsam, fair und ausgewogen tragen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bombinho 16. Aug 2018

Ja, es macht eigentlich keinen Unterschied ob Mietpreis oder Kostenübernahme. Mietpreis...

SanderK 16. Aug 2018

Ich betrachte das durchaus sogar Wohlwollend ^^ Das bringt die Firmen in Zugzwang und...

SanderK 15. Aug 2018

Danke! Falls was schief geht, melde ich mich :-)

senf.dazu 15. Aug 2018

Ich erinnere mich noch an Aussagen von Telekom/Höttges angesprochen auf FTTH...

|=H 15. Aug 2018

https://www.versatel.de/blog/kategorien/ausbau https://www.golem.de/news/240-kilometer-1...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /