Abo
  • Services:

Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth (Bild: United Internet)

United Internet begrüßt den Vorschlag des Chefs der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, zum gemeinsamen Ausbau des Glasfasernetzes in verschiedenen Regionen Deutschlands. Das gab das Unternehmen am 14. August 2018 bekannt. United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sagte: "Ich begrüße das Angebot von Herrn Höttges, gemeinsam mit uns über 5 Millionen Haushalte mit Glasfaser-Hausanschlüssen zu versorgen und sage unsere Beteiligung zu."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Hays AG, Mannheim

Telekom-Chef Timotheus Höttges hatte United Internet heute aufgefordert, gemeinsam den Glasfaserausbau anzugehen. Höttges sagte: "Ich biete 1&1 verbindlich an, dass wir ab sofort gemeinsam Glasfaserkabel verlegen und bundesweit mehr als fünf Millionen Haushalte an das schnelle Breitbandnetz anschließen."

Er biete an, bis zu 2,5 Millionen Haushalten in Berlin und Potsdam das Glasfaserkabel an der Haustür anzuschließen. Im Ruhrgebiet könnten es ebenfalls bis zu 2,5 Millionen Haushalte sein. In Thüringen könnten gemeinsam 350.000 Haushalte in Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach mit Glasfaserkabel ausgebaut werden. Die Kosten, die vor allem durch den Tiefbau entstünden, würden zur Hälfte geteilt. 1&1 solle beweisen, dass sie bereit seien, in Infrastruktur zu investieren.

United Internet: Kräfte der beiden größten deutschen Anbieter bündeln

Es sei richtig, die Kräfte der beiden größten deutschen Anbieter zu bündeln und diese wichtige Zukunftstechnologie gemeinsam zu stemmen. Das von Höttges "vorgeschlagene 50:50-Beteiligungsverhältnis möchte ich allerdings relativieren: Unser DSL-Kundenbestand ist nur ein Drittel so groß wie der der Telekom und daher werden wir die neuen Netze nicht in gleichem Maße auslasten können", betonte Dommermuth. Aber er beteilige sich gern im fairen Verhältnis des Marktanteils, das führe zu einem 75:25 Joint Venture.

Er wolle Höttges die Sorge nehmen, dass United Internet mit National Roaming auf das neue 5G-Netz der Telekom zugreifen wollen. "Vielmehr können wir auf ein verpflichtendes National Roaming bei künftigen 5G-Netzen verzichten, denn über diese neuen Netze sollen sich ja ab 2020 die Mobilfunknetzbetreiber im Wettbewerb differenzieren", sagte Dommermuth. Unabdingbar für jeden Neueinsteiger sei aber die Möglichkeit, vorhandene 2G-, 3G-, oder 4G-Infrastrukturen nutzen zu können. "Denn Kunden erwarten heutzutage auch bei einem neuen Mobilfunknetz eine flächendeckende Verfügbarkeit, die aber nicht kurzfristig zu realisieren ist", erklärte Dommermuth.

"Wir freuen uns, dass durch unsere Initiative Bewegung entstanden ist und erstmalig ein Diensteanbieter relevant in Netze investieren will" erklärte Telekom-Sprecher Stephan Broszio. "Wir sind gespannt auf ein erstes Gespräch." Ob man Netze nach existierenden Marktanteilen aufbauen kann, sei dabei sicher eine Frage. Die Telekom habe keinen Marktanteil von 75 Prozent im Breitbandmarkt. "Wir müssen das Auslastungsrisiko gemeinsam, fair und ausgewogen tragen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bombinho 16. Aug 2018 / Themenstart

Ja, es macht eigentlich keinen Unterschied ob Mietpreis oder Kostenübernahme. Mietpreis...

SanderK 16. Aug 2018 / Themenstart

Ich betrachte das durchaus sogar Wohlwollend ^^ Das bringt die Firmen in Zugzwang und...

SanderK 15. Aug 2018 / Themenstart

Danke! Falls was schief geht, melde ich mich :-)

senf.dazu 15. Aug 2018 / Themenstart

Ich erinnere mich noch an Aussagen von Telekom/Höttges angesprochen auf FTTH...

|=H 15. Aug 2018 / Themenstart

https://www.versatel.de/blog/kategorien/ausbau https://www.golem.de/news/240-kilometer-1...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /