Joint Venture: Telekom gründet Glasfaserplus mit australischer IFM

Durch die Zahlung des australischen Pensionsfonds kann die Telekom auf dem Land einen breiteren Ausbau machen, ohne selbst sofort viel zu investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Kraft für FTTH: Glasfaserplus
Eine neue Kraft für FTTH: Glasfaserplus (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat das Gemeinschaftsunternehmen Glasfaserplus mit dem australischen IFM Global Infrastructure Fund offiziell verkündet. "Wir sind überzeugt, den perfekten Partner gefunden zu haben", sagte Deutschland-Chef Srini Gopalan am 5. November 2021. Zuvor waren bereits viele Informationen über das 50:50-Joint-Venture bereits öffentlich gewesen.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w/d)
    BRAUN Möbel-Center GmbH & Co. KG, Reutlingen
Detailsuche

Der Sitz der Gesellschaft wird in der Region Köln sein. Gopalan betonte, offen für weitere Partnerschaften zu sein, "von kleinen Partnern wie Stadtwerke bis hin zu großen".

Das Joint Venture soll bis 2028 vier Millionen zusätzliche FTTH-Anschlüsse (Fiber to the Home) im ländlichen Raum und in Fördergebieten ausbauen. "Wir werden mindestens 6 Milliarden Euro investieren. Wenn wir mehr Genehmigungen für Trenching und oberirdischen Ausbau bekommen, investieren wir mehr", sagte Gopalan über Glasfaserplus.

Glasfaserplus vermarktet nicht selbst

Mit 900 Millionen Euro erwirbt IFM Global Infrastructure Fund ihren Anteil an der Gesellschaft, in die die Telekom aber noch nicht selbst investiert hat. Dadurch muss die hochverschuldete Telekom zuerst selbst keine weiteren Ausgaben tätigen. Der Konzern hat Schulden in Höhe von insgesamt rund 128 Milliarden Euro.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hälfte der 900 Millionen Euro wird für IFM mit dem Einstieg fällig, die übrigen 50 Prozent werden abhängig vom Ausbaufortschritt des Joint Ventures gezahlt. Die Gesamtbewertung des Joint Ventures aus Sicht des Investors liegt bei 1,8 Milliarden Euro. Die Telekom kann sich nach Ablauf der Ausbauperiode, spätestens nach zehn Jahren, einen Anteil von IFM sichern.

Kyle Mangini, Global Head Infrastructure von IFM Investors, sagte: "Dies ist ein attraktives Investment für IFM Global Infrastructure Fund. Dies wird uns helfen, im Interesse unserer Investoren insbesondere die langfristig in unseren Fonds angelegten Pensionsgelder zu mehren."

Vorbehaltlich der ausstehenden Genehmigung will man ab dem Jahr 2022 Glasfasernetze ausbauen. Glasfaserplus wird der Telekom und Drittanbietern Bitstream Access (BSA) anbieten, aber nicht selbst auf Endkunden zugehen. Im kommenden Jahr will Glasfaserplus über 100.000 FTTH-Anschlüsse bauen, um 2023 das Volumen auf knapp 500.000 Anschlüsse zu erhöhen.

"Durch das Joint Venture werden vier Millionen zusätzliche Haushalte im ländlichen Raum folgen, wodurch sich unser Ziel auf zwölf Millionen Haushalte erhöht", betonte Gopalan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. Aircar: Fliegendes Auto soll von London nach Paris fliegen
    Aircar
    Fliegendes Auto soll von London nach Paris fliegen

    Mit einer neuen Zertifizierung darf das Flugauto Aircar in allen Easa-Ländern fliegen und in Serie gebaut werden.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 ab 11:30 Uhr bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • Hisense-Fernseher zu Bestpreisen • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /