Abo
  • IT-Karriere:

Joint Venture: ProSiebenSat.1 und Discovery gründen TV-Streaming-Plattform

Die Medienunternehmen ProSiebenSat.1 und Discovery schließen sich zusammen, um in Deutschland eine neue Plattform für Streaming von TV-Inhalten zu bilden. Zunächst werden Nutzern die eigenen Sender angeboten, das Joint Venture will aber auch neue Partner gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
ProSiebenSat.1 hat mit Discovery einen Partner für das neue Angebot gefunden.
ProSiebenSat.1 hat mit Discovery einen Partner für das neue Angebot gefunden. (Bild: ProSiebenSat.1)

In Deutschland entsteht ein neues Unternehmen für Over-the-Top-Content (OTT), also Medieninhalte über Internetzugänge, und Mobile-TV. Die Medienunternehmen ProSiebenSat.1 und Discovery haben sich dafür zu einem Joint Venture zusammengeschlossen, die Anteile sind zu gleichen Teilen verteilt. Dies haben die Unternehmen in einer Pressemitteilung verkündet, die Genehmigung der zuständigen Kartellbehörden steht noch aus.

Zum Start neun Sender

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Die neue Plattform soll zum Start die sieben Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe enthalten, also ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Sixx, ProSieben Maxx, Sat.1 Gold und Kabel Eins Doku. Das entspricht dem Angebot der bisherigen 7TV-Plattform. Dazu kommen die Discovery-Sender DMAX und TLC.

Die beiden Partner wollen eigenen Angaben zufolge auch Sportangebote zeigen. Dafür soll der Eurosport Player in das Programm eingebunden werden. Der Sportsender hat sich unter anderem die Rechte an der Bundesliga ab August 2017 sowie die der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang gesichert.

Discovery soll längerfristig mehr Sender einbringen

Zu den anfangs nur zwei Sendern der Discovery-Gruppe sollen später weitere hinzukommen. Außerdem sind beide Medienunternehmen auf der Suche nach weiteren Partnern, die dem Joint Venture beitreten wollen. Vermarktet wird das neue Programm durch SevenOne Media. Das Unternehmen vermarktet bisher schon die 7TV-Inhalte. Discovery will SevenOne Media entsprechend ein Vermarktungsmandat für die eigenen Inhalte ausstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Trockenobst 03. Mai 2017

Lineares Fernsehen wird aussterben. Netflix zeigt den Weg, Amazon kam hinterher, HBO...

Gunah 03. Mai 2017

muss dabei an xkcd denke... oder die Toolbar Hölle in einigen Browser. nur weil man...

joypad 03. Mai 2017

ja richtig. Für mich ist Pro7 deshalb schon länger tot.

dastash 03. Mai 2017

Ich weiß gar nicht was alle habe, ich finde das super, abhängig vom Preis versteht sich...

_2xs 03. Mai 2017

Die hatten doch auch schon myvideo als Streaming Plattform. Mir stellt sich eher die...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /