Abo
  • Services:

Joint Venture: Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

Um sich vor Ausfällen bei Naturkatastrophen zu schützen und die Bandbreite über den Atlantik zu erhöhen, haben Microsoft und Facebook ein Seekabel verlegt. Das soll auch der Entwicklung von Cloud-Diensten zugute kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabel vor dem Verlegen im Schiff
Das Kabel vor dem Verlegen im Schiff (Bild: Microsoft/Marea)

Microsoft und Facebook haben in einem Joint Venture gemeinsam mit dem spanischen Telekommunikationsausrüster Telxius ein transatlantisches Seekabel verlegt. Die Kapazität des von Virginia Beach nach Bilbao verlaufenden Kabels soll 160 Terabit pro Sekunde betragen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das Marea genannte Kabel soll rund 6.400 Kilometer lang sein und in der Lage sein, 71 Millionen HD-Streams gleichzeitig abzuwickeln. An der Anschlussstelle in Bilbao sollen auch Hubs in den Mittleren Osten und auf den afrikanischen Kontinent möglich sein. Die gesteigerte Kapazität soll vor allem dem Ausbau von Clouddiensten dienen.

Planungen haben nach Hurrikan Sandy begonnen

Die Planungen gehen offenbar auch auf die Erfahrungen mit dem Hurrikan Sandy aus dem Jahr 2012 zurück. Damals hatten überschwemmte Rechenzentren und Stromausfälle auch für tagelang andauernde Ausfälle verschiedener Webdienste gesorgt. Die neue Verbindung soll für weniger Störungen sorgen.

Nach dem Unwetter hätten beide Unternehmen festgestellt, dass man im Grunde die gleichen Probleme lösen wolle. "Wir sind uns immer wieder auf Industrietreffen begegnet", sagte Frank Rey, Direktor für Globale Netzwerkstrategien bei Microsoft. Daher hätten sich Microsoft und Facebook für das Projekt zusammengeschlossen.

Das Kabel soll in einer durchschnittlichen Tiefe von 3.300 Metern liegen und acht mit Kupfer ummantelte Glasfasern enthalten, die Konstruktion hat bereits im August 2016 begonnen. Um das Kabel von einem Schiff aus zu verlegen, brauchte das Team etwa fünf Monate. Neben Microsoft und Facebook hat sich auch Google an einem Seekabel beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

tha_specializt 25. Sep 2017

ohgott ... also tatsächlich Hausaufgaben.

ArcherV 23. Sep 2017

Lesen ist etwas, was die meisten AFD Hater nicht auf die Kette bekommen.

Prinzeumel 23. Sep 2017

Nönönö. Du musst, wenn du ein Monitor/tv verkaufen willst die diagonale in cm angeben...

Prinzeumel 23. Sep 2017

Was genau für kontrollen meinst du denn? Über das kabel laufen, so habe ich es...

ArcherV 23. Sep 2017

Achso, ich dachte die Verstärker werden separat versorgt. Dann macht es natürlich sinn.


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /