Abo
  • Services:

Joint Venture: Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

Um sich vor Ausfällen bei Naturkatastrophen zu schützen und die Bandbreite über den Atlantik zu erhöhen, haben Microsoft und Facebook ein Seekabel verlegt. Das soll auch der Entwicklung von Cloud-Diensten zugute kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabel vor dem Verlegen im Schiff
Das Kabel vor dem Verlegen im Schiff (Bild: Microsoft/Marea)

Microsoft und Facebook haben in einem Joint Venture gemeinsam mit dem spanischen Telekommunikationsausrüster Telxius ein transatlantisches Seekabel verlegt. Die Kapazität des von Virginia Beach nach Bilbao verlaufenden Kabels soll 160 Terabit pro Sekunde betragen.

Stellenmarkt
  1. Allplan Development Germany GmbH, München
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

Das Marea genannte Kabel soll rund 6.400 Kilometer lang sein und in der Lage sein, 71 Millionen HD-Streams gleichzeitig abzuwickeln. An der Anschlussstelle in Bilbao sollen auch Hubs in den Mittleren Osten und auf den afrikanischen Kontinent möglich sein. Die gesteigerte Kapazität soll vor allem dem Ausbau von Clouddiensten dienen.

Planungen haben nach Hurrikan Sandy begonnen

Die Planungen gehen offenbar auch auf die Erfahrungen mit dem Hurrikan Sandy aus dem Jahr 2012 zurück. Damals hatten überschwemmte Rechenzentren und Stromausfälle auch für tagelang andauernde Ausfälle verschiedener Webdienste gesorgt. Die neue Verbindung soll für weniger Störungen sorgen.

Nach dem Unwetter hätten beide Unternehmen festgestellt, dass man im Grunde die gleichen Probleme lösen wolle. "Wir sind uns immer wieder auf Industrietreffen begegnet", sagte Frank Rey, Direktor für Globale Netzwerkstrategien bei Microsoft. Daher hätten sich Microsoft und Facebook für das Projekt zusammengeschlossen.

Das Kabel soll in einer durchschnittlichen Tiefe von 3.300 Metern liegen und acht mit Kupfer ummantelte Glasfasern enthalten, die Konstruktion hat bereits im August 2016 begonnen. Um das Kabel von einem Schiff aus zu verlegen, brauchte das Team etwa fünf Monate. Neben Microsoft und Facebook hat sich auch Google an einem Seekabel beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 1,69€
  3. 2,99€
  4. 14,02€

tha_specializt 25. Sep 2017

ohgott ... also tatsächlich Hausaufgaben.

ArcherV 23. Sep 2017

Lesen ist etwas, was die meisten AFD Hater nicht auf die Kette bekommen.

Prinzeumel 23. Sep 2017

Nönönö. Du musst, wenn du ein Monitor/tv verkaufen willst die diagonale in cm angeben...

Prinzeumel 23. Sep 2017

Was genau für kontrollen meinst du denn? Über das kabel laufen, so habe ich es...

ArcherV 23. Sep 2017

Achso, ich dachte die Verstärker werden separat versorgt. Dann macht es natürlich sinn.


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /