Abo
  • IT-Karriere:

John McAfee: "Mit D-Central für 100 Dollar die NSA ausschalten"

Future Tense, die neue Firma von John McAfee, plant mit D-Central ein Gerät für anonyme und dezentrale Kommunikation. Ein Prototyp soll in rund sechs Monaten vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee: "Mit D-Central für 100 Dollar die NSA ausschalten"
(Bild: Future Tense)

John McAfee hat am Wochenende die Pläne für sein neues IT-Sicherheitsunternehmen Future Tense vorgestellt. Er erklärte auf dem C2SV Technology Conference and Music Festival in San José die Idee des D-Central: ein Gerät, das mit Smartphones, Tablets und Notebooks kommunizieren und ein dezentralisiertes Netzwerk aufbauen soll, welches von Geheimdiensten nicht zugeordnet werden kann.

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Der Preis für D-Central solle unter 100 US-Dollar liegen, erklärte McAfee laut einem Bericht der San Jose Mercury News. "Es wird (für die Geheimdienste) unmöglich sein, festzustellen, wer Sie sind und wo Sie sich aufhalten", so McAfee. Es würden kleine private Netzwerke aufgebaut, die sich wie das Dark Internet verhielten und für andere nicht zugänglich seien.

Er arbeite bereits seit Jahren an der Idee, sagte der 67-Jährige. In den vergangenen Monaten habe er sich auf das Projekt konzentriert. Es ginge nicht darum, ein anderes Internet aufzubauen, sondern ein lokalisiertes, dynamisches Netzwerk, über das Nutzer privat kommunizieren und Daten austauschen könnten.

Die Reichweite des D-Central soll über einige Häuserblocks reichen. Ein Prototyp werde in rund sechs Monaten vorliegen. Es werde eine runde Form haben und kein Display, sagte McAfee. "Das Design haben wir fertig, wir sehen uns nach Partnern um, die die Hardware entwickeln."

Wenn das Gerät in den USA verboten werde, werde er es aus Großbritannien, Japan oder aus der Dritten Welt vertreiben. Die Verschlüsselung sei vor dem Zugriff der NSA sicher.

"Ich kann mir keinen Studenten vorstellen, der nicht Schlange steht, um so etwas zu kaufen", beschrieb er seine Zielgruppe.

Der Halbleiterhersteller Intel hatte im August 2010 für rund 7,7 Milliarden US-Dollar das Unternehmen McAfee gekauft, das John McAfee bereits 1994 verlassen hatte, um sich später in seiner Wahlheimat Belize niederzulassen. Der Verkauf brachte ihm 100 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2009 schrumpfte sein Vermögen in der Weltfinanzkrise auf 4 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 83,90€

Nolan ra Sinjaria 02. Okt 2013

sorry meinte nicht dich sondern den Herrn McAfee ;) Kam mir so in den Sinn bei dem...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

...vor der Fertigstellung seines Netzes.

Endwickler 01. Okt 2013

Jo, die machen sogar Witze über Chuck Norris und überleben das.

redwolf 01. Okt 2013

Dieser Satz ist ein Totschlagargument gegen Innovation. In seiner Ursprungsform ist es...

FunnyGuy 01. Okt 2013

Doch, wenn du ein abgeschirmtes Kupferkabel von dir zum Nachbar legst und gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /