Abo
  • IT-Karriere:

John McAfee: "Mit D-Central für 100 Dollar die NSA ausschalten"

Future Tense, die neue Firma von John McAfee, plant mit D-Central ein Gerät für anonyme und dezentrale Kommunikation. Ein Prototyp soll in rund sechs Monaten vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee: "Mit D-Central für 100 Dollar die NSA ausschalten"
(Bild: Future Tense)

John McAfee hat am Wochenende die Pläne für sein neues IT-Sicherheitsunternehmen Future Tense vorgestellt. Er erklärte auf dem C2SV Technology Conference and Music Festival in San José die Idee des D-Central: ein Gerät, das mit Smartphones, Tablets und Notebooks kommunizieren und ein dezentralisiertes Netzwerk aufbauen soll, welches von Geheimdiensten nicht zugeordnet werden kann.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. AKDB, Regensburg

Der Preis für D-Central solle unter 100 US-Dollar liegen, erklärte McAfee laut einem Bericht der San Jose Mercury News. "Es wird (für die Geheimdienste) unmöglich sein, festzustellen, wer Sie sind und wo Sie sich aufhalten", so McAfee. Es würden kleine private Netzwerke aufgebaut, die sich wie das Dark Internet verhielten und für andere nicht zugänglich seien.

Er arbeite bereits seit Jahren an der Idee, sagte der 67-Jährige. In den vergangenen Monaten habe er sich auf das Projekt konzentriert. Es ginge nicht darum, ein anderes Internet aufzubauen, sondern ein lokalisiertes, dynamisches Netzwerk, über das Nutzer privat kommunizieren und Daten austauschen könnten.

Die Reichweite des D-Central soll über einige Häuserblocks reichen. Ein Prototyp werde in rund sechs Monaten vorliegen. Es werde eine runde Form haben und kein Display, sagte McAfee. "Das Design haben wir fertig, wir sehen uns nach Partnern um, die die Hardware entwickeln."

Wenn das Gerät in den USA verboten werde, werde er es aus Großbritannien, Japan oder aus der Dritten Welt vertreiben. Die Verschlüsselung sei vor dem Zugriff der NSA sicher.

"Ich kann mir keinen Studenten vorstellen, der nicht Schlange steht, um so etwas zu kaufen", beschrieb er seine Zielgruppe.

Der Halbleiterhersteller Intel hatte im August 2010 für rund 7,7 Milliarden US-Dollar das Unternehmen McAfee gekauft, das John McAfee bereits 1994 verlassen hatte, um sich später in seiner Wahlheimat Belize niederzulassen. Der Verkauf brachte ihm 100 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2009 schrumpfte sein Vermögen in der Weltfinanzkrise auf 4 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Nolan ra Sinjaria 02. Okt 2013

sorry meinte nicht dich sondern den Herrn McAfee ;) Kam mir so in den Sinn bei dem...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

...vor der Fertigstellung seines Netzes.

Endwickler 01. Okt 2013

Jo, die machen sogar Witze über Chuck Norris und überleben das.

redwolf 01. Okt 2013

Dieser Satz ist ein Totschlagargument gegen Innovation. In seiner Ursprungsform ist es...

FunnyGuy 01. Okt 2013

Doch, wenn du ein abgeschirmtes Kupferkabel von dir zum Nachbar legst und gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /