• IT-Karriere:
  • Services:

John McAfee: "Mit D-Central für 100 Dollar die NSA ausschalten"

Future Tense, die neue Firma von John McAfee, plant mit D-Central ein Gerät für anonyme und dezentrale Kommunikation. Ein Prototyp soll in rund sechs Monaten vorliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee: "Mit D-Central für 100 Dollar die NSA ausschalten"
(Bild: Future Tense)

John McAfee hat am Wochenende die Pläne für sein neues IT-Sicherheitsunternehmen Future Tense vorgestellt. Er erklärte auf dem C2SV Technology Conference and Music Festival in San José die Idee des D-Central: ein Gerät, das mit Smartphones, Tablets und Notebooks kommunizieren und ein dezentralisiertes Netzwerk aufbauen soll, welches von Geheimdiensten nicht zugeordnet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Der Preis für D-Central solle unter 100 US-Dollar liegen, erklärte McAfee laut einem Bericht der San Jose Mercury News. "Es wird (für die Geheimdienste) unmöglich sein, festzustellen, wer Sie sind und wo Sie sich aufhalten", so McAfee. Es würden kleine private Netzwerke aufgebaut, die sich wie das Dark Internet verhielten und für andere nicht zugänglich seien.

Er arbeite bereits seit Jahren an der Idee, sagte der 67-Jährige. In den vergangenen Monaten habe er sich auf das Projekt konzentriert. Es ginge nicht darum, ein anderes Internet aufzubauen, sondern ein lokalisiertes, dynamisches Netzwerk, über das Nutzer privat kommunizieren und Daten austauschen könnten.

Die Reichweite des D-Central soll über einige Häuserblocks reichen. Ein Prototyp werde in rund sechs Monaten vorliegen. Es werde eine runde Form haben und kein Display, sagte McAfee. "Das Design haben wir fertig, wir sehen uns nach Partnern um, die die Hardware entwickeln."

Wenn das Gerät in den USA verboten werde, werde er es aus Großbritannien, Japan oder aus der Dritten Welt vertreiben. Die Verschlüsselung sei vor dem Zugriff der NSA sicher.

"Ich kann mir keinen Studenten vorstellen, der nicht Schlange steht, um so etwas zu kaufen", beschrieb er seine Zielgruppe.

Der Halbleiterhersteller Intel hatte im August 2010 für rund 7,7 Milliarden US-Dollar das Unternehmen McAfee gekauft, das John McAfee bereits 1994 verlassen hatte, um sich später in seiner Wahlheimat Belize niederzulassen. Der Verkauf brachte ihm 100 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2009 schrumpfte sein Vermögen in der Weltfinanzkrise auf 4 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Nolan ra Sinjaria 02. Okt 2013

sorry meinte nicht dich sondern den Herrn McAfee ;) Kam mir so in den Sinn bei dem...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

...vor der Fertigstellung seines Netzes.

Endwickler 01. Okt 2013

Jo, die machen sogar Witze über Chuck Norris und überleben das.

redwolf 01. Okt 2013

Dieser Satz ist ein Totschlagargument gegen Innovation. In seiner Ursprungsform ist es...

FunnyGuy 01. Okt 2013

Doch, wenn du ein abgeschirmtes Kupferkabel von dir zum Nachbar legst und gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /