• IT-Karriere:
  • Services:

John Legere: T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

T-Mobile erwartet, dass Google und Facebook eigene Mobilfunknetze aufbauen werden. Dies sei unvermeidlich, sagte T-Mobile US-Chef John Legere.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere legt die Quartalszahlen vor.
T-Mobile-Chef John Legere legt die Quartalszahlen vor. (Bild: T-Mobile)

Die großen Internet-Konzerne Google und Facebook werden eigene Mobilfunknetze aufsetzen. Das sagte T-Mobile US-Chef John Legere dem Magazin Fortune. Auch der TV-Kabelnetzbetreiber Comcast werde in den Bereich vordringen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  2. nexnet GmbH, Berlin

"In fünf Jahren werden wir daran zurückdenken und sehen, wie lächerlich das war", meinte Legere über die aktuelle Fixierung auf die Konsolidierung unter den vier Mobilfunkbetreibern der USA. Dass führende Internet-Unternehmen sich in dem Bereich engagieren würden, sei "eindeutig unvermeidlich".

Mobilfunk von Comcast

Comcast-Chef Brian Roberts hatte erklärt, dass der Konzern eine Kombination aus Mobilfunkkapazität von Verizon und WLAN-Hotspots für ein eigenes Netz anstrebe.

T-Mobiles Aktienkurs hat sich seit Mai 2013 fast verdreifacht. Der Netzbetreiber hat derzeit einen Wert von 60 Milliarden US-Dollar, Hauptanteilseigner ist die Deutsche Telekom.

Im aktuellen zweiten Quartal berichtete T-Mobile als einziger der großen Betreiber in den USA einen Zuwachs beim Mobilfunkumsatz. AT&Ts Umsatz im Mobilfunk fiel um 2,1 Prozent, Verizon verlor 4 Prozent und Sprint 0,2 Prozent, T-Mobile steigerte sich um 13 Prozent. Der Gewinn bei T-Mobile fiel wegen höherer Zinsen und Steuerbelastungen um 38 Prozent auf 225 Millionen US-Dollar. Der Umsatz wuchs auf 9,2 Milliarden US-Dollar.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde zuerst der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.

Auch ein Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten Sprint kam nicht zustande. Der Eigner Softbank wollte mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Seitan-Sushi-Fan 29. Jul 2016

Einfach mal eine dreiviertel Stunde Zeit nehmen und https://www.youtube.com/watch?v...

pandarino 28. Jul 2016

Verbunden damit, dass Apple-Geräte nur im Apple-Netz funktionieren.

Sammy Kolon 28. Jul 2016

Oh Gott...es ist immer die gleiche Leier...warum werden die Leute niemals müde? Als...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /