John Legere: T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

T-Mobile erwartet, dass Google und Facebook eigene Mobilfunknetze aufbauen werden. Dies sei unvermeidlich, sagte T-Mobile US-Chef John Legere.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile-Chef John Legere legt die Quartalszahlen vor.
T-Mobile-Chef John Legere legt die Quartalszahlen vor. (Bild: T-Mobile)

Die großen Internet-Konzerne Google und Facebook werden eigene Mobilfunknetze aufsetzen. Das sagte T-Mobile US-Chef John Legere dem Magazin Fortune. Auch der TV-Kabelnetzbetreiber Comcast werde in den Bereich vordringen.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

"In fünf Jahren werden wir daran zurückdenken und sehen, wie lächerlich das war", meinte Legere über die aktuelle Fixierung auf die Konsolidierung unter den vier Mobilfunkbetreibern der USA. Dass führende Internet-Unternehmen sich in dem Bereich engagieren würden, sei "eindeutig unvermeidlich".

Mobilfunk von Comcast

Comcast-Chef Brian Roberts hatte erklärt, dass der Konzern eine Kombination aus Mobilfunkkapazität von Verizon und WLAN-Hotspots für ein eigenes Netz anstrebe.

T-Mobiles Aktienkurs hat sich seit Mai 2013 fast verdreifacht. Der Netzbetreiber hat derzeit einen Wert von 60 Milliarden US-Dollar, Hauptanteilseigner ist die Deutsche Telekom.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im aktuellen zweiten Quartal berichtete T-Mobile als einziger der großen Betreiber in den USA einen Zuwachs beim Mobilfunkumsatz. AT&Ts Umsatz im Mobilfunk fiel um 2,1 Prozent, Verizon verlor 4 Prozent und Sprint 0,2 Prozent, T-Mobile steigerte sich um 13 Prozent. Der Gewinn bei T-Mobile fiel wegen höherer Zinsen und Steuerbelastungen um 38 Prozent auf 225 Millionen US-Dollar. Der Umsatz wuchs auf 9,2 Milliarden US-Dollar.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde zuerst der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 eine Kundenzahl von 9,5 Millionen.

Auch ein Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten Sprint kam nicht zustande. Der Eigner Softbank wollte mehr als die Hälfte der Telekom-Anteile zu einem Preis von 16 Milliarden US-Dollar übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 29. Jul 2016

Einfach mal eine dreiviertel Stunde Zeit nehmen und https://www.youtube.com/watch?v...

pandarino 28. Jul 2016

Verbunden damit, dass Apple-Geräte nur im Apple-Netz funktionieren.

Sammy Kolon 28. Jul 2016

Oh Gott...es ist immer die gleiche Leier...warum werden die Leute niemals müde? Als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  2. Campfire: Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet
    Campfire
    Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet

    Die echte Welt als soziales Netzwerk: Das ist ungefähr die Idee hinter Campfire von Niantic. Jetzt steht die App unmittelbar vor dem Start.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /