Neue Akkutechnologien bis ins hohe Alter

Als 1991 der erste Lithium-Ionen-Akku auf den Markt kam, war John Goodenough 69 Jahre alt. Schon 1988 brachte die kanadische Firma Moli Energy einen Lithium-Akku mit einer Anode aus Lithiummetall für Handys und Laptops auf den Markt. Die Metallanoden verursachten aber so viele Kurzschlüsse und Brände, dass die Akkus nach weniger als einem Jahr zurückgerufen wurden. Sony fügte das Wort Ionen zum Namen der Akkutechnik hinzu, um sich von den Akkus von Moli Energy abzugrenzen. An der Kommerzialisierung sicherer Akkus mit Lithiummetall-Anode wird bis heute gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Trotz seines Alters setzte Goodenough seit 1986 zusammen mit einer Forschungsgruppe die Arbeit an der Universität Texas fort. Nach Lithium-Kobaltoxid folgte die Entwicklung von Manganoxid als Kathode, das inzwischen zur Einsparung von Nickel und Kobalt wieder auf mehr Interesse stößt, nachdem es in den Akkus der ersten Generation des Nissan Leaf zu schnellem Verlust von Akkukapazität bei hohen Temperaturen führte und entsprechend unbeliebt wurde.

1997 entwickelte Goodenoughs Gruppe Lithium-Eisenphosphat zur funktionierenden Kathode weiter, die in China bereits den größten Teil der Produktion an Lithium-Ionen-Akkus ausmacht und auch in Europa und den USA immer größere Verbreitung in Elektroautos findet. Die möglicherweise wichtigste Entwicklung für die nächsten Jahre veröffentlichte die Forschungsgruppe im Jahr 2011, mit der Verwendung von Preußisch Blau als Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus.

Fachgrenzen behindern technischen Fortschritt

Preußisch Blau ist keine Keramik und lässt sich mit chemischen Reaktionen bei Zimmertemperatur herstellen. Das Material zeigte von Anfang an große Stabilität beim Laden und Entladen von Akkus und wird aktuell von CATL, dem größten Akkuhersteller der Welt, als Kathode für dessen erste Generation von Natrium-Ionen-Akkus verwendet. Es stellt einen kostengünstigen Ausweg aus der Knappheit von Lithium dar, die hauptsächlich durch den großen Erfolg der Lithium-Eisenphosphat-Akkus verursacht wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rückblick auf das 100-jährige Leben von John Goodenough, der auch Beiträge zu Brennstoffzellen, Elektrolyten und anderen Technologien lieferte, hält einige Lehren für die Gegenwart und Zukunft bereit. Dazu gehört, wie wichtig ein solider Hintergrund in der scheinbar rein akademischen Grundlagenforschung für die Entwicklung von Anwendungen ist. Und wie wichtig es ist, dass Wissenschaftler sich auch aus der Grundlagenforschung heraus in die Entwicklung von Anwendungen begeben konnten, ohne dabei akademisches Ansehen zu verlieren.

Das Gleiche gilt für die interdisziplinäre Kooperation von Festkörperphysik, Chemie und Ingenieurswissenschaft, ohne die es keine erfolgreiche Entwicklung des Lithium-Ionen-Akkus gegeben hätte. Nicht zuletzt zeigt sich, wie wichtig der Beitrag großer Unternehmen wie Ford oder Exxon Mobile in der Entwicklung der Grundlagen der praktischen Elektromobilität war und wie sehr die einst vorhandene Grundlagenarbeit dieser Unternehmen in der heutigen Welt fehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Forschung an Magneten liefert die Grundlagen für die Akkus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


superdachs 31. Jul 2022 / Themenstart

Ist er auch der Nobelpreisträger mit dem schönsten, im Kontext witzigen, Namen. John B...

Garius 27. Jul 2022 / Themenstart

Lol..... Backofen.........hö hö..... ......den check ich net....

Garius 27. Jul 2022 / Themenstart

Bin mir sicher, Mr. Good_enough hätte darüber gelächelt.

FerdiGro 26. Jul 2022 / Themenstart

Mit seinem Schaffen einen Mehrwert für die Gesellschaft bringen und dabei verdammt gut...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. iOS 16: Akkuanzeige kehrt auf den iPhone-Bildschirm zurück
    iOS 16
    Akkuanzeige kehrt auf den iPhone-Bildschirm zurück

    Apple führt in iOS 16 die prozentuale Akkuanzeige beim iPhone wieder ein und zeigt sie in der Statusleiste an.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /