Abo
  • Services:
Anzeige
John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

John Carmack: Oculus Rift soll räumliche Position erkennen

John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Die Endkundenversion von Oculus Rift kommt laut John Carmack wahrscheinlich als Standalone-Gerät mit einem eigenen SoC und Android auf den Markt. Vorher soll es aber noch eine zweite Ausgabe des Developer Kits geben - mit Positionstracking.

"Es ist eine der einfachsten Arten, Übelkeit zu erzeugen", sagt John Carmack im Interview mit Engadget.com über die aktuelle Entwicklerversion von Oculus Rift: "Blicke direkt nach unten und schwinge den Kopf hin und her - es fühlt sich an, als ob die ganze Welt wackelt." Grund: Oculus Rift kann bislang zwar die Kopfbewegungen erfassen, wenn ein Spieler allerdings seinen Schädel starr hält und nur den Rest des Körpers bewegt, bekommt die VR-Brille davon fast nichts mit.

Anzeige

Laut John Carmack, der seit August 2013 Chief Technology Officer bei Oculus VR ist, ist das räumliche Erfassen der Position derzeit einer der Arbeitsschwerpunkte des Entwicklerstudios. Für ein finales Verfahren sei noch keine Entscheidung gefallen. Allerdings solle eine zweite (bislang offiziell nicht angekündigte) Version des Dev-Kits des Oculus Rift neben einer höheren Auflösung der Displays auch Positionstracking bieten - etwa über in das Äußere des Gehäuses eingebaute LEDs, die eine Kamera erkennen könnte.

Für die Endkundenversion, die eigentlich 2014 auf den Markt kommen soll, gibt es laut Carmack derzeit Überlegungen, auf Android zu setzen und sie mit einem eigenen SoC auszustatten. Einen Großteil der Grafikausgabe würde Oculus Rift dann selbst übernehmen können.

Vor einigen Tagen gab es aus Entwicklerkreisen bereits Hinweise darauf, dass die Brille möglicherweise mit einem 4K-Display ausgestattet wird. In bisherigen Prototypen für die Endkundenversion war ein Bildschirm mit einer Auflösung von 1.080p (1.920 x 1.080 Pixel) verbaut.


eye home zur Startseite
AlecTron 22. Okt 2013

Man kann Sony sicher gesellschaftlich einiges nachsagen. Sicher ist aber auch, dass man...

Fuchs 22. Okt 2013

Ok, ich widerspreche dir eigentlich in keinem Punkt, ich verstehe nicht ganz, was dein...

wmayer 22. Okt 2013

Es hieß schon immer, dass die Consumerversion nicht deutlich teurer werden soll. Kein...

burzum 22. Okt 2013

Die ganzen Pornokinos werden pleite gehen! ;)

burzum 22. Okt 2013

Das Display zu wechseln ist ja kein großer Akt... Und 4k sind ein absoluter Mehrwert den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Ist doch gut

    bla | 14:36

  2. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  3. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  4. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31

  5. Re: Siri und diktieren

    SanderK | 14:30


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel