John Carmack: Oculus Rift soll räumliche Position erkennen

Die Endkundenversion von Oculus Rift kommt laut John Carmack wahrscheinlich als Standalone-Gerät mit einem eigenen SoC und Android auf den Markt. Vorher soll es aber noch eine zweite Ausgabe des Developer Kits geben - mit Positionstracking.

Artikel veröffentlicht am ,
John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

"Es ist eine der einfachsten Arten, Übelkeit zu erzeugen", sagt John Carmack im Interview mit Engadget.com über die aktuelle Entwicklerversion von Oculus Rift: "Blicke direkt nach unten und schwinge den Kopf hin und her - es fühlt sich an, als ob die ganze Welt wackelt." Grund: Oculus Rift kann bislang zwar die Kopfbewegungen erfassen, wenn ein Spieler allerdings seinen Schädel starr hält und nur den Rest des Körpers bewegt, bekommt die VR-Brille davon fast nichts mit.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Projektleiter SASPF für Logistikprojekte (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Laut John Carmack, der seit August 2013 Chief Technology Officer bei Oculus VR ist, ist das räumliche Erfassen der Position derzeit einer der Arbeitsschwerpunkte des Entwicklerstudios. Für ein finales Verfahren sei noch keine Entscheidung gefallen. Allerdings solle eine zweite (bislang offiziell nicht angekündigte) Version des Dev-Kits des Oculus Rift neben einer höheren Auflösung der Displays auch Positionstracking bieten - etwa über in das Äußere des Gehäuses eingebaute LEDs, die eine Kamera erkennen könnte.

Für die Endkundenversion, die eigentlich 2014 auf den Markt kommen soll, gibt es laut Carmack derzeit Überlegungen, auf Android zu setzen und sie mit einem eigenen SoC auszustatten. Einen Großteil der Grafikausgabe würde Oculus Rift dann selbst übernehmen können.

Vor einigen Tagen gab es aus Entwicklerkreisen bereits Hinweise darauf, dass die Brille möglicherweise mit einem 4K-Display ausgestattet wird. In bisherigen Prototypen für die Endkundenversion war ein Bildschirm mit einer Auflösung von 1.080p (1.920 x 1.080 Pixel) verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AlecTron 22. Okt 2013

Man kann Sony sicher gesellschaftlich einiges nachsagen. Sicher ist aber auch, dass man...

Fuchs 22. Okt 2013

Ok, ich widerspreche dir eigentlich in keinem Punkt, ich verstehe nicht ganz, was dein...

wmayer 22. Okt 2013

Es hieß schon immer, dass die Consumerversion nicht deutlich teurer werden soll. Kein...

[gelöscht] 22. Okt 2013



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. PC-Gaming: Sony äußert sich zur Wartezeit auf Playstation-Ports
    PC-Gaming
    Sony äußert sich zur Wartezeit auf Playstation-Ports

    Vier Jahre warten auf die PC-Version von God of War: Das könnte künftig schneller gehen. Bei Live-Service-Games sind simultane Starts geplant.

  2. Suse: Prototyp der Adaptable Linux Platform veröffentlicht
    Suse
    Prototyp der Adaptable Linux Platform veröffentlicht

    Mit der Adaptable Linux Platform möchte Suse eine neue Architektur für Enterprise-Linux einführen. Dazu gehören ein MicroOS und Container.

  3. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /