Abo
  • Services:
Anzeige
John Carmack (links) mit dem Oculus-Team
John Carmack (links) mit dem Oculus-Team (Bild: Oculus VR)

John Carmack: "Oculus nutzt keinen Zenimax-Code von mir"

John Carmack soll bei seinem Wechsel zu Oculus VR geistiges Eigentum von Zenimax, dem Publisher hinter id Software, mit zu den Rift-Entwicklern genommen haben. Oculus VR bestreitet dies, es besteht jedoch ein Vertrag, der es dem id-Programmierer gestattete, Informationen mit Oculus VR zu teilen.

Anzeige

Der ehemalige Grafikprogrammierer des Spieleentwicklers id Software und heutiger Technikchef bei Oculus VR, John Carmack, hat einem Bericht des Wall Street Journal zufolge Post von seinem ehemaligen Arbeitgeber erhalten: Der Publisher Zenimax werfe Carmack vor, geistiges Eigentum von früheren Entwicklungen genutzt zu haben, um das Rift-HMD bei Oculus VR überhaupt erst zu dem zu machen, was es heute ist.

Recode berichtet unter Berufung auf die Verschwiegenheitsvereinbarung (NDA) zwischen Zenimax und Oculus VR, alles, was Carmack in seiner Funktion als id-Mitarbeiter erstelle, gehöre dem Publisher. Für seine Firma Armadillo Aerospace hingegen habe der Grafikprogrammierer eine Ausnahmeregelung mit Zenimax getroffen. Zudem sei es ihm gestattet gewesen, Informationen zu VR-Geräten mit den Rift-Entwicklern zu teilen. Laut Zenimax tat das der Grafikprogrammierer und nahm Software, die er bei id Software schrieb, mit zu Oculus VR.

Carmack antwortete per Twitter: "Zenimax gehört der Code, den ich bei ihm geschrieben habe" und fügte hinzu: "Oculus verwendet nicht eine einzige Codezeile, die ich schrieb, als ich noch bei Zenimax unter Vertrag stand." Im Februar 2014 sagte der Programmierer, er habe diesen nicht verlängert, da er bei id Software keine Möglichkeit gehabt habe, an VR zu arbeiten - ein Widerspruch. Oculus VR distanziert sich ebenfalls von dem aus seiner Sicht absurden Vorwurf und bezeichnet diesen als lächerlich.

Der Publisher hatte die Vorwürfe erst nach der Übernahme der VR-Entwickler durch Facebook geltend gemacht und angekündigt, eine Entschädigung für das geistige Eigentum zu verlangen.


eye home zur Startseite
Nudelarm 03. Mai 2014

So ist das eben nicht mit Softwarepatenten. Nur weil Du Software schreibst, hast Du da...

JHB 02. Mai 2014

Warum soll das Zenimax nicht versuchen die Facebook-Kuh zu melken? Schließlich haben sie...

DerGoldeneReiter 02. Mai 2014

Deine Argumentation basiert auf Spekulationen, von daher steht diese Diskussion auf...

david_rieger 02. Mai 2014

/* @author John Carmack */



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. trinamiX GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 14:36

  2. Re: natürlich ist das sinnvoll

    nate | 14:35

  3. Re: Abmahnung wäre angebracht

    Aludrin | 14:34

  4. Re: Es nervt!!!

    Cyber | 14:29

  5. Re: Mal was positives.

    HansiHinterseher | 14:29


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel