Abo
  • Services:
Anzeige
Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations
Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations (Bild: Caustic/Imagination Technologies)

John Carmack: "GPUs brauchen nur kleine Änderungen für Raytracing"

Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations
Caustic R2500 - PCIe-Steckkarte für Echtzeit-Raytracing mit PC-Workstations (Bild: Caustic/Imagination Technologies)

3D-Pionier John Carmack hat sich in der Diskussion über aktuelle Raytracing-Grafikkarten zu Wort gemeldet. Er meint, dass auch bestehende Grafikprozessoren mit minimalen Änderungen die Strahlenverfolgung beschleunigen könnten. Bisherige Programmiermodelle seien damit aber noch lange nicht abgelöst.

Bei Ars Technica hat John Carmack, Mitbegründer der Spieleschmiede id Software, einen Kommentar zu einem Artikel über die Caustic-Karten von Imagination veröffentlicht. Die vor kurzem vorgestellten PCIe-Karten sollen als Beschleuniger für Raytracing-Anwendungen dienen, unter anderem in CAD-Workstations.

Anzeige

Carmack hat für seine Stellungnahme einen Text wiederbelebt, den er - aus der Sicht des Spieleentwicklers - schon einmal für ein anderes Unternehmen geschrieben hatte. Darin nimmt er einige der seit Jahren hohen Erwartungen an Raytracing auseinander. Die Technik wird immer wieder von Chipentwicklern als Alternative zu der bei PCs und Konsolen heute üblichen Rasterung angeführt. Die erreichbare Bildqualität ist bei solchen Demos zwar in manchen Aspekten beeindruckend, aber Carmack macht klar, dass es nur zwei Aspekte gebe, bei denen sich Raytracing wirklich lohne.

Der Aufwand, auf ein anderes 3D-Verfahren umzusteigen, rentiere sich nur für Schatten und Reflexionen. Bei beiden Effekten fielen Hilfskonstruktionen der Rasterung wie Shadow-Buffer und Environment-Maps weg. Das erkaufe sich ein Spieleentwickler aber mit einem hohen Rechenaufwand, weil für andere Effekte wie globale Beleuchtung Milliarden von Strahlen verfolgt werden müssten - dafür reiche aber die heute zur Verfügung stehende Rechenleistung noch nicht aus.

Carmack geht auch darauf ein, dass Imagination bei der Übernahme des Unternehmens Caustic angekündigt hatte, seine auf Rasterung ausgelegten 3D-Chips um Raytracing zu erweitern. Er sei sich "zu 90 Prozent sicher", dass bestehende GPUs nur "minimale Änderungen an der Architektur" bräuchten, um auch Raytracing schnell zu beherrschen. Im Endeffekt, so Carmack, sei die Darstellung eines 3D-Modells per Rasterung oder per Raytracing nämlich nicht so unterschiedlich, wie Vertreter der beiden Techniken häufig behaupteten.


eye home zur Startseite
Moe479 26. Jan 2013

Wer muss was beweisen? "Der Kunde muss beweisen, dass der Mangel zu dem Zeitpunkt des...

Ach 25. Jan 2013

Ok, ich probiers mal, obwohl pythoneer das Problem schon so unerreicht umschrieben...

Sinnfrei 25. Jan 2013

Ja, das sieht/hört man seit Jahren immer wieder. Das einzige was immer noch fehlt, wäre...

fratze123 25. Jan 2013

wird doch schon gemacht. nennt sich dann halt "filmsequenz" oder "cut scene".

irata 24. Jan 2013

Ich sehe für prozedurale Generierung, Fraktale usw. noch eine große Zukunft. Was man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  2. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  3. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  4. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  5. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  6. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  7. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  8. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  9. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  10. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Oh Wunder oh Wunder

    PearNotApple | 08:59

  2. Re: Bei der Telekom wohl eher weniger

    zoeck | 08:59

  3. Wie jetzt ohne Barge?

    Gamma Ray Burst | 08:57

  4. Re: Die Abstimmung war eh ein Witz

    Zeroslammer | 08:56

  5. Vermutlich, vermeintlich, wahrscheinlich, haben...

    michael_ | 08:56


  1. 09:00

  2. 08:33

  3. 08:01

  4. 07:51

  5. 07:40

  6. 16:59

  7. 14:13

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel