Johannes Pruchnow: Telekom verliert ihren Experten für Breitbandkooperationen

Johannes Pruchnow blieb nicht einmal zwei Jahre bei der Telekom. Als Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen hatte er es nicht einfach, war anders und darum erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Riesengroßer Johannes Pruchnow auf der Angacom 2018
Riesengroßer Johannes Pruchnow auf der Angacom 2018 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nach knapp zwei Jahren gibt Johannes Pruchnow den Posten des Vorstandsbeauftragten für Breitbandkooperationen bei der Deutschen Telekom wieder auf. Wie das Unternehmen bekanntgab, endet sein Vertrag am 31. Oktober 2018. Er werde im Raum München, wo er auch seinen Lebensmittelpunkt habe, eine Stelle als Vorstandsvorsitzender antreten.

Stellenmarkt
  1. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
  2. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

Pruchnow war bereits Chef bei 1&1-Versatel, bei Telefónica Deutschland und Vizepräsident des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) sowie im Präsidium im VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten). Als er die Position bei der Telekom übernahm, wurde dies von anderen Netzbetreibern und den Verbänden sehr positiv aufgenommen.

Bei öffentlichen Auftritten aüßerte Pruchnow sich reflektierter als andere Telekom-Vertreter. Er räumte ein, dass es bei der Zusammenarbeit mit anderen Netzanbietern technische Problemen gebe. Die IT-Systeme seien sowohl bei der Telekom als auch bei den anbietenden Wholebuy-Unternehmen nicht modular genug.

Er gab auch zu, dass die rege Bautätigkeit der Deutschen Glasfaser im ländlichen Raum die Telekom unter Druck setze, auch mehr eigenen Ausbau zu entwickeln. Open Access im wechselseitigen Zugriff sei zu befürworten. "Eine Beschleunigung des Glasfaserausbaus ist auf jeden Fall notwendig und es ist auch sinnvoll, dass viele ausbauen", betonte Pruchnow. Dabei sei nebensächlich, wie man den Stand Deutschlands beim Breitbandausbau bewerte.

Für die Telekom kämen natürlich große Kooperationen wie mit EWE "besonders gelegen". EWE hatte im Dezember 2017 angekündigt, gemeinsam mit der Telekom das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und Glasfaser in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen, dabei wollen sie zwei Milliarden Euro investieren. Aber auch kleine Stadtnetzbetreiber seien wichtige Partner.

Pruchnows Nachfolger wird Dido Blankenburg, der derzeit den Bereich Wholesale bei der Telekom leitet und zuvor bei Mannesmann, Vodafone und AOL tätig war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chris Roberts' Vision
Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück

Star Citizen und die Community sind inzwischen ein ganzes Stück sympathischer geworden. Trotzdem ist hier weniger fertig als gedacht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Chris Roberts' Vision: Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
Artikel
  1. Raumfahrt: China plant erste bemannte Mission zum Mars für 2033
    Raumfahrt
    China plant erste bemannte Mission zum Mars für 2033

    China hat große Pläne für den Mars. In den 2030er Jahren sollen mehrere bemannte Missionen zum Nachbarplaneten fliegen und ihn besiedeln.

  2. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  3. KI: Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält
    KI
    Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält

    Einem israelischen Startup ist es gelungen, Fotos so zu verändern, dass Algorithmen zur Gesichtserkennung andere Personen identifizieren.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /