Johannes Caspar hört auf: Und wer legt sich jetzt mit Google und Facebook an?

Johannes Caspar hat nie die Auseinandersetzung mit IT-Konzernen wie Google oder Facebook gescheut. Doch ausgerechnet die DSGVO hat den scheidenden Datenschützer ausgebremst.

Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hört nach 12 Jahren auf.
Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hört nach 12 Jahren auf. (Bild: Miguel Ferraz)

Das europäische Politmagazin Politico zählte den scheidenden Hamburgischen Datenschutzbeauftragten Johannnes Caspar zu den wichtigsten Persönlichkeiten in Europa, weil er die Durchsetzung von Datenschutzrecht gegenüber US-Konzernen wie Google und Facebook anschob. Datenschutz sei für ihn jedoch mehr als das Auslegen bestimmter Paragrafen, sagte Caspar im Interview mit Golem.de.

Inhalt:
  1. Johannes Caspar hört auf: Und wer legt sich jetzt mit Google und Facebook an?
  2. Datenschutz kommt in Talkshows schlecht weg
  3. Was wird aus dem Eilverfahren gegen Whatsapp?
  4. Defizitbericht veröffentlicht

Golem.de: Herr Caspar: Was ist für Sie die wichtigste Erkenntnis nach zwölf Jahren Amtszeit?

Johannes Caspar: Die Erkenntnis, dass eine Regulierung von Big Tech möglich ist. Seit meinem Beginn mit Google Street View im Jahr 2009 hat sich vieles verändert. Heute haben wir es mit wesentlich schwereren Eingriffen in die Privatsphäre zu tun. Damals gab es gesellschaftlich einen Aufschrei, eine Art Kulturkampf, der bei der massenhaften Gesichtserkennung durch Unternehmen wie Clearview heute ausbleibt. Aus meiner Sicht markiert die damalige Debatte um Google Street View den letzten Kampf zwischen digitaler und analoger Welt.

Golem.de: Was hat das bei Ihnen verändert?

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Caspar: Die damalige Auseinandersetzung hat bei uns das Motto vorgegeben: Ihr spielt auf unserem Spielfeld, also haltet euch an unsere Regeln. Informationelle Integrität ist ein permanenter Lernprozess. Ich denke, Google hat seither erkannt, dass die Dinge nicht nach der Maxime "take the lot or nothing" laufen.

Golem.de: Was würden Sie denjenigen mitgeben, die Ihr Amt zum ersten Mal antreten?

Caspar: Um viele neue Freunde zu gewinnen, ist das Amt keine Plattform - jedenfalls wenn man es richtig macht. Es wird viel an einem gezerrt. Im Positiven wie im Negativen, von der einen oder von der anderen Seite. Wem es unangenehm ist, Interessen entgegenzutreten, sollte sich hier nicht hineinbegeben. Die Unabhängigkeit, mit der wir ausgestattet sind, ist ja kein Selbstzweck: Es gilt, die informationelle Selbstbestimmung der Menschen zu schützen. Nicht jede oder jeder kann sich einen eigenen Anwalt leisten.

Golem.de: Das klingt gut, aber warum ist das bei Ihren Kolleginnen und Kollegen so selten zu sehen?

Caspar: Das liegt nicht bei mir, dies zu beurteilen. Jedenfalls hat sich die öffentliche Diskussion über den Datenschutz in den letzten Jahren extrem polarisiert. Das raue Klima fördert nicht gerade die Bereitschaft, den Job durch intensiven Rechtsvollzug wirksam auszuüben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Golem.de: Sie haben ja nach den G20-Krawallen in Hamburg auch der Polizei im Umgang mit den Fotos von Verdächtigen Grenzen aufgezeigt.

Caspar: Ja, dabei ging es um das Thema öffentliche Sicherheit. Ein Thema, das sehr wichtig ist, aber in der öffentlichen Debatte instrumentalisiert wird. Ähnlich verlief die Diskussion im vergangenen Jahr um den Einsatz der Corona-Warn-App. Da wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass Datenschutz Menschenleben koste.

Golem.de: Dafür hat der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Julian Nida-Rümelin, ja soeben den Big-Brother-Award erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Datenschutz kommt in Talkshows schlecht weg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


maci23 29. Jun 2021

Es gibt in Europa einige die sich mit Facebook und Konsorten anlegen. Ich denke da zB an...

splash42 28. Jun 2021

Wenn es nur das wäre, ok. Aber der Datenschutz hat ja inzwischen sogar dazu geführt...

splash42 28. Jun 2021

Die Ironie dabei: Google Earth fanden alle toll und damit kann ich wirklich sehen, wie es...

jg (Golem.de) 28. Jun 2021

Das hat im Projektmanagement als Fachbegriff seine Berechtigung, aber ich stimme zu, hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /