• IT-Karriere:
  • Services:

Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben

Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

Artikel veröffentlicht am ,
Joe Armstrong ist im Alter von 69 Jahren gestorben.
Joe Armstrong ist im Alter von 69 Jahren gestorben. (Bild: Erlang Solutions)

Der Informatiker und Professor an der Königlichen Technischen Hochschule Stockholm (KTH) Joe Armstrong ist im Alter von 69 Jahren an den Folgen einer Lungenfibrose gestorben. Das teilten seine Frau Helen Taylor und Francesco Cesarini mit, der Gründer von Erlang Solutions. Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang, die er zusammen mit seinen Kollegen Robert Virding und Mike Williams für das Telekommunikationsunternehmen Ericsson ab 1986 erstellte.

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Erlang wurde zuerst in der funktionalen Programmiersprache Prolog implementiert und ist selbst eine funktionale Sprache. Die Hauptziele von Erlang sind die Erstellung von verteilten und nebenläufigen Programmen sowie darüber hinaus eine hohe Fehlertoleranz. Vor allem Letzteres ist für die Nutzung in der Telekommunikationsbranche nach wie vor besonders wichtig. Erlang wird seit etwa zwei Jahrzehnten als Open Source Software entwickelt und gemeinsam mit der Bibliotheken-Sammlung und Laufzeitumgebung Open Telecom Platform (OTP) vertrieben.

Armstrong programmierte bereits seit seiner Jugend. Er studierte zunächst Physik und widmete sich später ganz der Informatik. Bei Ericsson war Armstrong rund 20 Jahre beschäftigt. Gemeinsam mit Kollegen produzierte der Informatiker im Jahr 1990 den Kurzfilm Erlang: The Movie, in dem die Grundkonzepte der Sprache erklärt werden.

Armstrong betätigte sich lange in der freien Wirtschaft und gründete auch eigene Unternehmen. Erst im Jahr 2003 promovierte er an der KTH mit der Dissertation (PDF) "Making reliable distributed systems in the presence of software errors", in der die Grundzüge und Ideen von Erlang beschrieben werden. Seit 2014 war Armstrong Professor an der KTH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

danielmain 23. Apr 2019

Die Antwort ist OO languages sind extrem unsicher wegen dem State. Pure Functions haben...

Herricht 23. Apr 2019

Und ich dachte immer, das war von JBO... :)

luarix 22. Apr 2019

oh - traurige Nachricht. Bin vor Jahren durch das Buch "Seven Languages in Seven Weeks...

schap23 22. Apr 2019

Prolog ist eine deklarative Sprache. Der Programmierer schreibt logische Statements. Wie...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /