• IT-Karriere:
  • Services:

Joby Aviation: Toyota investiert in den Aufbau eines Flugtaxi-Dienstes

Mobil auf der Erde und in Zukunft auch in der Luft: Der japanische Automobilkonzern Toyota hat einen dreistelligen Millionenbetrag in ein US-Unternehmen investiert, das ein Lufttaxi entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi von Joby: Entwicklung vom US-Militär mitfinanziert
Flugtaxi von Joby: Entwicklung vom US-Militär mitfinanziert (Bild: Joby Aviation)

Toyota investiert in Flugtaxis. Das kalifornische Unternehmen Joby Aviation hat in einer Serie-C-Finanzierungsrunde 590 Millionen US-Dollar erhalten. Mehr als die Hälfte hat der japanische Automobilkonzern Toyota aufgebracht. Joby Aviation will einen Dienst mit Flugtaxis aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Das Fluggerät dafür hat das Unternehmen selbst entwickelt. Es ist elektrisch angetrieben und bietet Platz für einen Piloten und vier Passagiere. Es ist ein Hochdecker mit V-förmigen hinteren Flügeln. Es hat sechs Motoren: je einer an den Flügelenden sowie jeweils einen weiteren an den vorderen Tragflächen.

Alle sechs Propeller können vertikal aufgestellt werden, so dass das Flugtaxi senkrecht starten und landen kann. Für den Flug werden sie in die Horizontale gekippt. Das Flugtaxi soll rund 320 km/h schnell fliegen und eine Reichweite von etwa 240 km haben. Beim Start ist es laut Hersteller viel leiser als ein herkömmliches Flugzeug. Im Flug soll es kaum zu hören sein.

Toyota hat in der Finanzierungsrunde 394 Millionen US-Dollar in Joby Aviation investiert. "Der Luftverkehr ist ein langfristiges Ziel für Toyota", erklärte Toyota-Chef Akio Toyoda. Der Konzern werde weiterhin Autos bauen. Doch er richte mit diesem Investment seinen Blick in den Himmel. Solche elektrischen Senkrechtstarter (Electric Vertical Take-off and Landing, eVTOL) hätten "das Potenzial, das Transportwesen und das Leben der Zukunft zu revolutionieren. Durch dieses neue und interessante Unterfangen hoffen wir, unseren Kunden Bewegungsfreiheit und Genuss überall zu bieten, zu Lande und jetzt auch in der Luft."

Joby Aviation, dessen Gründer JoeBen Bevirt auch schon den Fotozubehör-Hersteller Joby gegründet hat, hat bereits Testflüge mit einem Prototyp durchgeführt. Die Zertifizierung durch die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) läuft.

Neben zivilen Investoren interessiert sich auch das US-Militär für das eVTOL von Joby Aviation und hat dessen Entwicklung mitfinanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /