Jobs: Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen

Gleichzeitig steigt aber auch die Anzahl der Ausbildungs- und Studienplätze für IT-Jobs.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Suche nach IT-Fachkräften wird immer schwerer.
Die Suche nach IT-Fachkräften wird immer schwerer. (Bild: WOCinTech Chat/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Unternehmen in Deutschland fällt es immer schwerer, offene Stellen für IT-Experten zu besetzen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Firmen berichteten von Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag, 21. September 2020, in Wiesbaden mit. Vier Jahre zuvor hatte noch weniger als die Hälfte der Unternehmen Probleme dieser Art angegeben (46 Prozent). Rund jedes fünfte Unternehmen in Deutschland mit mindestens zehn tätigen Personen im Jahr 2019 gab an, eigene IT-Fachkräfte zu beschäftigen (19 Prozent); im Jahr 2015 waren es noch 21 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
  2. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
Detailsuche

Um die IT-Anforderungen zu erledigen, greifen Unternehmen oft auf Dienstleister zurück. So wurden spezielle IT-sicherheitsrelevante Tätigkeiten wie Sicherheitstests oder die Beseitigung von Sicherheitsvorfällen bei jeder zweiten Firma (50 Prozent) von externen Anbietern übernommen.

Der wachsende Bedarf an IT-Fachkräften in den Unternehmen löst auch ein zunehmendes Interesse an einer entsprechenden Ausbildung aus. In der Rangliste der am stärksten besetzten Ausbildungsberufe in Deutschland rückte der Fachinformatiker von Platz 20 im Jahr 2009 auf Platz 8 im vergangenen Jahr vor. Dieser Beruf hatte auch beim Abschluss von Neuverträgen den größten Zuwachs, so die Statistiker. Während die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2019 insgesamt im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent sank, stieg sie bei den Fachinformatikern um 8,4 Prozent auf 16.210.

Deutlich gewachsen sind auch die Studienplatzzahlen in der Informatik sowie Computer- und Informationstechnik. In diesen Fächern habe die Zahl der Studierenden an deutschen Hochschulen in den vergangenen zehn Jahren um 83 Prozent zugenommen, von 130.000 im Wintersemester 2009/2010 auf 238.000 im Wintersemester 2019/2020. Zugleich stieg die Zahl der Studierenden insgesamt um 36 Prozent auf knapp 2,9 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 23. Okt 2020

haha, das ist geil. also sowas hab ich noch nicht erlebt. aber dafür nen arbeitgeber bei...

Clown 24. Sep 2020

True, true =)

Trockenobst 22. Sep 2020

Sauber argumentieren. Ärzte und Ingenieure sind auch Fachkräfte und die wollen...

Trockenobst 22. Sep 2020

Ein Bekannter wurde aus einer siechenden DAX Tochter soft "raus gemobbt". Schon während...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /