Frauen früher fördern

Repräsentation wird auch in den Seminaren am Game Lab diskutiert. Laut Czauderna ist das Thema vielen Studierenden selbst ein wichtiges Anliegen. Dennoch entscheiden am Ende die eingegangenen Bewerbungen über die Diversität eines Jahrgangs. Hier tendieren an der Spieleentwicklung interessierte Frauen eher zu den gestalterischen Fächern als zur Programmierung.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Absolvent (m/w/d) für Rechenkernbetreuung in der Krankenversicherung
    Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Kathrin Radke ist daher der Meinung, "dass man da viel früher ansetzen muss". Maßnahmen wie Programmierworkshops oder Hackathons können aus ihrer Sicht helfen, Frauen und Mädchen zu ermutigen, "vor allem wenn die Mentoren dann auch weiblich sind". Vereine wie Ready to Code in Stuttgart täten das bereits erfolgreich.

Auch der Branchenverband Game sieht bereits positive Bemühungen. Dessen Geschäftsführer Felix Falk nennt den Girls Day, das Women in Games Breakfast im Rahmen der Devcom und die Konferenz Womenize! in Berlin. "In zahlreichen Events für Mädchen und Frauen engagieren wir uns als deutsche Games-Branche aktiv dafür, noch mehr weibliche Fachkräfte anzusprechen und für eine Karriere in der Spiele-Entwicklung zu begeistern", sagt Falk.

"Es gibt global Aufholbedarf"

Das Geschlecht ist nur ein Aspekt der ungleichen Verteilung. Letztendlich sei der Frauenanteil "nur ein Vektor für Diversität", sagt Csongor Baranyai. Sexualität oder Herkunft spielen für den Leiter des Studiengangs für Game Design an der UE in Berlin ebenso eine Rolle. "Es gibt in der Branche global einen Aufholbedarf, den man auf vielen Ebenen gleichzeitig angehen muss", sagt er. "Bei uns an den Unis genauso wie im Spielejournalismus oder anderswo."

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Branche hat nach wie vor Probleme mit vorhandener Diskriminierung und mangelnder Diversität, aber auch in anderen Bereichen wie etwa schlechten Arbeitsbedingungen. So wurden etwa Überstunden (der sogenannte Crunch) lange als normal hingenommen.

Um das interaktive Medium herrscht ein Kulturkampf - spätestens seit unter dem Schlagwort Gamer Gate im Jahr 2014 vor allem Frauen zum Ziel von sexistisch motivierten Angriffen wurden. Dieser setzt sich in Onlinekommentaren oder auf Youtube bis heute fort und erreicht so vor allem junge Menschen.

Baranyai sagt, er wolle dabei kein Weltbild vorgeben, sondern die Studierenden fördern, ihre eigenen Gedanken kritisch zu reflektieren. "Wir schauen auf Spiele nicht nur als handwerkliches Objekt", betont er. Die teils gerade erst volljährigen Studierenden hätten "keine Agenda, wenn sie zu uns kommen und studieren wollen. Das Studium ist ein Entwicklungsprozess von jungen Menschen, die sich verändern. Werte zu vermitteln allein reicht nicht, wir müssen sie im Studium auch leben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)''Das Thema geht alle was an'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Clown 16. Dez 2019

Nein, bisher hatte ich da keine Meinung zu, weil es mir schlicht egal war. Deshalb...

OderUnd 12. Dez 2019

Und trotzdem hast du und ~900 andere das getan o_O ? Nein, lies dir Mal deinen Kommentar...

renegade334 11. Dez 2019

Dann nennt es im Titel "Fachkraft für Spieleentwicklung". Oder noch kürzer...

Labbm 07. Dez 2019

Vielleicht mache ich mir aber auch über sowas keine Gedanken weils einfach keine Rolle...

Trockenobst 07. Dez 2019

Entwickler entwickeln. Dort die feine Motorsteuerung, hier das Grafikmenü für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /