Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Haas, Chief Technology Officer bei Huawei Deutschland
Walter Haas, Chief Technology Officer bei Huawei Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei setzt auch in Deutschland stark auf Partner. Das sagte Walter Haas, Chief Technologie Officer bei Huawei Deutschland, am 24. Juni 2019. "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mast. Das machen alles unsere Partner. Wir haben zwei Dutzend Partner für Dienstleistungen." Hier seien für den Telekommunikationsausrüster Servicetechniker und Ingenieure aktiv.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. IT Mitarbeiter 1st Level Support (m/w/d)
    tegut... gute Lebensmittel GmbH & Co. KG, Fulda
Detailsuche

Nach einer am Montag vorgestellten Studie von DIW Econ, dem Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), zum "ökonomischen Fußabdruck von Huawei in Deutschland" hatte Huawei einen Beschäftigungseffekt für über 28.000 Personen. "Den Verkauf machen unsere Channel-Partner, denen machen wir keine Konkurrenz", erklärte Haas.

Leica ein wichtiger Partner von Huawei

Das Unternehmen, das gegenwärtig von der US-Regierung massiv attackiert wird, ist seit 2001 auf dem deutschen Markt aktiv und hatte in Deutschland zwischen 2008 und 2018 ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 26 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro. Die Anzahl der Beschäftigten stieg im gleichen Zeitraum um durchschnittlich jährlich 13 Prozent auf zuletzt rund 2.600. Huaweis Forschungszentrum in München ist mit mehr als 400 Beschäftigten das größte Forschungszentrum des Unternehmens in Europa. Zudem arbeiten in Nürnberg, Berlin und Dresden weitere Forschungsteams.

Im Jahr 2018 betrug die von Huawei ausgehende Nachfrage nach Vorleistungs- und Investitionsgütern aus Deutschland insgesamt 1,3 Milliarden Euro.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig seien etwa die Leica-Kamera-Komponenten. Wie Yann Girard, Manager bei DIW Econ, erklärte, erwirtschaftet der Huawei-Konzern 28 Prozent des Umsatzes im Jahr 2018 im Wirtschaftsraum EMEA - die Abkürzung steht für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Africa. "371 Patente mit Beteiligung eines deutschen Entwicklers wurden von Huawei angemeldet", sagte Girard.

Nachtrag vom 25. Juni 2019, 16:15 Uhr

"Der Kontext der Aussage ist der Netzaufbau", erklärte Haas. Es gibt Huawei Technologies Service zur Netzwartung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /