Abo
  • IT-Karriere:

Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Haas, Chief Technology Officer bei Huawei Deutschland
Walter Haas, Chief Technology Officer bei Huawei Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei setzt auch in Deutschland stark auf Partner. Das sagte Walter Haas, Chief Technologie Officer bei Huawei Deutschland, am 24. Juni 2019. "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mast. Das machen alles unsere Partner. Wir haben zwei Dutzend Partner für Dienstleistungen." Hier seien für den Telekommunikationsausrüster Servicetechniker und Ingenieure aktiv.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nach einer am Montag vorgestellten Studie von DIW Econ, dem Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), zum "ökonomischen Fußabdruck von Huawei in Deutschland" hatte Huawei einen Beschäftigungseffekt für über 28.000 Personen. "Den Verkauf machen unsere Channel-Partner, denen machen wir keine Konkurrenz", erklärte Haas.

Leica ein wichtiger Partner von Huawei

Das Unternehmen, das gegenwärtig von der US-Regierung massiv attackiert wird, ist seit 2001 auf dem deutschen Markt aktiv und hatte in Deutschland zwischen 2008 und 2018 ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 26 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro. Die Anzahl der Beschäftigten stieg im gleichen Zeitraum um durchschnittlich jährlich 13 Prozent auf zuletzt rund 2.600. Huaweis Forschungszentrum in München ist mit mehr als 400 Beschäftigten das größte Forschungszentrum des Unternehmens in Europa. Zudem arbeiten in Nürnberg, Berlin und Dresden weitere Forschungsteams.

Im Jahr 2018 betrug die von Huawei ausgehende Nachfrage nach Vorleistungs- und Investitionsgütern aus Deutschland insgesamt 1,3 Milliarden Euro.

Wichtig seien etwa die Leica-Kamera-Komponenten. Wie Yann Girard, Manager bei DIW Econ, erklärte, erwirtschaftet der Huawei-Konzern 28 Prozent des Umsatzes im Jahr 2018 im Wirtschaftsraum EMEA - die Abkürzung steht für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Africa. "371 Patente mit Beteiligung eines deutschen Entwicklers wurden von Huawei angemeldet", sagte Girard.

Nachtrag vom 25. Juni 2019, 16:15 Uhr

"Der Kontext der Aussage ist der Netzaufbau", erklärte Haas. Es gibt Huawei Technologies Service zur Netzwartung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /