• IT-Karriere:
  • Services:

Jobs: Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

Der inflationäre Gebrauch des Begriffs Fachkräftemangel lässt den Eindruck entstehen, der IT-Jobmarkt sei wie leergefegt und Lösungen unerreichbar. Doch das Problem ist hausgemacht: Unternehmen könnten Personal finden, wenn sie nur etwas umdenken und mehr investieren würden.

Ein IMHO von Valentin Höbel veröffentlicht am
IT-Berufe könnten noch attraktiver sein.
IT-Berufe könnten noch attraktiver sein. (Bild: Patrick Lux/Getty Images)

In wohl keiner anderen Branche wird schon so lange und ausdauernd über den Fachkräftemangel lamentiert wie in der IT. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag betrachtet die Suche nach Fachkräften als eines der größten Probleme für IT-Firmen im Jahr 2017. Firmen beklagen die langen Zeiträume vom Schalten der Stellenanzeige bis zur Einstellung eines geeigneten Kandidaten. Laut einer Studie von Ende 2016 sind bundesweit rund 51.000 Stellen im IT- und Telekommunikationsbereich unbesetzt. Lösungsansätze kommen inmitten der Jammerei viel zu kurz. Dabei liegen sie auf der Hand: Wir müssen mehr und besser ausbilden - und mehr Frauen für einen Job in der Branche interessieren!

Mehr selbst mehr ausbilden

Inhalt:
  1. Jobs: Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen
  2. Besser ausbilden und guten Leuten mehr bieten!

Wer auf dem freien Stellenmarkt kein geeignetes Personal findet, kann entweder Fachkräfte von anderen Unternehmen abwerben oder selbst ausbilden. Im Jahr 2014 gab es laut dem Branchenverband Bitkom deutschlandweit über 40.000 Auszubildende in den IT-Berufen, rund 21.600 schlossen die Ausbildung erfolgreich ab. Im Jahr 2016 war Fachinformatiker mit 12.093 Neuabschlüssen der Beruf, in dem zahlenmäßig am stärksten ausgebildet wurde. Es gibt dabei die Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration.

Dem gegenüber standen im selben Zeitraum mehr als 346.000 Unternehmen mit je zehn sozialversicherungspflichtigen Angestellten oder mehr.

Die Statistik verrät nicht, welche dieser Unternehmen ausbilden können, dürfen oder überhaupt Bedarf an Informatikern haben. Dennoch muss die Frage erlaubt sein: Ist hier noch Luft nach oben? Können nicht noch mehr Firmen selbst ausbilden und die Fachkräfte von morgen selbst heranziehen? Sicher, einen Ausbilder und Ausbildungsplätze bereitzustellen bedeutet, Geld in die Hand zu nehmen und viel Geduld aufzubringen. Je nach Unternehmen und Tätigkeit können Azubis während der Ausbildungszeit nicht immer produktiv mitarbeiten und entlasten die Belegschaft daher oft erst nach Ausbildungsabschluss. Aber: Übernommene Auszubildende kennen zum Dienstantritt immerhin Unternehmensstrukturen und Arbeitsweisen und gegebenenfalls auch ihre Aufgabengebiete. Und sie haben genau das gelernt, was das Unternehmen braucht.

Frauen an die Tastatur

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Ein Blick auf die Geschlechterverteilung in Studium und Ausbildung lässt ebenfalls erahnen, dass längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden: Gerade mal 7 Prozent aller IT-Azubis sind weiblich. Und unter zehn Absolventen eines Informatikstudiengangs finden sich statistisch gesehen maximal zwei Frauen. Die Ursachen für diese Schieflage mögen vielfältig sein: Viele Frauen trauen sich womöglich keine Tätigkeit in der IT zu oder haben schlicht zu wenig Berührungspunkte und zu wenige Vorbilder. Hinzu kommen womöglich noch die gängigen Klischees und Vorurteile, die allerdings bei beiden Geschlechtern vorherrschen.

Hierzulande gibt es durchaus Bemühungen, Mädchen und Frauen für IT und Naturwissenschaften zu begeistern: Der Girl's Day etwa zielt auf die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ab - Unternehmen zeigen fachübergreifend an einem jährlichen Aktionstag Gruppen mit weiblichen Teilnehmern, wie sie sich das spätere Berufsleben vorstellen können. Die Initiative erlebe IT des Branchenverbands Bitkom organisiert Kurse und Workshops für Schüler, in denen Berührungsängste abgebaut werden sollen.

Diese und andere Initiativen setzen vor allem in Schulen an, was richtig ist. Eine andere Möglichkeit bleibt allerdings weitgehend ungenutzt: In Deutschland existieren rund 900 Volkshochschulen, die jedes Jahr neun Millionen Kursbuchungen verzeichnen können. Zwar gilt die VHS als Ort der Erwachsenenbildung, längst aber nehmen auch Kinder und Jugendliche zum Beispiel an Sprachkursen teil. Warum wird der Standortvorteil von VHS-Einrichtungen nicht für ein gezieltes Angebot für Mädchen und Frauen genutzt? Regelmäßige Vorträge und Workshops könnten helfen, Vorurteile abzubauen und das Interesse für die IT zu steigern. Computerkurse gibt es bereits, der Sprung dürfte daher nicht allzu groß sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Besser ausbilden und guten Leuten mehr bieten! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreakErn 27. Aug 2018

tl:dr IMHO liegt der Fachrkäftemangel in der Tatsache, dass viele Firmen nicht bereit...

Mobilunity 01. Nov 2017

Hallo! Ja, ich stimme voll und ganz dazu. Heutzutage ist Fachkräftemangel deutlich...

Neuro-Chef 01. Mai 2017

Äääh.. mein Beitrag war jedenfalls ironisch und sarkastisch gemeint ;)

tommyyy 30. Apr 2017

fachkräftemangel ist eine perfide lüge kenne so viele IT Leute und Ingenieure ohne jOB...

tommyyy 30. Apr 2017

Einzelschicksale und einzel-Erfolge mal ausblendend sieht die Realität übel aus also...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /