• IT-Karriere:
  • Services:

Jobs: 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten in Deutschland

51.000 IT-Spezialisten sucht die Wirtschaft in Deutschland. Die Zahl der offenen IT-Jobs ist um 20 Prozent angestiegen. Die Nachfrage nach Anwendungsbetreuern und Administratoren geht zurück

Artikel veröffentlicht am ,
Bitkom-Statistik
Bitkom-Statistik (Bild: Bitkom)

Der Mangel an IT-Experten verschärft sich. Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 43.000 unbesetzten Stellen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte den der IT-Branchenverband Bitkom am 14. November 2016 vorgelegt hat. Bei der nach den Angaben repräsentativen Umfrage wurden rund 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt.

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Haufe Group, Freiburg

Sieben von zehn ITK-Unternehmen (70 Prozent) geben an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. Vor einem Jahr waren es 60 Prozent.

Anwenderunternehmen haben 30.500 Stellen für IT-Experten frei

20.500 unbesetzte Stellen finden sich in Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche. Vor allem Softwareanbieter und IT-Dienstleister haben 17.400 Jobs nicht besetzten können. 2.200 Experten werden bei Unternehmen gesucht, die IT-Hardware und Kommunikationstechnik oder Unterhaltungselektronik anbieten. 900 freie Stellen gibt es bei den Anbietern von Telekommunikationsdiensten, die vor allem Software-Experten suchen. Kräftig gestiegen ist die Nachfrage nach Entwicklern mit Kenntnissen im Bereich Industrie 4.0: Diese werden von 35 Prozent der Unternehmen mit Stellen für Entwickler nachgefragt. Gefragt sind auch Anwendungsbetreuer und Administratoren (21 Prozent) sowie IT-Sicherheitsexperten (17 Prozent).

Bei den Anwenderunternehmen sind aktuell 30.500 Stellen für IT-Experten unbesetzt. Anwendungsbetreuer und Administratoren sind aktuell weniger gefragt, hier sank der Bedarf von 44 Prozent auf 37 Prozent der Unternehmen mit offenen IT-Stellen. Software-Entwickler werden gesucht, hier stieg der Bedarf von 27 Prozent auf 31 Prozent. Zudem suchen Anwenderunternehmen verstärkt IT-Sicherheitsexperten (17 Prozent) sowie IT-Berater (14 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

paczanga 20. Mai 2020

Hallo, ich suche nach einem guten Rat, was ich machen könnte um meine berufliche...

jenmu 16. Nov 2016

Hi VeggieBurger, ach, Du Armer. Stellen werden doch nur noch ueber persoenliche Kontakte...

Farix 16. Nov 2016

Softwarearchitektur ist Teil meines Studiums gewesen, was auch die Nutzung von Design...

Farix 16. Nov 2016

Geld verdienen so nah und doch so fern. noch 1 Jahr bis zum Master abschluss X.x

gersi 15. Nov 2016

So siehts nämlich aus ! Wie sonst will Bitcom denn zählen ? Die können nur aus Anzeigen...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /