• IT-Karriere:
  • Services:

Gut für die Qualität, manchmal schlecht fürs Betriebsklima

"Ein Softwaretester findet immer Abweichungen von den Anforderungen", sagt Leike. Diese Abweichungen aufzuspüren, ist gut für die Qualität der Software im Steuergerät. Leikes Gründlichkeit kann aber mitunter schlecht fürs Betriebsklima sein, weil diese Fehler von den Kollegen in der Entwicklung ausgebessert werden müssen.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. ifap GmbH, Martinsried

Bei schwerwiegenden Abweichungen wird darüber nicht verhandelt, sie müssen verbessert werden. "Bei Schönheitsfehlern, die keine Auswirkungen auf Sicherheit und Funktionalität haben, diskutieren wir aber darüber und entscheiden dann aufgrund einer Risikobewertung", sagt Leike. Kommunikative Fähigkeiten sind daher in dem Job sehr wichtig, um schlechte Nachrichten gut überbringen zu können.

Tester sind häufig Überbringer negativer Botschaften, denn fehlerfreie Software gibt es nicht. Zum Krach unter Kollegen muss das nicht zwangsläufig führen. Denn: "Wenn im Unternehmen ein ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein herrscht, führt das zu der Einsicht: Besser wir finden die Fehler und nicht unsere Kunden", sagt Klaudia Dussa-Zieger.

Die promovierte Informatikerin ist leitende Beraterin in der Imbus AG, einem Unternehmen für Software-Qualitätssicherung und Softwaretests. Sie ist zudem Vorsitzende des German Testing Boards (GTB), der deutschen Organisation des ISTQB. Weltweit hat die Non-Profit-Organisation 63 Landesverbände und alle verfolgen das Ziel einer standardisierten Ausbildung von professionellen Softwaretestern.

  • Klaudia Dussa-Zieger ist promovierte Informatikerin und leitende Beraterin in der Imbus AG, einem Unternehmen für Software-Qualitätssicherung und Softwaretests. (Bild: Imbus)
  • Nils Leike ist Softwaretester bei einem Automobil- und Industriezulieferer. Er hat Maschinenbau mit Schwerpunkt Programmierung studiert und sich in Kursen weitergebildet. (Bild: Schaeffler Technologies)
  • Der Wirtschaftsingenieur Thomas Kling testet die Software von öffentlichen Auftraggebern in sicherheitskritischen Bereichen. (Bild: Sopra Steria)
Klaudia Dussa-Zieger ist promovierte Informatikerin und leitende Beraterin in der Imbus AG, einem Unternehmen für Software-Qualitätssicherung und Softwaretests. (Bild: Imbus)

"Dafür stellen wir kostenlos Ausbildungspläne zur Verfügung, die meist kommerzielle Trainingsinstitute für Kurse nutzen", sagt Dussa-Zieger. Ein ISTQB-Zertifikat ist ein einheitliches Qualitätsmerkmal. In Deutschland haben rund 72.000 Absolventen eines, die allermeisten davon das Certified Tester Foundation Level. Das ist der Einstiegskurs, in dem Tester das Einmaleins des Testens lernen. Er dauert vier Tage und kostet rund 2.000 Euro.

Ein Informatikstudium ist die ideale Voraussetzung für einen Job als Softwaretester, ebenso wie eines verwandter Fächer, zum Beispiel Elektrotechnik und Physik. "Der Sinn des Testens besteht darin, Fehler zu finden. Positiv ausgedrückt: die Qualität zu verbessern", sagt Dussa-Zieger.

Dabei ist Testen immer eine Stichprobenprüfung, weil ein vollumfänglicher Test finanziell und zeitlich meist nicht möglich ist. Bei der Getriebesteuerung könnte man zum Beispiel prüfen, ob sie bei 25 Grad Steigung richtig funktioniert, bei 200 km/h im Dauertest oder in unterschiedlichen Szenarien mit Schnee auf der Straße. Das alles zu testen, ist jedoch nicht möglich. Deshalb werden alltägliche Situationen überprüft oder solche, die partout nicht sein dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jobporträt Softwaretester: "Ein gesunder Pessimismus hilft"Es gibt keine Pflicht zum Testen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
    •  /