Abo
  • Services:

Jobnetzwerk: Russland will App von LinkedIn verbieten

Das zu Microsoft gehörende Jobnetzwerk LinkedIn hat schon länger Probleme in Russland, nun droht sogar der Marktausschluss: Apple und Google wurden aufgefordert, die App aus ihren Download-Stores zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Logo ist nicht mehr lange auf russischen Smartphones zu sehen.
Dieses Logo ist nicht mehr lange auf russischen Smartphones zu sehen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die geschätzt fünf bis sechs Millionen Mitglieder von LinkedIn in Russland müssen sich demnächst ein anderes berufliches Netzwerk suchen. Wie die New York Times berichtet, haben die Behörden des Landes Apple und Google aufgefordert, die App aus dem App Store und aus Google Play zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen, München

Der Zugang über die reguläre Webseite war bereits im Herbst 2016 gesperrt worden. Seitdem soll auch die App nur noch eingeschränkt funktioniert haben.

Laut dem Bericht der New York Times hat Russland den Schritt damit begründet, dass die Daten der russischen Mitglieder nicht auf Servern in Russland, sondern in einem anderen Land - mutmaßlich in den USA - gespeichert würden. Ob diese Argumentation nur als Vorwand dient oder ernst gemeint ist, ist nicht ganz klar.

Russland setzt schon seit einiger Zeit darauf, Alternativen von US-Netzwerken zu stärken. Statt Facebook ist in dem Land etwa VK.com das wichtigste soziale Netzwerk im Privatbereich.

Russland ist nicht der einzige Staat, der mit Druck auf Technologiekonzerne versucht, seine Vorstellungen durchzusetzen. In den vergangenen Tagen war bekanntgeworden, dass auf Druck von China Apple zugestimmt hat, die App der New York Times dort aus seinem Download-Store zu entfernen.

Die Webseite der Zeitung ist nach deren Angaben in dem Land schon seit Jahren gesperrt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

der-don 10. Jan 2017

Extra für diesen Kommentar registriert, Hut ab.

Nante 10. Jan 2017

Soweit zutreffend. Anmerkung: Jeder, der in den angeführten Ländern eine Grundschule...

Sascha Klandestin 10. Jan 2017

Es ist so schön zu sehen, wie Länder wie China und Russland sich so mutig gegen...

mrgenie 10. Jan 2017

Privat koennen SIe bei Facebook ebenfalls alles machen was sie wollen. Nur Public wird...

mrgenie 10. Jan 2017

Dass die Russen einen Kulturschock bekommen zu hoeren, dass unerlaubte Verfielfaeltigung...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /