• IT-Karriere:
  • Services:

Jobnetzwerk: Russland will App von LinkedIn verbieten

Das zu Microsoft gehörende Jobnetzwerk LinkedIn hat schon länger Probleme in Russland, nun droht sogar der Marktausschluss: Apple und Google wurden aufgefordert, die App aus ihren Download-Stores zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Logo ist nicht mehr lange auf russischen Smartphones zu sehen.
Dieses Logo ist nicht mehr lange auf russischen Smartphones zu sehen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die geschätzt fünf bis sechs Millionen Mitglieder von LinkedIn in Russland müssen sich demnächst ein anderes berufliches Netzwerk suchen. Wie die New York Times berichtet, haben die Behörden des Landes Apple und Google aufgefordert, die App aus dem App Store und aus Google Play zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Der Zugang über die reguläre Webseite war bereits im Herbst 2016 gesperrt worden. Seitdem soll auch die App nur noch eingeschränkt funktioniert haben.

Laut dem Bericht der New York Times hat Russland den Schritt damit begründet, dass die Daten der russischen Mitglieder nicht auf Servern in Russland, sondern in einem anderen Land - mutmaßlich in den USA - gespeichert würden. Ob diese Argumentation nur als Vorwand dient oder ernst gemeint ist, ist nicht ganz klar.

Russland setzt schon seit einiger Zeit darauf, Alternativen von US-Netzwerken zu stärken. Statt Facebook ist in dem Land etwa VK.com das wichtigste soziale Netzwerk im Privatbereich.

Russland ist nicht der einzige Staat, der mit Druck auf Technologiekonzerne versucht, seine Vorstellungen durchzusetzen. In den vergangenen Tagen war bekanntgeworden, dass auf Druck von China Apple zugestimmt hat, die App der New York Times dort aus seinem Download-Store zu entfernen.

Die Webseite der Zeitung ist nach deren Angaben in dem Land schon seit Jahren gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,89€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 2060 SUPER Ventus GP OC für 409€, Zotac Gaming GeForce GTX 1650 SUPER...
  3. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  4. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...

der-don 10. Jan 2017

Extra für diesen Kommentar registriert, Hut ab.

Nante 10. Jan 2017

Soweit zutreffend. Anmerkung: Jeder, der in den angeführten Ländern eine Grundschule...

Sascha Klandestin 10. Jan 2017

Es ist so schön zu sehen, wie Länder wie China und Russland sich so mutig gegen...

mrgenie 10. Jan 2017

Privat koennen SIe bei Facebook ebenfalls alles machen was sie wollen. Nur Public wird...

mrgenie 10. Jan 2017

Dass die Russen einen Kulturschock bekommen zu hoeren, dass unerlaubte Verfielfaeltigung...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /