Abo
  • Services:

Jobnetzwerk: Russland will App von LinkedIn verbieten

Das zu Microsoft gehörende Jobnetzwerk LinkedIn hat schon länger Probleme in Russland, nun droht sogar der Marktausschluss: Apple und Google wurden aufgefordert, die App aus ihren Download-Stores zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses Logo ist nicht mehr lange auf russischen Smartphones zu sehen.
Dieses Logo ist nicht mehr lange auf russischen Smartphones zu sehen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die geschätzt fünf bis sechs Millionen Mitglieder von LinkedIn in Russland müssen sich demnächst ein anderes berufliches Netzwerk suchen. Wie die New York Times berichtet, haben die Behörden des Landes Apple und Google aufgefordert, die App aus dem App Store und aus Google Play zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Der Zugang über die reguläre Webseite war bereits im Herbst 2016 gesperrt worden. Seitdem soll auch die App nur noch eingeschränkt funktioniert haben.

Laut dem Bericht der New York Times hat Russland den Schritt damit begründet, dass die Daten der russischen Mitglieder nicht auf Servern in Russland, sondern in einem anderen Land - mutmaßlich in den USA - gespeichert würden. Ob diese Argumentation nur als Vorwand dient oder ernst gemeint ist, ist nicht ganz klar.

Russland setzt schon seit einiger Zeit darauf, Alternativen von US-Netzwerken zu stärken. Statt Facebook ist in dem Land etwa VK.com das wichtigste soziale Netzwerk im Privatbereich.

Russland ist nicht der einzige Staat, der mit Druck auf Technologiekonzerne versucht, seine Vorstellungen durchzusetzen. In den vergangenen Tagen war bekanntgeworden, dass auf Druck von China Apple zugestimmt hat, die App der New York Times dort aus seinem Download-Store zu entfernen.

Die Webseite der Zeitung ist nach deren Angaben in dem Land schon seit Jahren gesperrt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 32,99€
  3. 32,49€
  4. 18,49€

der-don 10. Jan 2017

Extra für diesen Kommentar registriert, Hut ab.

Nante 10. Jan 2017

Soweit zutreffend. Anmerkung: Jeder, der in den angeführten Ländern eine Grundschule...

Sascha Klandestin 10. Jan 2017

Es ist so schön zu sehen, wie Länder wie China und Russland sich so mutig gegen...

mrgenie 10. Jan 2017

Privat koennen SIe bei Facebook ebenfalls alles machen was sie wollen. Nur Public wird...

mrgenie 10. Jan 2017

Dass die Russen einen Kulturschock bekommen zu hoeren, dass unerlaubte Verfielfaeltigung...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /